Jetzt kommt der Klimabilanz-Rechner für Autos

Ein neues Rechentool des Touring Club Schweiz zeigt mit ein paar Klicks die Ökobilanz von insgesamt 2000 Neuwagen auf. Kunden können nun vor dem Kauf die Klimabilanz eines Autos von der Produktion bis zur Verschrottung mit anderen vergleichen.

Klimabilanz Rechner TCS
Die Klimafreundlichkeit von Autos lässt sich jetzt vergleichen. Foto © Travel Wild/ iStock / Getty Images Plus
  • 1
  • 0

Mehr denn je interessiert es Autofahrer und Neuwagenkäufer, wie umweltfreundlich oder -schädlich das nächste Wunschauto ist. Bis dato konnten Interessierte nur sehr umständlich Zahlen recherchieren, die meist auch noch unvollständig waren. Mit dem neuen Klimabilanzrechner vom TCS ist dies nun ganz einfach und für aktuell 2000 in der Schweiz erhältliche Fahrzeuge möglich.

Was wird konkret berechnet?

Der zusammen mit dem Paul Scherrer Institut entwickelte Rechner berücksichtigt alle Faktoren des Lebenszyklus eines Neuwagens, die einen Einfluss auf das Klima haben. Das fängt bei der Herstellung an, etwa die Eisengewinnung für die Karosserie oder die Kobaltgewinnung für die Batterie und endet bei der Entsorgung nach angenommenen 200'000 Kilometern Laufleistung. Während der Laufzeit werden die Emissionen durch Strom- und Spritherstellung, durch den Treibstoffverbrauch und sogar die Strassenabnutzung und Wartung einberechnet.

Der Klimabilanzrechner  für Autos

Screenshot: TCS

Angegeben werden die Daten in Tonnen Kohlendioxid-Äquivalente (to CO2e).

CO2e sind eine Masseinheit zur Vereinheitlichung der Klimawirkung der verschiedenen Treibhausgase.

Einzelbilanz oder Vergleiche zwischen Antriebsarten möglich

Der Konsument kann nicht nur die Daten von einem Modell abrufen, was bereits interessant ist. Es ist auch ein Vergleich von zwei oder mehr Modellen möglich. Und dies unabhängig vom Hersteller und der Antriebsart. Gerade letzteres beantwortet die häufig gestellte Frage: Welcher Antrieb ist der umweltfreundlichste.

Beispielrechnung: Skoda Oktavia vs. Tesla Model 3

Sucht man sich das in 2020 meistgekaufte Auto, den Skoda Oktavia (5892 Exemplare), heraus und vergleicht es mit dem zweiten in der Kaufstatistik, dem Tesla Model 3 (5051), dann gelingt spielend leicht der Vergleich in Sachen Klima.

So erzeugt Herstellung und Entsorgung beim Skoda (Modellwahl: 1,0 TSI Kombi, 110 PS) 15,0 Tonnen CO2e und im Betrieb 36,7 Tonnen CO2e. Alles in allem landet man bei 51,7 Tonnen CO2e.

Der Tesla Model 3 (Standard Range Plus) punktet zwar nicht mit seinen 17,9 Tonnen CO2e in Herstellung und Entsorgung, dafür im Betrieb mit lediglich 10,3 Tonnen CO2e im Schweizer Strommix, inklusive Stromimporten. Die Gesamtbilanz liegt hier bei moderaten 28,2 Tonnen CO2e.

Eine Zusatzfunktion gibt zudem an, ab wann das eine Modell klimafreundlicher als das andere unterwegs ist. Beim Tesla Model 3 ist dies ab einer Laufleistung von 22'115 Km der Fall.

Ein Vergleich lässt sich natürlich auch dahingehend machen, wie es in Sachen Klimafreundlichkeit beispielsweise zwischen einem benzingetriebenen Golf (55,6 Tonnen CO2e), einem Hybrid-Golf (32,9) und dem E-Golf-Nachfolger ID.3 (31,9) aussieht.

Der Klimabilanzrechner ist kostenlos aufrufbar auf der Internetseite TCS Autosuche.

Passend zum Thema: