Wie du ganz einfach Lavendel vermehren kannst

Mit Lavendel holen wir uns mediterranes Flair in den Garten. Doch das Heilkraut mit dem unverkennbaren Duft kann noch viel mehr. Lavendel ist ein regelrechter Magnet für Schmetterlinge, Hummeln sowie Bienen und hält gleichzeitig lästige Mücken fern. Grund genug, das lilafarbene Kraut auch in deinem Garten oder auf deinem Balkon anzupflanzen. Dafür brauchst du nicht einmal Geld auszugeben, denn Lavendel lässt sich ganz einfach vermehren. Wir zeigen dir, wie die Vermehrung von Lavendel mit Samen, Ablegern und Stecklingen funktioniert.

Lavendel verbreitet einen angenehmen Duft und zieht Bienen & Co. wie ein Magnet an.
Lavendel verbreitet einen angenehmen Duft und zieht Bienen & Co. wie ein Magnet an. © VukasS / iStock / Getty Images Plus
  • 40
  • 0

Lavendel vermehren – das Wichtigste in Kürze:

  • Der beste Zeitpunkt für die Vermehrung von Lavendel unterscheidet sich je nach Art. Zum Kalender
  • Die einfachste Variante, Lavendel zu vermehren, ist mit Stecklingen. Zur Anleitung
  • Es dauert in der Regel einige Woche, bis Stecklinge die ersten Wurzeln bilden. Mehr erfahren
  • Lavendel kann auch mit Samen gezogen werden, so sind jedoch die Erfolgschancen geringer. Mehr dazu
  • Auch Ableger können eine neue Lavendelpflanze bilden. Wie das funktioniert

Viele Menschen verbinden mit Lavendel Mittelmeer-Feeling, Entspannung und schier unendliche violette Felder in der Provence, wo das Heilkraut seinen Ursprung hat und eine wichtige Rolle auf die Artenvielfalt ausübt. Und auch in der Schweiz erfreuen sich viele Insekten an den Pollen und dem Nektar der duftenden Heilpflanze.

Damit auch dein Garten oder Balkon zur Bienen- und Schmetterlingsweide wird, zeigen wir, wie du das Heilkraut mit dem unverkennbaren Duft mit Stecklingen, Samen und Ablegern vermehrst.

Lavendel vermehren: Der richtige Zeitpunkt

Je nachdem, für welche Methode der Lavendel-Vermehrung du dich entscheidest, unterscheiden sich die geeigneten Zeitpunkte, mit dem Vermehren zu beginnen. So kannst du die Samen bereits ab Mitte Februar auf dem Fenstersims und im Frühbeet ab Mitte März vorziehen. Ins Freie sollten die Jungpflanzen jedoch erst, wenn kein Frost mehr droht.

Stecklinge kannst du während des ganzen Jahres ziehen und ebenfalls auf dem Fenstersims bewurzeln lassen. Die grössten Erfolgschancen wirst du aber mit Stecklingen aus dem Frühjahr oder Spätsommer erzielen.

Lavendel durch Stecklinge vermehren

Lavendel mit Stecklingen vermehren, ist die einfachste Methode, dein duftendes Bienenparadies zu erweitern. Folgend zeigend wir dir, wie du vorgehst.

1 Lavendelzweig schneiden

Schneide den gewünschten Zweig der Mutterpflanze mit einer scharfen Schere ab. Achte darauf, dass der Zweig weder Blüten trägt noch zu sehr verzweigt ist.

2 Lavendelzweige vorbereiten

Um die Bildung von Wurzeln zu ermöglichen, sollte der Zweig nicht mehr als 7 bis 10 Zentimeter lang sein. Kürze den Zweig, falls nötig, auf diese Länge und entferne die unteren Blätter bis auf etwa ein Drittel der Gesamtlänge des Zweigs.

Die Blätter des Lavendelstecklings sollten bis zu einem Drittel entfernt werden.
Die Blätter des Lavendelstecklings sollten bis zu einem Drittel entfernt werden. © Lex20 / iStock / Getty Images Plus

3 Lavendelstecklinge einpflanzen

Hast du deine Zweige vorbereitet, können diese direkt in ein Gemisch aus Anzuchterde und Sand im Verhältnis 1:1 eingepflanzt werden. Stecke die Stecklinge bis zum Blattansatz in die vorbereitete Erde ein und drücke das Substrat ein wenig an. Anschliessend kannst du die Erde mit einem Zerstäuber gut befeuchten. Decke die frisch gepflanzten Stecklinge mit einem durchsichtigen Deckel oder Folie zu, damit die Luftfeuchtigkeit konstant hoch bleibt und stelle das Gefäss an einen hellen Standort. Das Fenstersims eignet sich sehr gut dafür. Sorge mit einem Zerstäuber für genügend Luftfeuchtigkeit. Um zudem Schimmel vorzubeugen, sollte der Deckel ab und zu für kurze Zeit entfernt werden.

