Ayurveda: Gesunde und schöne Haut mit Hilfe indischer Heilkunst

Viele Empfehlungen der altindischen Heil- und Lebenskunst des Ayurveda dienen der Schönheitspflege. Die Massagen, Kräuterrezepturen und Diätempfehlungen können es mit jeder Hightech-Kosmetik aufnehmen. Und doch ist der Ansatz der ayurvedischen Schönheitslehre ein ganz anderer, als der unserer herkömmlichen Kosmetik.

Ayurvedische Gesichtsmassage
Ayurvedische Gesichtsmassagen entspannen die Züge und steigern das Wohlbefinden. Foto: © Rosenberg GmbH
  • 2
  • 0

Im Ayurveda wird Schönheit als ganzheitlicher Ausdruck des selbsterfüllten Menschen betrachtet: Nicht der Spiegel und die Waage entscheiden über unsere Attraktivität, sondern unsere Gesundheit und Lebensfreude. Denn Schönheit spiegelt immer auch das innere Wesen eines Menschen wider.

Nach der Lehre des Ayurveda ist es deshalb wichtig, sein authentisches Ich zu suchen und sich dem eigenen Typ entsprechend zu pflegen und zu ernähren. So wird das Wohlbefinden auf allen Ebenen gestärkt.

Was sind die verschiedenen Typen des Ayurveda?

Im Ayurveda setzt sich das authentische Ich aus den drei Körperkräften Vata, Pitta und Kapha zusammen (auch Doshas genannt). Je nach Zusammenspiel dieser Kräfte lebt, liebt und geniesst jeder seine oder ihre Schönheit auf die eigene Weise.

Vata haben einen schlanken Körperbau, sie nehmen schlecht an Gewicht zu und haben oft trockene und raue Haut.

Pitta haben eine charismatische Ausstrahlung, Humor und sind unabhängig. Als sportliche, erfolgreiche und ausdrucksstarke Menschen werden sie bewundert und begehrt. Sie haben oft geschmeidige Haut.

Kapha sind eher üppig und werden wegen ihrer liebevollen, zärtlichen und ausgleichenden Eigenschaften geliebt. Ihre Schönheit liegt in ihren schönen, grossen Augen, wohlproportionierten Gesichtszügen und der Lust, das Leben in seiner Fülle zu geniessen. Sie haben oft weiche, blasse Haut.

Die richtige Pflege für Haut und Haar

Laut Ayurveda hängt die Beschaffenheit der Haut vom Zusammenspiel der drei Körperkräfte ab und sollte auf typgerechte Weise gepflegt werden. Kennen wir unseren Hauttyp, können wir mit der richtigen Pflege alle Dosha-Störungen ausgleichen und gleichzeitig Stress, Sorgen, Ängste und Zorn beseitigen. Damit werden die primären Ursachen aller Hautbeschwerden neutralisiert.

Ayurveda: Schönheitspflege für die Vata-Haut

Eine Vata-Haut zeichnet sich durch Trockenheit, Feuchtigkeitsmangel und Sensibilität aus. Sie fühlt sich kühl und rau an und ist sehr empfindlich gegen Kälte, klimatisierte Räume und Stress. Je nach Jahreszeit und persönlicher Verträglichkeit eignet sich für die Vata-Haut ein warmes Sesam- oder Mandelöl für die tägliche Gesichtsmassage. Für eine Ganzkörper-Ölung ist die klassische Ölrezeptur Dhanvantram-Thailam besonders empfehlenswert. Mit sanften Ausstreichungen und entspannenden beruhigenden Massagegriffen wird die ganze Vata-Persönlichkeit entspannt und vitalisiert. Verkrampfte Gesichtszüge lösen sich, der dumpfe Teint erhält ein inneres Strahlen.

Zusätzlich zur Gesichtsmassage unterstützen warme Kompressen, Schwitzbehandlungen und nährende Gesichtsmasken mit Avocado, Sahne, Banane, Hafermehl, Sandelholzpulver und Kräutern die ganzheitliche Ayurveda-Kosmetikbehandlung für die Vata-Haut.

Für die Ernährung sind warme, frisch gekochte Suppen und Eintöpfe mit Reis, Dinkel, Kartoffeln, Karotten, Fenchel und Spargel, täglich 2 EL Olivenöl oder Ghee und Gewürze wie Fenchel, Muskat, Nelke, Ingwer, Safran und Basilikum wichtig und schenken der Haut neue Spannkraft und Vitalität.

Ganzheitliche Ayurveda-Kosmetik für die Pitta-Haut

Massagen sind Teil der ayurvedischen Lehre

Auch Massagen sind Teil der indischen Heilkunst. Foto: © Rosenberg GmbH

Die Pitta-Haut ist sehr empfindlich und reagiert sensibel auf alle reizenden, säurehaltigen und erhitzenden Substanzen. Die Haut neigt besonders im Sommer und bei emotionaler Anspannung zu Rötungen, fettiger T-Zone, entzündlichen Unreinheiten und allergischen Erscheinungen.

Für die tägliche Massage und Gesichtspflege der empfindsamen Pitta-Haut eignen sich Mandel- oder Aprikosenkernöl bzw. die klassische Ölmischung Eladi-Keram auf Kokosölbasis zur Beruhigung und Kühlung.

In der ayurvedischen Ernährung ist es wichtig, auf einen ausgeglichenen Säure-Basenhaushalt zu achten und alle sehr sauren und scharfen Speisen, wie  Zitrusfrüchte, Tomaten, saure Milchprodukte, Fleisch, Kaffee und Essig zu meiden. Empfehlenswert sind der Genuss von allen grünen und leicht bitteren Gemüsen, wie Artischocken, Mangold, Endivien und Chicorée. Auch Äpfel, Hirse, Reis, Kartoffeln und Gewürze wie Zimt, Kardamom, Kurkuma, Petersilie und Koriander sind sehr wohltuend für den gesamten Organismus und die Haut.

Ganzheitliche Ayurveda-Kosmetik für die Kapha-Haut

Die typische Kapha-Haut zeichnet sich durch ein feuchtigkeitsreiches, gut gepolstertes und teilweise grossporiges Hautbild aus. Sie ist unempfindlich gegenüber Hitze und Wind und neigt zu Wasseransammlungen und Pusteln im Kinn und Halsbereich.

Für die oft fettige Kapha-Gesichtshaut sollte Traubenkern- oder Jojobalöl verwendet werden, für die Ganzkörperölung eignet sich die klassische Rezeptur Sarachardi besonders gut, um Wasseransammlungen auszuschwemmen und den Gewebsstoffwechsel anzuregen. Ätherische Zusätze wie Zitrone, Zypresse, Wacholder, Kampfer, Nelke und Bergamotte bewirken neben der manuellen Massage und Lymphdrainage eine weitere Aktivierung und die Ausleitung von abgelagerten Stoffwechselschlacken. Heisse Kompressen und Dampfbäder mit Cystrosenwasser oder anregenden Heilkräutern unterstützen den ganzheitlichen Reinigungsprozess der Kapha-Haut, schenken neue Energie und verfeinern das Hautrelief.

Text: Kerstin Rosenberg

Kerstin Rosenberg

Zur Autorin

Kerstin Rosenberg ist Ayurveda-Spezialistin, Dozentin und erfolgreiche Buchautorin. In der Schweiz, Deutschland und Österreich unterrichtet sie Ayurveda-Therapie und -Ernährungsberatung sowie ayurvedische Schönheitspflege und Psychologie. Zusammen mit ihrem Mann leitet sie die Europäische Akademie für Ayurveda in Zürich, ein international anerkanntes Ayurveda Schulungszentrum mit universitären Partnern aus Europa und Indien.

 

Weitere Informationen zu Ayurveda-Ausbildungen und -Seminaren sowie zur ayurvedischen Lebensweise finden Sie unter www.ayurveda-akademie.org
 

 

Passend zum Thema: