Label gegen Leid: So erkennen Sie Kosmetik ohne Tierversuche

Eigentlich sind Tierversuche für Kosmetik in Europa verboten. Doch es gibt Ausnahmen. Sogar vegane Kosmetika und Naturkosmetik müssen nicht zwingend ohne Tierversuche hergestellt werden. Wir zeigen, für welche Labels und Siegel  garantiert keine Tiere leiden müssen.

Tierversuchsfreie Kosmetik in der Schweiz: So ist sie zu erkennen
Bei Kosmetika sollten Sie auf die richtigen Labels achten und nur tierversuchsfreie Produkte kaufen. Foto: © imaginasty / iStock / Getty Images Plus
  • 20
  • 0

Seit 2013 verbietet die EU Tierversuche, wenn damit Kosmetik getestet werden soll. In der Schweiz haben die meisten Unternehmen diese Regelung übernommen. Doch das muss nicht viel heissen.

«Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass sich das EU-Verbot nur auf einzelne Inhaltsstoffe bezieht, die ausschliesslich in Kosmetikprodukten zum Einsatz kommen», erklärt der Schweizer Tierschutz STS in seinem Report «Kosmetik ohne Tierleid – Das Angebot in der Schweiz».

Somit deckt das Verbot nur geschätzte 10 Prozent aller Rohstoffe ab, die für Kosmetika verwendet werden. Die restlichen 90 Prozent der Inhaltsstoffe werden auch in anderen Bereichen verwendet, etwa für Putzmittel oder Farben. Deshalb dürfen viele davon weiter an Tieren getestet werden.

Vegane vs. tierversuchsfreie Kosmetik

Auch wenn man annehmen könnte, dass vegane Produkte ohne Tierversuche hergestellt wurden, ist dies leider nicht immer der Fall. Vegan bedeutet im Zusammenhang mit Kosmetikprodukten nur, dass keine tierischen Bestandteile enthalten sind.

Auch die Bezeichnung Naturkosmetik bedeutet nicht automatisch tierversuchsfreie Kosmetika, denn der Begriff ist nicht geschützt und die Firmen befolgen immer wieder andere Richtlinien. Naturkosmetik ist übrigens sehr häufig auch nicht vegan.

Der Glaube, dass neue Kosmetik an Tieren getestet werden muss, bevor sie für den Mensch zugelassen wird, gilt heute als überholt. Tiere und Menschen unterscheiden sich in zu vielen physischen Eigenschaften, so dass ein direkter Schluss nicht garantiert werden kann. Besser ist es, auf natürliche Inhaltsstoffe zu setzen, für die keine Tests nötig sind. Sollten sie für die Forschung dennoch unverzichtbar sein, kann man heute auf alternative Testmethoden zurückgreifen. Bei tierversuchsfreien Testmethoden wird mit künstlicher Haut oder speziell gezüchtete Zellkulturen gearbeitet.

Doch welche Kosmetikprodukte sind denn wirklich tierversuchsfrei, so dass wir sie ohne schlechtes Gewissen kaufen können. Einige Labels helfen dabei, sie zu erkennen.

Diese Siegel garantieren Kosmetik ohne Tierversuche

BDIH Siegel für Kosmetik

Zahlreiche Schweizer Kosmetikhersteller lassen ihre Marken nach den Standards des Bundesverbands Deutscher Industrie und Handelsunternehmen (BDIH) zertifizieren, der Tierversuche strikt ablehnt. Zu erkennen ist diese Kosmetik an einem blauen Label, in dem «BDIH – zertifizierte Natur-Kosmetik» geschrieben steht.

Tierversuchsfreie Kosemtik

© natrue.org

Das gräuliche NATRUE-Siegel steht ebenfalls für tierversuchsfreie Kosmetik ein. Die Organisation bezeichnet sich mti dem Untertitel «True Friends of Natural and Organic Cosmetics».

Das Label von NATRUE zeigt ein Gesicht im Profil und die Aufschrift www.natrue.org.

Tierversuchsfreie Kosmetik

© IHTN

Produkte, die mit dem Hasen unter der schützenden Hand vom Deutschen Tierschutzbund ausgezeichnet sind sowie jene mit dem springenden Hasen, müssen ebenfalls tierversuchsfrei sein.

Tierversuchsfreie Kosmetik

© Vegane Gesellschaft Österreich

Trägt Kosmetik die Veganblume der Vegan Society oder ist mit dem in der Schweiz von Swissveg vergebenen V-Label als vegane Kosmetik gekennzeichnet, wurden dafür auch keine Tierversuche durchgeführt. Ausserdem enthält sie dann auch keine Inhaltsstoffe tierischen Ursprungs wie Milchprodukte oder Honig.

Tierversuchsfreie Kosmetik

© v-label.eu

Diese Siegel geben zwar Sicherheit, wenn Sie tierversuchsfreie Kosmetik kaufen möchten. Aber Produkte ohne eines davon wurden nicht automatisch an Tieren getestet. Es gibt viele weitere Siegel, die das ebenfalls versprechen. Und manche Hersteller drucken den Hinweis auch direkt auf ihre Produkte. Wenn Sie bei Ihrer Creme oder dem Lippenstift zweifeln, sollten Sie deshalb am besten nach dem Standpunkt des speziellen Herstellers zu Tierversuchen im Internet suchen.

Schweizer Kosmetik ohne Tierversuche

Bild: 1 von 13

Die Firma LUSH steht für handgemachte Kosmetik, die vollkommen ohne Tierversuche hergestellt wird. LUSH gibt auch keine Tierversuche in Auftrag und verwendet nur natürliche Inhaltsstoffe. Pflegeprodukte von LUSH, wie die hier abgebildeten Schaumölbadeperlen Bubbleroons Yuzu Coco, können somit reinen Gewissens verwendet werden. Foto: LUSH

Die Firma LUSH steht für handgemachte Kosmetik, die vollkommen ohne Tierversuche hergestellt wird. LUSH gibt auch keine Tierversuche in Auftrag und verwendet nur natürliche Inhaltsstoffe. Pflegeprodukte von LUSH, wie die hier abgebildeten Schaumölbadeperlen Bubbleroons Yuzu Coco, können somit reinen Gewissens verwendet werden. Foto: LUSH

Weitere Bilder anschauen

Zu den Schweizer Marken, die keine Tests an Tieren dulden, gehört beispielsweise Farfalla. Ausgezeichnet vom Schweizer Tierschutzbund, setzt das in den 1980’er Jahren in Zürich gegründete Unternehmen zusätzlich auf rein natürliche Inhaltsstoffe sowie auf Fairness und Nachhaltigkeit.

Weleda legt aus Tradition ebenso Wert darauf, dass seine Produkte tierversuchfrei geprüft werden. Zudem setzt sich das Unternehmen ebenso für Nachhaltigkeit und die Verwendung natürlicher Inhaltsstoffe ein.

Weitere in der Schweiz vertretene Kosmetikhersteller, die Tierversuche nicht tolerieren, sind zum Beispiel BiokosmaLushDr. HauschkaSpeick NaturkosmetikPrimavera oder Benecos.

Mehr Infos zu Tierversuchen in der Kosmetik finden Sie unter anderem in dem oben genannten STS-Report.

PETA führt unter dem Namen Cruelty-Free Listen mit Firmen, die schriftlich garantieren, keine Tierversuche durchzuführen. Die Liste von PETA Deutschland finden Sie hier. Die PETA-Liste mit internationalen Firmen finden Sie hier.

Passend zum Thema: