Weitere Mittel gegen Mücken und Co.

 

Experten raten zum Schutz vor Muecken lange, weite, weisse Kleidung zu tragen.

Experten raten zum Schutz vor Mücken lange, weite, weisse Kleidung zu tragen. Foto: © Goodshoot / Thinkstock

Natürlicher Mückenschutz aus dem Garten

Sie können auch mit Pflanzen einen grünen Mückenschutz errichten. Die Deutsche Wildtier Stiftung rät zu Basilikum im Blumentopf. Ferner helfen auch stark riechende Tomatenpflanzen, Katzenminze und Pelargonie auf dem Balkon oder im Garten. Eine Studie besagt, dass der Wirkstoff von wilden Tomate sogar besser als DEET gegen Mücken hilft. Katzenminze gilt als Wundermittel gegen die Blutsauger.

Die Pflanze enthält ätherische Öle, die die Plagegeister vertreiben. Manche raten sogar zu fleischfressenden Pflanzen. Der Eigentest der Autorin beweist, dass dies jedoch nur wenig hilft. Wer seine Kleidung mit natürlichen Abwehrmitteln einsprüht, verhindert so manchen Mückenstich. Die Tiere können bekanntermassen mit den Rüsseln durch den Stoff gelangen. Experten empfehlen deshalb helle, weite Kleidung aus engmaschigem Stoff im Freien zu tragen. Zudem hilft es, abends zu duschen und die Socken zu wechseln – denn Mücken stechen gerne in Schweissfüsse.

Im Haus: Insektengitter ist das beste Mittel gegen Mücken

Der wirksamste Schutz gegen Mücken sind Insektengitter vor dem Fenster und über das Bett gespannte Moskitonetze. Möglich ist, die Netze mit natürlichem Insektenschutz zu behandeln oder einige Tropfen Eukalyptusöl auf die Bettwäsche aufzubringen. Wer darauf achtet, dass Regentonnen und Giesskannen abgedeckt sind, verhindert so neue Mückenbrutstätten vor den eigenen Fenstern. Wer zu Ultraschallgeräte oder UV-Licht-Fallen greift, wird durch deren Wirkungslosigkeit enttäuscht.

Quellen: Umweltberatung, k-tipp, Ökotest, Stiftung Warentest, umweltbrief.org, pharmazeutische-zeitung.de, idw, jeb.biologists.org, blumenboersen.ch, lwg.bayern.de Text: Kerstin Borowiak