Schockvideo von Massentierhaltung: Tierschützer fordern Bund zum Handeln auf

20.04.2022 – Am Osterwochenende veröffentlichte die Tierrechtsorganisation «Tier im Fokus» (TIF) schockierende Videoaufnahmen, die in zwei Hühnerbetrieben in den Kantonen Freiburg und Aargau aufgezeichnet wurden. Nun fordert die Organisation Konsequenzen.

Eine dunkle Halle voller Legehennen
Foto © Tier im Fokus (TIF)
  • 1
  • 0

Das Video von gequälten, kranken und verendenden Legehennen in zwei Hühnereibetrieben geht in der ganzen Schweiz viral. Mit der Veröffentlichung will «Tier im Fokus» auf die fatalen Bedingungen in der Massentierhaltung aufmerksam machen und fordert den Bund zum Handeln auf.

Triggerwarnung: Die Bilder dieses Videos zeigen leidende Tiere und können verstörend wirken.

Die Tierschutzorganisation lancierte als Reaktion auf die Videos eine Petition, in der sie die Streichung von Subventionen fordert, mit denen der Bund die Produktion von Eiern fördert. Denn da die Nachfrage nach Ostern stark zurückgehe, subventioniere der Staat laut TIF grosse Detailhändler, damit sie Eier günstig anbieten können.

In einem Instagram-Post teilte der TIF vorgestern mit, dass bereits 1'223 Personen die Petition unterzeichnet haben.

«Tier im Fokus» zeigt Betriebe an

Die Tierrechtsorganisation geht aber auch gegen die beiden Schweizer Betriebe vor und zeigt sie wegen mehrfacher Tierquälerei an. Gieri Bolliger, Geschäftsleiter der Stiftung «Tier im Recht» und Rechtsanwalt hält eine Gefängnisstrafe bis zu drei Jahre nicht für unwahrscheinlich.

Kommentieren / Frage stellen