Kunststoff als Strassenbelag: Aus Joghurtbechern werden Fahrbahnen

Die ersten Plastikfahrbahnen könnten bald in Rotterdam entstehen. Dafür soll auch Plastikmüll aus den Meeren recycelt werden. 

Kunststoff als Strassenbelag: Aus Joghurtbechern werden Fahrbahnen
Foto: © VolkerWessels
  • 42

Das Baumaterial für die Farbahnen aus Plastik ist erheblich leichter und einfacher zu produzieren sowie zu verarbeiten als herkömmlicher Strassenbelag. Dadurch würde bei der Verwendung von Kunststoff weniger Energie für den Strassenbau nötig sein. Laut dem niederländischen Hersteller sollen die umweltfreundlichen Plastikstrassen zudem dreimal länger halten als Asphaltbahnen und wären dazu auch noch kostengünstiger. 

Kunststoff aus dem Meer zu Strassen recyceln

Das Projekt des Bauunternehmens Volker Wessels trägt den Namen «Plastic Road» und soll innerhalb der nächsten Jahre erstmals in Rotterdam verwirklicht werden. Für die Herstellung der Strassenelemente aus Kunststoff will das Unternehmen ausschliesslich Plastikmüll verwenden, zum Beispiel den aus Meeren. Geplant sei dafür eine Kooperation mit dem niederländischen Projekt «The Ocean Cleanup».  

Für die Plastikstrassen werden aus Kunststoff kastenförmige Elemente produziert, die dann verlegt werden können. Da die Elemente hohl sind, können darin problemlos Rohre und Kabel eingebettet oder Regenwasser abgeleitet werden. Auch die Ausbesserung der Fahrbahnen wäre weniger aufwendig und günstiger als bei Asphaltstrassen, die Schicht für Schicht abgetragen werden müssen.

Quellen: handelblatt.com, theguardian.com, Text: Regina Rohland