Chili selbst pflanzen: Welche Sorten für Garten und Balkon?

Chili-Pflanzen sind äusserst attraktive Gewächse und werden deshalb sogar in Blumenläden als Zierpflanzen angeboten. Doch die roten, grünen oder gelben Früchte (je nach Chilisorte) sehen nicht nur toll aus, sie lassen sich auch als Gewürz verwenden.

Chili pflanzen im Garten: So macht man es richtig
Chilis im eigenen Garten zu haben, ist praktisch: So kann man sich die Würze für Suppen und Pasta ganz schnell herbei zaubern. Foto: iStock / Thinkstock
  • 11

Chilis verleihen jedem Essen eine pikant-würzige bis höllisch scharfe Note. Mit nur wenigen Pflanzkübeln, in denen Sie verschiedene Sorten Chili pflanzen, können Sie den gesamten Freundeskreis mit den scharfen Schoten versorgen.

Paprika, Peperoni oder Chili - der Unterschied

Als Chili werden im allgemeinen Sprachgebrauch die schärferen Früchte der Paprikapflanze (Capsicum) bezeichnet. Die unterschiedliche Schärfe der verschiedenen Chilisorten Zuchtformen wird durch Capsaicin hervorgerufen. In der Schweiz heissen die scharfen Schoten (die, wie bei allen Nachtschattengewächsen, eigentlich Beeren sind) Peperoncini. Im Gegensatz zum fleischigen, milden Gemüsepaprika, in der Schweiz Peperoni genannt, sind die Pfefferschoten der verschiedenen Chilisorten deutlich kleiner und meist spitz und leuchten, je nach Reifegrad, in vielen Farben von grün über gelb bis feuerrot. Auch violette Schoten sind bekannt. Frisch oder getrocknet verleihen Chilischoten jedem südländischen Essen die nötige Würze. Weitere Bezeichnungen der scharfen Chilisorten sind Spanischer Pfeffer oder Cayennepfeffer.

Chilisorten für Balkon, Terrasse und Garten

Chili-Pflanzen gedeihen auch bei uns gut, werden allerdings nicht so gross und kräftig wie in der südamerikanischen Heimat. Ein Gewächshaus kann helfen, denn Chilipflanzen mögen es heiss und feucht. Wenn Sie Chili pflanzen möchten, dann empfehlen sich Pflanzkästen oder Pflanzkübel, in denen der Wurzelballen genügend Platz findet. Ausserdem ist ein sonniger Platz wichtig. Dünger benötigen die Pflanzen nicht, aber viel Wasser.

Zum Überwintern gehören die Chili-Pflanzen ins Haus, denn sie vertragen keine Temperaturen im Minusbereich. Jungpflanzen gibt es im Frühjahr in jedem Gartencenter zu kaufen. Die Bezeichnung Cayenne deutet dabei auf eine scharfe Sorte hin. Der Name Zierpaprika ist irreführend, denn auch die Früchte der vermeintlichen Zierpflanze sind essbar. Samen exotischer, besonders scharfer Chilisorten bekommen Sie im Fachhandel oder bei diversen Tauschbörsen. Der auf den Saaten angegebene Zeitpunkt von der Aussaat bis zur Reife der Schoten liegt bei 70 bis 80 Tagen.

Kleine Chili-Kunde über verschiedene Chilisorten

- Capsicum pereirae, Brasilien (Wildform), mässig scharf
- Capsicum chinense, Latein- und Südamerika, sehr scharf
- Capsicum chinense habanero, Yucatan-Halbinsel, extrem scharf

Welche Chilisorten eignen sich, um Chili zu pflanzen?

In gut sortierten Gemüsegeschäften finden Sie eine Vielzahl an Chilisorten. Haben Sie Ihre Lieblingssorte entdeckt, dann lohnt es sich, den Samen zu trocknen und daraus Ihre Chili oder Peperoncini selbst zu ziehen. Einfacher können Sie Chili nicht pflanzen. Tipp: Wenn Sie gern in warme Länder reisen, dann bringen Sie Ihren Samen einfach aus dem Urlaub mit.

Quelle: ijon.de