Neue App erkennt versteckte Palmöl-Anteile in Produkten

In vielen Produkten wie Kosmetika oder Lebensmitteln befinden sich versteckte Anteile von Palmöl. Dank einer neuen kostenlosen App können diese nicht deklarierten Bestandteile schnell und einfach ermittelt werden.

Neue App erkennt versteckte Palmöl-Anteile in Produkten
Mit der kostenlosen App lässt sich schnell ermitteln, ob Palmöl in einem Produkt versteckt ist. Foto: © iStockphoto / Thinkstock
  • 27

Palmöl ist das meist verwendete Öl der Welt. Doch Produkthersteller sind nicht dazu verpflichtet dieses Öl unter «Palmöl» zu kennzeichnen. Deshalb können Konsumenten gar nicht genau feststellen, ob sie ein palmölhaltiges Produkt kaufen und damit die Rodung der Regenwälder unterstützen.

Mit der kostenlosen Handy-App von codecheck.info kann Palmöl nun einfach durch das Scannen des Strichcodes auf dem Artikel gefunden werden. Ziel der App ist es nicht nur das versteckte Palmöl offenzulegen, sondern sie hilft auch empfehlenswerte Alternativen zu finden. Die App funktioniert länderübergreifend und führt neben Inhaltsstoffen und Produkt-Gütesiegeln auch Expertenbewertungen auf.

Die App kann kostenlos im iTunes Store oder als Android App bei codecheck.info heruntergeladen werden.

Infos zu Palmöl

Obwohl für den Anbau von Palmölpflanzen grosse Gebiete der Tropen in Sumatra und Malaysia gerodet werden und viele Tierarten durch den Verlust ihres Lebensraums vom Aussterben bedroht sind, ist Palmöl das billigste Öl weltweit. Jährlich werden 40 Mio. Tonnen davon produziert. Es ist in unzähligen Lebensmitteln und Kosmetikprodukten enthalten ohne klar deklariert zu sein. Meist ist es als «pflanzliches Öl» oder «pflanzliches Fett» auf Lebensmittel- und Kosmetikverpackungen ausgezeichnet.

Bio-Palmöl wird im Gegensatz zu konventionellem Palmöl unter klaren Richtlinien angebaut, die keine Waldrodungen der Tropen erlauben. Bio Suisse-zertifiziertes Palmöl findet man unter den Labels Manor Bio Natur Plus, Migros Bio und Demeter.

 

Quelle: humannews.de, naturschutz.ch

Text: Katharina Kehler