4 Bewurzelte Stecklinge eintopfen

Haben die Stecklinge erste Wurzeln gebildet, können die kleinen Pflänzchen bereits in grössere Töpfe eingepflanzt werden.

Wie lange dauert es, bis Lavendel Stecklinge wurzeln?

Stecklinge bilden in der Regel schon nach etwa 6 Wochen kleine Würzelchen. Sobald die Wurzeln stark genug sind, solltest du die Stecklinge in einzelne Töpfe umpflanzen, da sich die Jungpflanzen sonst bedrängen.

5 Pflege der Jungpflanzen

Die jungen Pflanzen brauchen Zuwendung, um schöne Pflanzen heranzuziehen. Es ist deshalb wichtig, die kleinen Pflänzchen immer wieder zu stutzen. So werden die Pflanzen buschiger.

6 Lavendel ins Beet pflanzen

Hast du die Lavendel-Stecklinge im Spätsommer gezogen, kannst du sie bereits im folgenden Frühjahr nach dem letzten Frost ins Beet pflanzen. Sind die Stecklinge jedoch aus dem Frühjahr, solltest du bis zum nächsten Frühling warten, bevor sie ins Freie kommen.

Kann man Lavendel aus Samen ziehen?

Die Vermehrung von Lavendel mit Samen klingt zwar einfach, die Erfolgschancen sind aber deutlich geringer als beim Vermehren mit Stecklingen. Zudem ist es mit selber gesammelten Samen nochmals schwieriger, da diese zuerst stratifiziert werden sollten. Dies ist zwar nicht notwendig, erhöht jedoch die Erfolgschancen. Zur Stratifizieren befüllst du einen verschliessbaren Zipper-Sack mit Sand, befeuchtest diesen leicht und legst die Samen drauf. Verschliesse dann den Sack und lege ihn für 1-2 Wochen in den Kühlschrank.

Anschliessend gehst du wie folgt vor. Die Anleitung gilt auch für gekaufte Samen:

  • Befülle Töpfe oder Anzuchtschalen mit nährstoffarmer Kräutererde.
  • Befeuchte das Substrat mit einem Zerstäuber.
  • Lege die Samen auf die Erde und bedecke sie anschliessend nur ganz leicht.
  • Dann ist Warten angesagt: Achte darauf, dass die Luftfeuchtigkeit nicht zu hoch ist (keine Tropfenbildung), dass die Samen genügen Licht abbekommen und dass die Temperatur nicht unter 20 Grad fällt.
  • Sobald die Samen zu keimen beginnen, sollten die Jungpflanzen pikiert werden. Nimm dazu einen Zahnstocher oder ein kleines Hölzchen, um zu nahe beieinanderliegende Pflänzchen zu separieren.
  • Setze die Jungpflanzen dann in 5-Zemtimeter-Abständen zueinander in Töpfe.
Lavendel kannst du auch mit Samen vermehren, ist jedoch aufwendiger.
Lavendel kannst du auch mit Samen vermehren, ist jedoch aufwendiger. © RR-Photos / iStock / Getty Images Plus

Wie schnell wächst Lavendel aus Samen?

Die Keimung von Lavendel kann bereits nach 2 Wochen einsetzen, dauert unter Umständen jedoch auch viel länger. Hast du die Samen bereits Anfang Februar gesetzt, kannst du noch im selben Jahr mit der ersten Blüte rechnen.

Kann man von Lavendel Ableger machen?

Eine andere Art, um Lavendel zu züchten, sind Ableger. Dafür wählst du einen Trieb aus, biegst ihn vorsichtig, bis er auf dem Boden liegt. Danach bedeckst du ihn von der Wurzel aus ungefähr drei Zentimeter lang mit Erde. Jetzt ist nur ein wenig Geduld gefragt, bis am Ableger Wurzeln erscheinen.

Nach ungefähr acht Wochen sollten sich die ersten Wurzeln an den neuen Pflanzen gebildet haben. Um den Lavendel zu vermehren, kannst du die kleinen Pflänzchen jetzt ausgraben und an der gewünschten Stelle auspflanzen. Blühen werden die neuen Lavendelpflanzen allerdings erst im nächsten Jahr.

Kommentieren / Frage stellen

Passend zum Thema: