Den Wasserverbrauch schnell und einfach halbieren

Der durchschnittliche Schweizer verbraucht im Haushalt zum Trinken, Kochen, Waschen und Reinigen 162 Liter Wasser pro Tag. Warmwasser ist damit einer der grössten Energiefresser im Haushalt. Jedoch lässt sich auf einfache Art und Weise der Wasserverbrauch deutlich reduzieren und sogar halbieren.

Wasser sparen
Effektiv Wasser sparen mit kleinen Spartipps für den Haushalt. Foto © iStockphoto / Thinkstock
  • 2

Wer nur noch die Hälfte an Wasser verbraucht als zuvor, hilft nicht nur der Umwelt, sondern spart ganz nebenbei auch deutlich an Energie-Kosten. Dabei kann das Sparen, zum Beispiel durch die Installation Wasser sparender Geräte, ganz schnell und unkompliziert sein.

Wasserverbrauch senken durch die Aufrüstung der Armaturen

Wichtig beim Kauf neuer Armaturen oder Duschbrausen ist, dass diese mit den neuen Energieetiketten ausgestattet sind. Mit der Effizienzklasse A können Sie richtig Wasser sparen.

Wassersparen kann bereits beim Einbau der Sanitäranlagen beginnen. Wer vor dieser Entscheidung steht, ist mit Wasser sparenden Armaturen gut beraten. Sehr effizient sind Wasserhähne mit AquaClics. Die sparsamen AquaClics können auch separat erworben werden.

Auch die Wassertemperatur leistet einen wichtigen Beitrag zum Wassersparen. Haben Sie einen Boiler, sollten Sie diesen daher maximal auf 60 Grad aufheizen lassen. Auf diese Weise reduzieren sie die Ablagerungen von Kalk und sparen eine Menge Energie. Beim Boiler bietet es sich an den Elektroboiler gegen einen  Wärmepumpen-Boiler auszutauschen, um noch mehr zu sparen. Denn ein Wärmepumpen-Boiler verbraucht zwei Drittel weniger Strom.

Eine zusätzliche Sparmassnahme ergibt sich aus Solaranlagen. Die Installation von Solarzellen auf dem Dach rentieren sich in der Regel sehr schnell, denn durch die Sonnenenergie sparen Sie nicht nur Energie, sondern auch die Kosten für die Wasseraufbereitung.

Wasserverbrauch senken durch angepasstes Verhalten

Ihren Wasserverbrauch können Sie auch gut und einfach im alltäglichen Gebrauch reduzieren. Wussten Sie, dass die Toilettenspülung insgesamt das meiste Wasser verbraucht? Dem kann man mit der Spartaste entgegenwirken. Wer keine hat, sollte eine einbauen, denn damit leert sich der Spülkasten nicht mehr komplett.

Wenn Sie überlegen, ob Sie ein Bad nehmen wollen oder lieber duschen, entscheiden Sie sich besser für das Duschen. Denn ein Bad beansprucht ca. 150 bis 200 Liter Wasser, während man zum Duschen nur etwa 80 Liter benötigt.

Im Haushalt sparen Sie auch mit einer Spülmaschine Wasser. Geschirrspülmaschinen sind deutlich effektiver und wesentlich sparsamer als das Spülen per Hand. Zu beachten gilt nur, dass die Maschine ein sparsames Modell ist und zudem erst eingeschaltet, wird wenn sie ganz voll ist. Zusätzlich kann der Zulauf der Maschine an die Warmwasserleitung der Heizungsanlage angeschlossen werden, was wiederum eine Menge einspart.

In manchen Fällen, wie zum Beispiel dem Toilettenspülen oder der Gartenbewässerung, kann das Trinkwasser auch durch Regenwasser ersetzt werden. Sammeln Sie das Regenwasser dazu einfach mit einer Zisterne oder in einem Regenfass. 

Der Weltwassertag

Der seit 1993 jährlich am 22. März stattfindende Weltwassertag erinnert daran, dass die Verfügbarkeit von sauberem Wasser nicht selbstverständlich ist und dass jeder Mensch das Recht auf trinkbares und sauberes Wasser hat. Die Generalversammlung der Vereinten Nationen erklärte das Jahr 2013 sogar zum Weltwasserjahr. Das Internationale Jahr der Wasserkooperation steht unter demselben Leitmotiv wie das Weltwasserjahr 2013, um die Forderung «Wasser und Zusammenarbeit» stärker über das ganze Jahr zu fördern.

 

Quellen: Praktischer Umweltschutz Schweiz PUSCH, wasser-sparen.org