Gut gelagert: So bleibt Gemüse lange frisch

Richtig aufbewahrt bleibt Gemüse länger haltbar. Einfach alles im Kühlschrank lagern? So unkompliziert ist es nicht, denn nicht jedes Gemüse verträgt die Kälte. Und nicht jedes Gemüse verträgt sich mit jedem – Tomaten etwa geben ein Reifegas ab und lassen Spinat, Gurken & Co. schneller faulen. Welche Fehler du beim Gemüse lagern vermeiden solltest und Tipps für mehr Frische.

Eine Holzschale mit Peperoni und Zwiebeln steht in einer Küche
Einfach alles in eine Schale? Besser nicht! © TwilightShow / E+
  • 1
  • 0

Gemüse lagern – das Wichtigste in Kürze:

Gestern eingekauft, schon lässt der Stangensellerie die Blätter hängen, schrumpeln die Rüebli oder haben die Tomaten ihren Geschmack verloren? Das lässt sich vermeiden, wenn du dein Gemüse richtig lagerst.

Dadurch bleiben wertvolle Vitamine erhalten und dein Gemüse ist länger frisch. Damit du nach dem nächsten Einkauf nicht lange überlegen musst, wohin mit Kartoffeln, Gurken und Zwiebeln, findest du hier ein einfaches How-to.

Wie lagert man Gemüse am besten?

Beim Lagern von Gemüse spielen Temperatur, Luftfeuchtigkeit, die richtigen «Nachbarn» und Licht eine zentrale Rolle. Je nach Eigenschaften der Sorte lagerst du Gemüse deshalb entweder im Kühlschrank, im Keller oder bei Zimmertemperatur.

Doch schon vor der Lagerung kannst du mit ein paar Tricks dafür sorgen, dass dein Gemüse länger haltbar ist:

1 Entferne das Grün von Rüebli, Randen, Radieschen & Co. mit einem scharfen Messer, bevor du sie lagerst. So bleibt das Gemüse länger frisch.

2 Wasche dein Gemüse und Obst nicht vor dem Lagern, sondern immer erst direkt vor der Zubereitung. Andernfalls entsteht bei der Aufbewahrung zu viel Feuchtigkeit und das Gemüse verdirbt schneller.

3 Nimm Gemüse, das in Plastik verpackt ist, aus dem Sack hinaus. Denn darin «schwitzt» das Gemüse aus und Schimmel kann sich bilden.

4 Blattgemüse wie Salate und Spinat sowie Stangensellerie, Kräuter, Spargeln und Rüebli bleiben in ein sauberes, angefeuchtetes Baumwolltuch eingewickelt länger knackig.

5 Gemüse und Obst, das Ethylen ausstösst (z.B. Tomaten, Äpfel, Birnen) sollte immer separat gelagert werden. Ethylen ist ein gasförmiger Kohlenwasserstoff, den manche Sorten bei der Reifung abgeben und welcher den Reifeprozess von anderem Obst und Gemüse beschleunigt.

Gemüse im Kühlschrank aufbewahren

Die Temperaturen im Kühlschrank zwischen fünf und sieben Grad sowie die Dunkelheit bieten optimale Lagerbedingungen für die meisten Gemüsesorten. Nutze für die Lagerung das Gemüsefach ­– hier liegt das Gemüse nicht direkt an der Kühlung an und kann nicht gefrieren.

Dieses Gemüse kannst du im Kühlschrank aufbewahren:

  • Radieschen
  • Salat
  • Chicoree
  • Grüne Bohnen
  • Randen
  • Kabis
  • Chinakohl
  • Federkohl
  • Krautstiel
  • Fenchel
  • Kohlrabi
  • Broccoli
  • Champignons
  • Spinat
  • Lauch
  • Frühlingszwiebeln
  • Gurken
  • Kräuter
  • Spargeln
  • Rüebli
Gemüsefach mit Karotten und Salat
Das Gemüsefach im Kühlschrank ist für die meisten Sorten der beste Lagerort. © Rike_ / iStock / Getty Images Plus

Was darf nicht in den Kühschrank? Es gibt auch Gemüse, das sehr kälteempfindlich ist. Dazu gehören Tomaten, die im Kühlschrank ihren Geschmack verlieren. Aber auch Auberginen, Peperoni, Zucchetti und Kartoffeln sind kälteempfindlich. Zu warm darf es für diese Sorten aber auch nicht werden. Wer also keinen Lagerort im Keller oder einer Speisekammer hat, macht selbst bei diesen Sorten mit dem Gemüsefach nicht viel falsch.

Gemüse im Keller aufbewahren

Lagersorten wie Kartoffeln, Rüebli und Kürbis sind im Keller noch besser aufgehoben als im Kühlschrank. Wer einen Keller hat, kann hier aber noch mehr Gemüse lagern. Denn die Dunkelheit, die niedrige Luftfeuchtigkeit und die niedrigen Temperaturen bieten vielen Sorten die optimalen Lagervoraussetzungen. Im Keller lässt sich folgendes Gemüse und Obst bestens lagern:

  • Zwiebeln
  • Knoblauch
  • Kartoffeln
  • Rüebli
  • Rettich
  • Steckrüben
  • Randen
  • Pastinaken
  • Petersilienwurzel
  • Sellerie
  • Kürbis
  • Süsskartoffeln
  • Kohlgemüse
  • Äpfel
  • Birnen

Um Gemüse im Keller zu lagern, eignen sich luftdurchlässige Holzkisten, Körbe oder – für Zwiebeln und Knoblauch, Tontöpfe mit Löchern.

Mehrere Kisten mit Kartoffeln im Keller
Kartoffeln bleiben im dunklen Keller besonders lange frisch. © ArtEvent ET / iStock / Getty Images Plus

Gemüse lagern auf dem Balkon

Um Gemüse auch ohne Keller kühl lagern zu können, weichen viele auf den Balkon aus. Lagersorten wie Wurzelgemüse, Zwiebeln, Kartoffeln und Äpfeln kann es dort aber auch zu kalt werden, wenn die Temperaturen unter 4 Grad fallen.

Zudem mögen Zwiebeln & Co. es gerne dunkel. Deshalb sollte Gemüse auf dem Balkon nur in einem geeigneten Behälter gelagert werden. Am besten bietet sich dafür ein mit Styropor isolierter Behälter mit Deckel und Abflussmöglichkeit für Kondenswasser an.

Ein Südbalkon, der tagsüber viel Sonne abbekommt, eignet sich nicht für die Lagerung von Gemüse. Denn dadurch sind die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht erheblich.

Gemüse lagern in der Vorratskammer oder bei Zimmertemperatur

Gemüse, das Kälte nicht gut verträgt, lagerst du am besten in einer Vorratskammer oder sogar bei Zimmertemperatur. Hier ist die Luftfeuchtigkeit zudem geringer als im Kühlschrank, was manchen Sorten besser bekommt.

Gerade mediterrane Gemüsesorten wie Zucchetti, Peperoni und Auberginen kannst du in einer Vorratskammer lagern, weil sie Kälte nicht mögen. Aber: Ist es in deiner Vorratskammer wärmer als 15 Grad, ist der Kühlschrank wieder die bessere Option.

Eine Küche mit Schüsseln mit Gemüse, Kochutensilien und Mosaik-Fliesen
Mediterranes Gemüse sowie Zitronen und tropische Früchte bleiben ausserhalb des Kühlschranks aromatischer. © Studio Light and Shade / i Stock / Getty Images

Tomaten sollten hingegen grundsätzlich nicht in den Kühlschrank. Lagere sie einfach in einem Korb in der Küche.

Auch grüne Spargeln kannst du ausserhalb des Kühlschranks lagern. Am besten stellst du sie in ein Glas frisches Wasser und nicht direkt unters Fenster. Möchtest du sie länger als zwei Tage aufbewahren, wickle sie in ein feuchtes Tuch ein und lege die Stagen ins Gemüsefach des Kühlschranks.

Welches Gemüse darf nicht zusammen gelagert werden?

Sorten, die das Reifegas Ethylen ausstossen, sollten immer separat gelagert werden. Grundsätzlich lagerst du Gemüse und Obst im Idealfall getrennt voneinander. Besonders wichtig ist die getrennte Lagerung jedoch bei folgenden Sorten, da sie viel Ethylen abgeben und damit das Gemüse um sich herum schneller reifen respektive verfaulen lassen:

  • Tomaten
  • Avocados
  • Äpfel
  • Birnen
  • Steinobst (Aprikosen, Nektarinen, Pfirsiche, Pflaumen, Zwetschgen)
  • Feigen
Mehrere Tomaten in einer Schale
Tomaten, Äpfel & Co. solltest du separat lagern. © Pixabay / Pexels

Aufgrund des Ethylens, das diese Sorten abgeben, solltest du diese nicht neben anderen Sorten aufbewahren. Insbesondere Spinat, Gurken, Salat, Bananen, Auberginen und Rüebli reagieren sehr empfindlich auf das Reifegas.

Lagere Tomaten also am besten in einer separaten Schale ausserhalb des Kühlschranks. Avocados haben keine hohen Ansprüche, du solltest sie aber nicht in der Obstschale neben Bananen, Zitrusfrüchten & Co. lagern, sondern stets für Abstand sorgen.

Kommentieren / Frage stellen