Region Ostschweiz: Bio-Bauernhöfe als Einkaufs- und Ausflugsziel

Wie leben Kühe auf dem Bauernhof und wie wird Milch landwirtschaftlich produziert? Wenn Sie und Ihre Kinder hautnah miterleben möchten, wie auf Bio-Bauernhöfen gearbeitet und gelebt wird, dann lohnt es sich dort einen Tag oder länger zu bleiben.

Bio-Bauernhöfe sind tolle Ausflugsziele um die Landwirtschaft näher kennen zu lernen.
Foto: Martin Ruta, iStock, Thinkstock
  • 11
  • 0

Die Gelegenheit mehr über die ökologische Landwirtschaft zu erfahren, bietet sich Ihnen zum Beispiel bei einer Einkaufs-Tour an. Dabei können Sie den Besuch des Hofladens um einige Stunden verlängern und die alltägliche Arbeit des Bauern näher kennen lernen. Bio-Bauern achten bei der Produktion von Gemüse, Früchten, Eiern, Fleisch und Milchprodukten darauf, die Umwelt zu schonen. Dies erreichen sie mit einem geschlossenen Produktionskreislauf. Das heisst, der Bauer baut Futterpflanzen für die eigene Tierhaltung selbst an. Die pflanzlichen Reste und der tierische Dung werden frisch oder kompostiert als Gründüngung der Ackerfläche wieder zurückgeführt. Dadurch bleibt der Boden fruchtbar und die nächste Generation an Futterpflanzen gedeiht erneut kräftig.

Wenn Sie mehr freie Zeit zur Verfügung haben, lohnt es sich einige Ferien-Tage auf dem Hof zu verbringen. Langweilig wird es Ihnen und Ihren Kindern bei den zahlreichen Erlebnissen sicher nicht. Die Kinder können Zeit bei den Bauernhof-Tieren wie Kühen, Schafen, Pferden und Hühnern verbringen. Gerne dürfen Sie auch die Bauern bei ihrer Arbeit unterstützen und erleben beispielsweise die Produktion von Milch hautnah mit.

Im Folgenden finden Sie einige, besondere Beispiele für tolle Hofläden und Erlebnisse auf Bauernhöfen in der Region Ostschweiz. Eine Übersicht zu allen Hofläden gibt es in der Geosuche unter folgendem Link.

Bio-Bauernhof Fust in Waldkirch: Grosse Vielfalt an Produkten im Hofladen

Der Hofladen der Familie Fust ist für Menschen, die gerne frische, regionale und saisonale Lebensmittel essen, ein Einkaufsparadies. Das Angebot an biologischen, hofeigenen Produkten ist gross. Je nach Saison gibt es Äpfel, Birnen, Kirschen und Beeren zu kaufen. Daneben sind diverse Salate, Karotten, Kartoffeln, Peperoni, Randen etc. im Angebot. Mit zur Auswahl stehen selbst gemachte Konfitüren, Pizzasaucen oder eingelegte Gurken und süss-saures Gemüse. Jeden Freitag und Samstag gibt es zudem frisch gebackenen Butterzopf und ab und zu auch frisch geschlachtetes Rind-, Kalb- und Schweinefleisch zu kaufen.

Der Hofladen Fust bietet saisonale Bio-Produkte an.

Weiterhin bietet der Hofladen ein tolles Geschenk oder Mitbringsel für Freunde an. Auf Bestellung fertigt Familie Fust Körbe aus Heu in drei Grössen, die auf Wunsch mit saisonalen Bio-Produkten und verschiedenen Essig- und Likör-Sorten gefüllt werden können. Mehr Informationen zum Angebot und zu den Öffnungszeiten des Hofladens Fust finden Sie in unserer Geosuche. Klicken Sie hier.

Kartenausschnitt aus der Geosuche.

Bio-Bauernhof Schwendi in Schwellbrunn: Bringt Ihnen den Obst-Anbau näher

Familie Koller bewirtet in Schwellbrunn, der höchstgelegenen Gemeinde in Appenzell Ausserrhoden, einen 17 ha grossen Milchwirtschafts-Betrieb. Zudem wachsen auf dem Bio-Bauernhof um die 100 Hochstamm-Obstbäume. Der Familie Koller ist es ein Anliegen, alte Obstsorten zu pflegen und zu schützen. Um ihre Begeisterung für Obstbäume weiter zu geben, haben Sie einen Obstlehrpfad für Besucher eingerichtet. In Begleitung durchlaufen Sie den Obstgarten und erfahren mehr von der Pflege und dem Nutzen der Obstbäume wie auch über die Bedeutung von Obst in der Ernährung. Beschriftete Tafeln geben dem Besucher Aufgaben, wie zum Beispiel während dem Rundgang einen Korb mit Äpfel und Birnen zu füllen.

Auf dem Biohof mehr über Hochstamm-Obstbäume.

Nach etwa einer Stunde ist der Korb voll und Ihr Wissen über Hochstamm-Obstbäume um vieles reicher. Nun können Sie die diversen Obstsorten wie Schneideäpfel, Gelbmöstler, Honigbirnen, Wasserbirnen, Boskop- und Bismark-Äpfel voneinander unterscheiden. Nach dem Durchschreiten des Lehrpfades geht es schliesslich daran, die gesammelten Birnen und Äpfel in der hofeigenen Mosterei zu frischem Süssmost zu pressen. Auf Voranmeldung kann der Besucher anschliessend die Beine hochlagern und im Baumgartenstübli zu einem Glas Apfelsaft die verschiedenen Raclette-Variationen oder einen herzhaften Bauern-Brunch geniessen.

Dass es der Familie Koller wichtig ist, den Menschen das Leben auf dem Bio-Bauernhof näher zu bringen, zeigt auch ihre Teilnahme am Programm «Schule auf dem Bauernhof». Dabei lernen Schüler im Unterricht, wie auf einem Bauernhof Milch produziert wird und können anschliessend selbst bei der landwirtschaftlichen Produktion mithelfen. Mehr Informationen zum Erlebnis-Angebot auf dem Bio-Bauernhof Schwendi finden Sie in unserer Geosuche. Klicken Sie hier.

Kartenausschnitt aus der Geosuche.

«Lebensmittelindustrie trägt massiv zur Fehlernährung bei»

«Lebensmittelindustrie trägt massiv zur Fehlernährung bei»

Nachhaltig reisen: mit gutem Gewissen in die Ferien

Nachhaltig reisen: mit gutem Gewissen in die Ferien