Stechpalme und Dattelpalme: Pflege für zwei Gartengewächse

Stechpalme und und Dattelpalme sind beides Palmenarten, die für den Garten geeignet sind. Ansonsten haben sie nicht viel gemeinsam. Wie die richtige Pflege für diese zwei unterschiedlichen Gewächse am besten klappt.

Stechpalme und Dattelpalme: Wie Sie diese richtig pflegen
Stechpalme und Dattelpalme benötigen unterschiedliche Pflege. Foto © iStock / Thinkstock
  • 0
  • 0

Stechpalme ab Januar/Februar düngen

Die Gemeine Stechpalme (Ilex aquifolium) ist das wohl vielfältigste Gewächs Europas mit enormen Fähigkeiten. Holz, Früchte und Blätter wurden bereits im Mittelalter genutzt. Die Früchte dienten geröstet bis zum Zweiten Weltkrieg als Kaffeeersatz, Blätter und Zweige wehrten Ratten und Mäuse ab, schützten Kälber vor Krankheiten und reinigten Schornsteine, während das Holz als Ebenholzplagiat geschätzt und für Intarsien verwendet wurde. Das strauchige Gewächs mit den stacheligen, immergrünen Blättern und den roten oder gelben Beeren wird auch als Winterbeere, Christdorn, Stechhülse, Schradler oder kurz Ilex bezeichnet und gern als Weihnachtsschmuck genutzt. Aus dem englischen Namen Holly wurde Hollywood abgeleitet (Stechpalmenwald).

Die Wuchshöhe der Ilex ist je nach Gattung unterschiedlich. Bei uns dient die Stechpalme in Gärten und Parks als Zierstrauch und wintergrüne Begrenzungshecke. Sie ist anspruchslos, widerstandsfähig und wächst nahezu überall. Die Ilex mag es schattig und nicht zu trocken.

Damit der Strauch im Frühjahr besonders kräftig austreibt, kann er ab Ende Januar mit Mulch und Kompost abgedeckt werden, damit das Unkraut keine Chance hat zu wachsen und ihm Nährstoffe zu entziehen. Etwas später ist ein organisch-mineralischer Volldünger mit Langzeitwirkung hilfreich, der neben den Hauptnährstoffen (Stickstoff, Phosphor und Kalium) Spurenelemente enthält, die für die Vitalität wichtig sind.

Dattelpalme in der Wachstumsphase kräftig düngen

Dattelpalmen werden hierzulande meist als Zimmerpflanzen gehalten, können aber auch im Garten angepflanzt werden. Sie wachsen sehr langsam und benötigen regelmässig (in der Wachstumsphase alle 10-14 Tage) Düngegaben in Form von Flüssigdünger. Im Winter wird nur sparsam gedüngt. Der Bodengrund besteht idealerweise aus einem Kompost-Sand-Gemisch und versorgt die Pflanze zusätzlich mit Nährstoffen.

Stechpalme und Dattelpalme: Wie Sie diese richtig pflegen

Die Dattelpalme überwintert besser drinnen. Foto © Forrest & Kim Starr / Wikipedia (CC BY 3.0)

Dattelpalmen werden häufig und reichlich gegossen, doch ohne, dass dabei der Wurzelballen «schwimmt». Während der winterlichen Ruhephase wird die Wassergabe eingeschränkt, die Erde wird nur feucht gehalten.

Im Frühjahr giessen Sie die Dattelpalme wieder reichlich. Grosse, an die Freilufthaltung gewöhnte Pflanzen können länger draussen bleiben und vertragen Frost bis minus sieben Grad Celsius.

Die Stechpalme ist im Garten pflegeleichter als die Dattelpalme

Im Gegensatz zur Dattelpalme benötigt die Stechpalme kaum Pflege, ein Strauchschnitt alle zwei Jahre ist ausreichend. Als Begrenzungshecke macht sich die Stechpalme auf Terrassen sehr gut. Optisch harmoniert sie prima mit der Dattelpalme, die in der Regel im Topf gehalten wird und als tropische Pflanze den Winter am besten im Haus verbringt.

Im Frühjahr treffen sich Ilex und Dattelpalme wieder. Da die Stechpalme resistent gegen Krankheiten und Schädlinge ist und ihr zudem eine hohe antibakterielle Wirkung zugesprochen wird, kann sie eine Dattelpalme in ihrer Nähe mit schützen.      

Äpfel und Co. vom Balkon? Säulenobst machts möglich

Äpfel und Co. vom Balkon? Säulenobst machts möglich

Dolce vita hinterm Haus: So erhält der Garten mediterranes Flair

Dolce vita hinterm Haus: So erhält der Garten mediterranes Flair

Garten im Oktober

Garten im Oktober