Bei diesen 7 Labels finden Sie nachhaltige Sportoutfits

Bio-Baumwolle, Holzfasern oder Recycling-PET: Für umweltbewusste Sportler und Yoga-Fans gibt es trendige und nachhaltige Sportoutfits. Wir zeigen sieben Labels.

Ökologische Sportbekleidung ist bei diesen Labels erhältlich
Foto: © PeopleImages/ E+
  • 72
  • 0

Egal ob fürs Joggen, Wandern oder Yoga: Sport-Bekleidung  ist zwar super angenehm und stylisch, doch viele Hersteller setzen auf umweltschädliche synthetische Fasern. Sie basieren oft auf Erdöl und sind nicht biologisch abbaubar. Durch Waschen gelangen sie ins Wasser und können auch unserer Gesundheit schaden.

Für wasser- und schmutzabweisende Jacken, Hosen oder Handschuhe werden per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC) eingesetzt, die nur schwer abbaubar sind.

Wir zeigen sechs Labels, die einen Gegentrend setzen. Sie designen ökologische Sportbekleidung und produzieren umweltfreundlich und ressourcenschonend.

Dabei setzten sie beispielsweise auf Bio-Baumwolle, Hanffasern oder Recycling-Kunstfasern, die aus PET-Flaschen hergestellt werden und weniger Ressourcen verbrauchen als neue Materialien.

1 Yoga-Freunde und Badenixen sind bei Lola Studio richtig

Das Zürcher Label Lola Studio setzt auf recycelbare oder biologische Stoffe. In erster Linie produziert Lola Studio Yoga-Bekleidung und Accessoires aus Materialien wie Bambus oder einheimischen Buchenholz.

Ökologische Sportbekleidung ist bei diesen Labels erhältlich

Foto: © zvg

Bekannt ist Lola Studio aber auch für Bikinis und Badehosen. Diese produzieren sie aus recyceltem PET "Newlife". Das Garn aus dem PET wird ohne Chemie hergestellt. Zur Website.

2 Ein Vorreiter bei nachhaltigen Sport-Outfits

Die Marke Patagonia bietet ein breites Sortiment an Sport- und Outdoorbekleidung die schadstoffarm produziert wurden. Bei den Kunstfasern verwendet das Unternehmen zu einem grossen Teil Recyclingmaterialien. Daneben werden Bio-Baumwolle, Hanffasern oder Holzfasern verwendet.

Ökologische Sportbekleidung ist bei diesen Labels erhältlich

Foto: © zvg

Anders als einige andere Labels bietet Patagonia von Skihosen über Kletteroutfits bis zu Surfanzügen praktisch für jede Aktivität das passende Outfit. Zur Website.

3 Umweltbewusstsein trifft «nice to meet me»

Das österreichische Label «nice to meet me» setzt auf Recycling-Polyester und Naturfasern wie Bio-Baumwolle oder Holzfasern. Zwar ist das Label bekannt für seine Yoga-Outfits, doch bei der Auswahl an «nice to meet me» Sportkleidern treffen auch Jogger und Fitness-Fans auf ein nettes Teil.

Ökologische Sportbekleidung ist bei diesen Labels erhältlich

Foto: © zvg

Das Unternehmen produziert seine Kleider unter fairen Arbeitsbedingungen in Tschechien. Zur Website.

4 Weiss für Wanderfreaks und Weltenbummler

Die Marke Columbia hat die weltweit ersten wasserdichten und atmungsaktiven High-Performance-Jacken entwickelt, die auf schädliche PFC verzichten und umweltfreundlich hergestellt werden. Die Jacken gibt es in weiss, weil die Produktion ohne Färben ressourcenschonender ist. Zur Website.

Ökologische Sportbekleidung ist bei diesen Labels erhältlich

Foto: © zvg

Outdoor-Fans finden hier weitere Labels, die nachhaltige Outdoor-Mode anbieten.

5 Löffler verwertet und verschenkt auch Reststoffe

Radler, Jogger aber auch Outdoorfreaks und Wintersportler werden beim österreichischen Label Löffler fündig. Die Outfits bestehen aus schadstofffreien Materialen, wie das Unternehmen auf seiner Website schreibt. Sie entsprechen dem Oeko-Tex Standard 100. Die Bekleidung wird  ressourcenschonend und unter fairen Arbeitsbedingungen produziert.

Ökologische Sportbekleidung ist bei diesen Labels erhältlich

Foto: © zvg

Reststoffe oder Restkarton gehen beispielsweise an benachbarte Schulen oder Kindergärten zum Basteln und aus Restgarnen werden teils spezielle Filter gestrickt für ein Unternehmen in der Nähe. Zur Website

6 Fair surfen, skaten und snowboarden

Sportlabel single fin

Foto: © zvg single fin.

Das junge Schweizer Label Single Fin produziert stylische Mode für Surfer, Snowboarder und Skater. Dabei achten die Macher nicht nur auf Bio und Fairtrade, sondern lassen T-Shirts, Mützen, Hoodies & Co. klimaneutral produzieren. Im Sortiment finden sich auch upcycling Accessoires wie Portemonnaies aus alten Neoprenanzügen. Pro Verkauf spendet das Label 2 Franken an die Organisation oceancare. Zur Website.

7 Diesen Wal kennen wir schon seit Kindertagen

Das Schweizer Label Switcher mit dem Wal im Logo, dürfte dem ein oder anderen noch aus Kindertagen bekannt sein. Das Unternehmen wurde 1981 gegründet und war in Sachen ökologische Herstellung von Textilien ein Pionier. 2017 hat das Unternehmen werk5 die Markenrechte an Switcher übernommen und bietet nun eine neue Switcher-Kollektion.

Ökologische Sportbekleidung ist bei diesen Labels erhältlich

Foto: © zvg

Darunter finden sich auch fairtrade Polo-Shirts und Kinder T-Shirts aus Bio-Baumwolle, die nicht nur für Sportler geeignet, sondern auch alttagstauglich sind. Zur Website.

Vertrauen ist nett, Kontrolle ist nachhaltiger  

Wer beim Kauf seiner Sportkleider auf Nummer sicher gehen will, der sollte die Produkt und Materialangaben immer genau prüfen. Auch bei «grünen» Labels werden nicht alle Shirts aus Bio-Baumwolle oder jede Leggings aus recycling-PET hergestellt.

Längst haben die Unternehmen auch den Marketing-Effekt von nachhaltiger und ökologischer Produktion entdeckt und geben auf den jeweiligen Websites ausgiebig Auskunft über ihre Produktionsstandards  und Materialien.  Ein Blick lohnt sich allemal.

Passend zum Thema: