Backofen reinigen: Diese Hausmittel machen Chemie überflüssig

Den Backofen reinigen – ohne Schrubben und Backofenreiniger? Das geht! Wir zeigen, welche Hausmittel von Backpulver bis Zitrone deinen Ofen von Eingebranntem und Fett befreien.

Mann reinigt einen Backofen mit Handschuhen
Du kannst deinen Backofen mit einfachen Hasusmitteln wie Natron und Essig reinigen. Foto © Zinkevych / iStock / Getty Images Plus
  • 3
  • 0

Backofen reinigen mit Zitronensaft | Backofen mit Backpulver reinigen | Backofen reinigen mit Salz | Wie oft den Backofen reinigen? | So bleibt der Ofen sauber

Das Wichtigste in Kürze

  • Du kannst deinen Backofen mit Zitronensaft, Backpulver, Natron und Salz natürlich reinigen.
  • Beim Putzen des Ofens solltest du immer Handschuhe tragen.
  • Reinige deinen Backofen bei häufigem Gebrauch einmal im Monat.
  • Speisereste solltest du immer direkt nach dem Backen entfernen.

Übergelaufener Käse, Fettspritzer und eingebrannte Teigreste im Backofen sehen nicht schön aus und sorgen für unangenehme Gerüche beim Backen. Wenn du eingebrannte Speisereste nicht gleich entfernst, entstehen hartnäckige Verkrustungen.

Wie reinige ich den Backofen mit Hausmitteln?

Statt dem Schmutz mit einem teuren und aggressiven Backofenreingier zu Leibe zu rücken, kannst du auch mit Hausmitteln deinen Backofen reinigen – ohne zu schrubben und dennoch effektiv. Und das Beste: Mindestens eines der Hausmittel hast du garantiert schon griffbereit!

1 Den Backofen reinigen mit Zitronensaft

Um den Backofen schnell und gründlich zu reinigen, brauchst du nur 2 Zitronen, etwa 150 ml Wasser und eine Auflaufform oder ein Backblech.

Und so hilft der Zitronensaft gegen Eingebranntes:

  1. Gib den frischen Zitronensaft mit dem Wasser in eine Auflaufform.
  2. Stelle die Form in den Ofen und erhitze ihn auf 150 Grad Umluft oder 180 grad Ober- Unterhitze.
  3. Lass die Form ca. 15 Minuten im Ofen stehen, sodass der Wasserdampf sich im Ofen verbreitet.
  4. Nun kannst du den Ofen ausschalten und auskühlen lassen. Wenn er handwarm ist, wischst du einmal mit einem feuchten Tuch durch.
Frau stellt eine Schale mit Wasser und einer geschnittenen Zitrone in die Mikrowelle.
Auch in der Mikrowelle sorgst du mit Zitronensaft für Frische. Foto © AndreyPopov / iStock / Getty Images Plus

Der Wasserdampf und die Säure tragen dazu bei, dass sich Verschmutzungen einfach entfernen lassen. Zudem wirkt die Zitrone geruchsneutralisierend, sodass unangenehme Gerüche Geschichte sind.

Übrigens: Auf diese Weise kannst du auch deine Mikrowelle reinigen.

2 Den Backofen mit Backpulver reinigen

Backpulver ist der Alleskönner unter den Hausmitteln. Es neutralisiert Gerüche, reinigt verstopfte Abflüsse und entfernt hartnäckige Verschmutzungen aus Pfannen und Töpfen. Ausserdem kannst du mit Backpulver bestens den Backofen reinigen.

Hierfür mischst du einfach je nach Bedarf ein oder mehrere Päckchen Backpulver mit Wasser im Verhältnis 1:1, sodass eine cremige Paste entsteht. Diese Paste kannst du nun auf die verschmutzten Stellen im Backofen grossflächig auftragen und ca. eine Stunde einwirken lassen.

Anschliessend die eingetrocknete Paste mit einem feuchten Tuch auswischen. Bei starken Verschmutzungen kannst du zusätzlich einen Schwamm oder eine alte Zahnbürste nutzen, und den Dreck mit wenig Druck abschrubben.

Stark verschmutzten Backofen mit Essig und Backpulver reinigen

Zusammen mit Essig ergibt Backpulver ein besonders effektives Reinigungsmittel. Wichtig zu wissen: Sie Säure des Essigs reagiert mit dem basischen Backpulver, weshalb die Masse stark zu schäumen beginnt.

