Grüner wohnen in Mailand: Vertikaler Wald ist bezugsfertig

Diese zwei Hochhäuser von Stefano Boeri sollen eine einzigartige grüne Oase für die Bewohner sein. Bis zur Fertigstellung wurde deshalb alleine die Fassade mit einem Hektar Wald bestückt. Nun ist der Bosco Verticale in Mailand bereit zum Einzug.

Grossstadtschungel wörtlich: Hochhäuser werden zum vertikalen Wald
Foto: © Paolo Rosselli / Boeri Studio / Bosco Verticale Mailand
  • 4

Tausende Grünpflanzen umgeben den Vertikalen Wald

2007 war Startschuss für das «grüne» Bauprojekt in der norditalienischen Metropole. Zwei Wolkenkratzer in der Industrie- und Modestadt sollten zum weltweit ersten vertikalen Wald werden, dem Bosco Verticale. Hierzu wurden knapp 800 speziell gezüchtete Bäume, etwa 5'000 Sträucher und Tausende von weiteren Grünpflanzen auf den Terrassen der Wohnhäuser angebracht. Zwei Jahre lang hatten die Archtiekten zuvor zusammen mit Botanikern nach den richtigen Pflanzen gesucht, um die ideale Begrünung für die vorhandenen Bedingungen zusammen zu stellen.

Die Menge der Grünpflanzen für die beiden Hochhäuser entspricht in etwa einem Hektar Wald. Das Ziel des Bosco Verticales war es, das Klima der Behausung für die Bewohner so angenehm wie möglich zu gestalten. Lärm, Schmutz und schlechte Grossstadtluft können die Pflanzen im Bosco Verticale herausfiltern und Sauerstoff quasi direkt vor dem Zimmerfenster produzieren. Auch ein natürlicher Schattierungs- und Kühlungseffekt in der warmen Jahreszeit wird so erzielt.

Doch der Bosco Verticale setzt auch in anderen Aspekten auf einen «grünen» Anstrich. So wird Regenwasser gesammelt, welches die Grünanlagen bewässert, Solar- und Windenergie speisen Strom in das Hausnetz. Die beiden vertikalen Wälder wurden 2014 fertiggestellt und sind nun bald bezugsfertig.

Auszeichnung bestätigt Stefan Boeris Idee vom Bosco Verticale

Der Bosco Verticale begeisterte die Fachwelt so sehr, dass sich Stefan Boeri bereits über eine Auszeichnung für seine Idee freuen durfte. Dem Projekt wurde etwa 2014 der Internationale Hochhauspreis verliehen. Zudem gewann der Vertikale Wald eine Ausschreibung für ein Bauprojekt in Lausanne. Ab 2017 wird dort das geplante Wohn- und Geschäftsgebäude «Tour des Cèdres» nach dem Vorbild in Mailand gebaut. Mehr dazu hier: «Grünes Hochhaus für Lausanne: Erster Bosco Verticale der Schweiz.»

Der Architekt selbst sagte unlängst zu dem Vorzeigeprojekt: «Die zwei Wohntürme von Mailand zeigen die Möglichkeiten auf, wie man inmitten von Bäumen und Grün selbst hoch über der Stadt wohnen kann; umgeben von einer ausserordentlichen Biodiversität an Pflanzen, Bäumen und Vögeln». Hier ein kleiner Rundflug um die zwei Gebäude aus dem Jahre 2014 und kurz nach ihrer Fertigstellung:

Quelle: boeristudio

Autor: Jürgen Rösemeier-Buhmann