Saisonkalender Exotische Früchte: Wann kauft man am besten was?

Exotische Früchte gibt es fast das ganze Jahr über im Detailhandel. So lässt sich schwierig abschätzen, wann Ananas, Litschi und Co. Saison haben. Zu welcher Zeit exotische Früchte in bester Qualität erhältlich sind und wie viel Transportweg hinter ihnen liegt.

Wann kann man am besten exotische Früchte kaufen?
Oft werden exotische Früchte mit vielen chemischen Mitteln behandelt, um reif bei uns zu Hause zu landen. Foto: matka_Wariatka, iStock, Thinkstock
  • 6

Exotische Früchte: So kommen sie zu uns

Es gibt zwei wenig nachhaltige Möglichkeiten exotische Früchte in unsere Läden zu befördern: Entweder mit dem Schiff, oder per Flugzeug. Über den Luftweg werden hauptsächlich Exoten eingeflogen, die schnell verderben. Da ein Flug nur Stunden benötigt, büssen die reifen exotischen Früchte so gut wie keinen Qualitätsverlust ein. 

Die meisten exotischen Früchte kommen mit dem Schiff in riesigen Kühlcontainern zu uns. In unreifem Zustand werden zum Beispiel Bananen, Mangos, Avocados oder Papayas in Kühlcontainern bei 0,5 bis 15 Grad (je nach Sorte) gelagert. Durch das fortschrittliche CA-Kühlsystem (Controlled Atmosphere) werden die Konzentration von Sauerstoff und Kohlendioxid dahingehend verändert, dass der Reifeprozess stark verlangsamt wird. Nur so ist gewährleistet, dass die Früchte nach dem einmonatigen Transport nicht verdorben bei uns ankommen.

Bild: 1 von 18

Zitrusfrüchte wie Clementinen und Co. werden aus Spanien beziehungsweise Südeuropa importiert. Die Saison dieser exotischen Früchte beschränkt sich auf die Monate November bis April.
Nach der Ernte werden nicht ganz reife Zitrusfrüchte einige Tage bei einer Raumtemperatur zwischen 20 und 25 Grad gelagert und mit dem Gas Ethylen, ein Reifehormon, versehen damit die Schale schneller orange wird. Danach baden die Früchte in konservierenden Pflanzenschutzmitteln, um sie gegen Fäulnis und Pilzbefall zu schützen. Abschliessend werden sie noch mit einer Wachsschicht zum Beispiel aus Bienenwachs überzogen. Die Wachsschicht schützt die Zitrusfrüchte vor dem Austrocknen. 
Tipp: Am besten achten Sie auf Bio-Früchte, denn diese sind nicht mit Pestiziden belastet. Foto © Teleginatania / iStock / Thinkstock

Zitrusfrüchte wie Clementinen und Co. werden aus Spanien beziehungsweise Südeuropa importiert. Die Saison dieser exotischen Früchte beschränkt sich auf die Monate November bis April.

Nach der Ernte werden nicht ganz reife Zitrusfrüchte einige Tage bei einer Raumtemperatur zwischen 20 und 25 Grad gelagert und mit dem Gas Ethylen, ein Reifehormon, versehen damit die Schale schneller orange wird. Danach baden die Früchte in konservierenden Pflanzenschutzmitteln, um sie gegen Fäulnis und Pilzbefall zu schützen. Abschliessend werden sie noch mit einer Wachsschicht zum Beispiel aus Bienenwachs überzogen. Die Wachsschicht schützt die Zitrusfrüchte vor dem Austrocknen.

Tipp: Am besten achten Sie auf Bio-Früchte, denn diese sind nicht mit Pestiziden belastet. Foto © Teleginatania / iStock / Thinkstock

Weitere Bilder anschauen

 

Nach der Ankunft werden die noch unreifen exotischen Früchte mit Lastwagen zu sogenannten Reifefabriken transportiert. Dort bewirkt ein Gas, das die Früchte innerhalb von fünf bis acht Tagen nachreifen.

Während des langen Transports büssen exotische Früchte viele ihrer Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und wichtige gesundheitsfördernde Enzyme ein. Aber auch der Geschmack leidet oft unter der langen Reise. Bedenken sollte man beim Kauf zudem, dass die meisten tropischen Früchte für den Transport mit vielen chemischen Mitteln haltbarer gemacht werden.

Achten Sie deshalb auf Fairtrade- und Bio-Siegel, sowie die Zusatzinformation «nach der Ernte unbehandelt».

Hier finden Sie einen Obst- und Saisonkalender mit dem Sie ganz einfach ermitteln können, wann welche Obstsorte Saison hat und woher sie stammt.

 

Exotische Früchte: Darauf sollten Sie achten

Achten Sie beim Kauf darauf, dass die exotischen Früchte schön frisch und knackig aussehen. Riechen Sie ruhig daran, denn zum Beispiel bei Galiamelonen zeigt ein fruchtiger Geruch an, dass die Melone reif ist. Exotische Früchte finden Sie in vielen Supermärkten, Reformhäusern, Feinkostläden und sogar im Internet.

Nach dem Kauf spielt die Lagerung der Früchte eine weitere wichtige Rolle. Am Besten lagern Sie bereits reife Früchte bei ca. 12 Grad Celsius. Vermeiden Sie es diese Exoten direkter Sonneneinstrahlung auszusetzen und legen Sie die Früchte auch nicht in den Kühlschrank, da kältere Temperaturen die Geschmacksstoffe abtöten und den Reifeprozess verlangsamen.

Unreife Früchte dürfen ruhig bei Zimmertemperatur in einer offenen Schale gelagert werden. Allerdings sollten sie nicht zu nahe an Äpfeln und Bananen gelagert werden, da diese Fruchtsorten bestimmte Gase ausströmen, die zu einer schnelleren Reifung beitragen.

Und noch ein wichtiger Hinweis: Lassen Sie Ihre angeschnittenen Exotischen Früchte atmen! Decken Sie die Schnittstelle zum Beispiel mit Folie ab, faulen die Früchte schneller. Zudem sollten angeschnittene Früchte innerhalb von ein bis zwei Tagen aufgegessen werden.

Quellen: obst-freun.de, tropenkost.de, burgenland.orf.at

Text: Katharina Kehler