Essid, Natron, ein Schwamm und eine Buerste liegen auf flachem Untergrund
Essig und Backpulver ergeben eine effektive Reinigungspaste. Foto © EKramar / iStock / Getty Images Plus

Es gibt zwei Möglichkeiten, mit Essig und Backpulver den Backofen zu reinigen:

  • Entweder, du gibst eines oder mehrere Päckchen Backpulver auf verschmutzte Stellen und sprühst (am besten mit einem Zerstäuber) herkömmlichen Essig über das Pulver. Lass die schäumende Paste gut 30 Minuten einwirken und wische sie anschliessend feucht ab.
  • Oder du gehst wie folgt vor: Mische 3 Päckchen Backpulver mit ca. 150 ml Wasser und 4 Esslöffeln Essig. Gib die Mischung in eine feuerfeste Schale oder Auflaufform. Stell das Gefäss nun für etwa eine Stunde in den Backofen bei 100 Grad Umluft. Der Dampf sorgt dafür, dass du Schmutz anschliessend aus dem ausgekühlten Ofen ganz einfach abwischen kannst.

3 Den Backofen reinigen mit Natron

Natron, mit dem chemischen Namen Natriumhydrogencarbonat, ist ein Hauptbestandteil im Backpulver. Das Salz ist für die reinigenden Eigenschaften von Backpulver verantwortlich. Daher kannst du es auch pur verwenden, um deinen Backofen zu putzen.

Und so kannst du mit Natron deinen Backofen reinigen:

1. Mische Natron mit etwas Wasser (Verhältnis 1:1) und rühre die Mischung mit einem Löffel um, bis eine cremige Paste entsteht.

2. Nun kannst du die Masse mit einem Backpinsel oder einem alten Schwamm auftragen.

3. Lass die Natron-Paste etwa eine Stunde einwirken.

4. Zuletzt wischst du die Paste mit einem feuchten Tuch aus dem Ofen. Eingebranntes sollte sich nun ganz leicht lösen.

4 Den Backofen reinigen mit Salz

Auch herkömmliches Speisesalz kannst du zum Reinigen des Ofens verwenden. Dafür feuchtest du die verschmutzten Stellen mit einem Lappen an und verteilst anschliessend so viel Salz darauf, dass die Stellen gänzlich bedeckt sind.

Nun den Ofen schliessen und auf 50 Grad erwärmen. Sobald sich das Salz braun einfärbt, kannst du den Backofen ausschalten. Wenn der Ofen handwarm ist, fegst du das Salz zuerst mit einem Handbesen heraus und wischst anschliessend einmal mit einem feuchten Tuch durch. 

Den Backofen mit Rasierschaum reinigen – eine gute Lösung?

Häufig wird empfohlen, den Backofen mit Rasierschaum zu putzen. Hiervon raten wir jedoch ab. Im Rasierschaum stecken zahlreiche Inhaltsstoffe, die nicht mit Lebensmitteln in Berührung kommen sollten. Wird der Rasierschaum zudem nicht vollständig entfernt, verdampft er beim nächsten Backen, wodurch ungesunde Dämpfe entstehen. Mit Natron, Zitronensaft und Backpulver gibt es definitiv umwelt- und gesundheitsschonendere Reinigungsmittel.

Wie oft sollte ich den Backofen reinigen?

Am besten wischst du Speisereste nach jedem Gebrauch direkt mit einem feuchten Lappen aus dem Backofen. So verhinderst du, das diese einbrennen und dadurch schwerer zu entfernen sind.

Gründlich reinigen solltest du den Ofen immer dann, wenn hartnäckige Verschmutzungen vorhanden sind. Wenn du deinen Ofen oft nutzt, ist eine Reinigung pro Monat sinnvoll.

So bleibt dein Backofen sauber

Damit es gar nicht erst zu hartnäckigen Verschmutzungen im Backofen kommt, kannst du deinen Ofen mit einigen Tricks einfach sauber halten:

  • Wische den Ofen nach jeder Nutzung einmal feucht aus. Übergelaufenen Käse kannst du etwa mit einem Reinigungsschaber entfernen.
  • Verwende Backpapier. So gelangen deutlich weniger Speisereste auf Bleche und den Ofen. Die nachhaltige Alternative zu Einweg-Backpapier ist die Dauerbackfolie. Diese kannst du nach jedem Gebrauch ganz einfach abwaschen oder auch nur abwischen. Dauerbackfolien gibt es etwa bei Mr. Green oder Coop.
  • Bleche, auf denen beim Backen Käse oder Fett getropft ist, solltest du direkt einweichen. Nimm die ausgekühlten Bleche dafür aus dem Ofen und weiche sie mit warmem Wasser und Spülmittel für ca. eine Stunde ein. Anschliessend kannst du die Reste besser entfernen und die Bleche sauber zurück in den Ofen schieben.
Kommentieren / Frage stellen

Passend zum Thema: