Wer quakt denn da? Frösche und Kröten in der Schweiz

Frösche und Kröten mögen es nass, deshalb sind sie häufig in der Nähe von Flüssen oder Seen zu finden. Doch ihr Lebensraum wird immer kleiner, darum sinkt die Zahl der Arten. Welche Frösche und Kröten noch in der Schwiez zu finden sind und wie sie leben.

Frösche und Kröten in der Schweiz: Arten, Aussehen, Lebensraum
Der Wasserfrosch ist in der Schweiz weit verbreitet. Foto: © HansPeterK / iStock / Thinstock
  • 17
  • 0

Um ihre Eier abzulegen (laichen), brauchen Frösche und Kröten in der Regel ein Gewässer. Darum leben sie gerne bei natürlichen Fluss- und Bachläufen, auf feuchten Wiesen oder auch mal im Moor. Teiche im Naturgarten oder kleine Seen gehören ebenso dazu.

Leider sind diese Gebiete inzwischen so selten geworden, dass Frösche und Kröten in der Schweiz laut dem Bundesamt für Umwelt (BAFU) zu den am meisten gefährdeten Tiergruppen überhaupt zählen. Künstlich veränderte Gewässer, Trockenlegungen von einst feuchten Gebieten, aber auch die immer geringere Anzahl an Gartenteichen und die dafür zunehmenden Strassen sowie Autos – all dies sind Ursachen dafür, dass die Frösche und Kröten in der Schweiz stark in ihren Beständen gefährdet sind.

Lediglich der Grasfrosch bei den Fröschen, sowie der Bergmolch und der Alpensalamander bei den weiteren Amphibien, sind nach Angaben des BAFU nicht in ihren Beständen bedroht. Hierbei wird allerdings der recht häufig vorkommende Italienische Springfrosch nicht berücksichtigt, da er keine heimische Art sind, sondern eine eingewanderte.

So sehen einige Frösche, Kröten und andere Amphibien in der Schweiz aus

Bild: 1 von 15

Grüne Quaker in Seen und Teichen: Wasserfrösche

Der Kleine Wasserfrosch (Pelophylax lessonae) ist in der Schweiz fast überall heimisch. Kaum zu finden ist die Amphibie lediglich im Wallis und Bündnerland. Der grüne Frosch laicht in Sümpfen, Mooren, Weihern, Tümpeln und gerne auch im Gartenteich. Es sind alle Gewässer geeignet, in denen der kleine Wasserfrosch ausreichend Pflanzen findet, an die er seine Laichballen heften kann. 
 
Die Färbung der Wasserfrösche verändert sich zur Tarnung mit den Jahreszeiten. Im Frühjahr sind die Amphibien eher bräunlich gefärbt und werden zum Sommer hin immer grüner, damit sie im Gras nicht auffallen. Mir ihrer Körpergrösse von 4 bis 6 cm bei Männchen und 5 bis 7 cm bei Weibchen können aufmerksame Beobachter sie noch gut auf der Wiese oder im Tümpel ausfindig machen. Dort sind sie auf der Suche nach Insekten und Würmern als Futter. Den Winter verbringen Wasserfrösche überwiegend an Land.

Auch der Seefrosch (Pelophylax ridibundus) ist in der Schweiz zu finden. Bei ihm handelt es sich allerdings um einen Einwanderer, denn ursprünglich war er hier nicht heimisch. Er sieht dem mit ihm verwandten Wasserfrosch recht ähnlich, ist aber mit 7 bis 15 cm deutlich grösser. Als invasive Art gefährdet er die Bestände anderer Frösche. Hinzu kommt, dass er sich mit dem Wasserfrosch kreuzen kann. Aus einer solchen Verpaarung entstehen dann Teichfrösche, die keine selbstständige Art darstellen. Foto: © kleinbatavia / iStock / Thinkstock

Weitere Bilder anschauen

Frosch oder Kröte? Wie sich die Amphibien unterscheiden

Kröten haben meist einen gewichtigeren Körperbau als Frösche und die Hinterbeine sind in etwa so lange wie die Vorderbeine. Dieser Umstand lässt Kröten eher kriechen.

Frösche haben dagegen längere, sprunggewaltige Hinterbeine, mit denen sie so manchen grossen Satz machen können. Dies hilft ihnen unter anderem ihren Fressfeinden zu entkommen. Zudem leben Kröten meist an Land, Frösche eher im oder direkt am Wasser.

Da es beim Lebensraum aber auch Ausnahmen gibt, werden von der Wissenschaft Frösche, Kröten und dann auch noch Unken zudammen in die Familie der Froschlurche gesteckt. Dann gibt es noch die Schwanzlurche, Salamander und Molche, sowie die Schleichlurche, die unter der Gattung der Amphibien vereint werden.

Darunter ist auch eine giftige Kröte, die in der Schweiz lebt. Wohl aufgrund ihrer gemütlichen Fortbewegungsart hat die Natur die Erdkröte mit einem Hautgift gesegnet, welches Fressfeinde abhalten soll. Das ist zwar nicht sonderlich schädlich für den Menschen, küssen sollten Sie diese Kröte jedoch nicht, um sehen ob daraus ein Prinz wird. Denn das Gift kann die Schleimhäute reizen.

Frösche und Kröten in der Schweiz bestimmen

Die Bestimmung einer Kröte oder eines Frosches ist für Laien gar nicht so einfach. Doch sowohl bei ausgewachsenen Amphibien, als auch bei jungen Kaulquappen oder gar nur dem Laich der Tiere, kann ein Bestimmungsschlüssel der Initiative Froschnetz helfen.

Quellen: Froschnetz.ch, BAFU, Wikipedia

Autor: Jürgen Rösemeier-Buhmann

Wilder Nager: Warum der clevere Feldhamster immer seltener wird

Wilder Nager: Warum der clevere Feldhamster immer seltener wird

Welche Singvögel gibt es in der Schweiz und was macht sie aus?

Welche Singvögel gibt es in der Schweiz und was macht sie aus?

Gut getarnt und trotzdem gefährdet: Amphibien in der Schweiz

Gut getarnt und trotzdem gefährdet: Amphibien in der Schweiz