In der Kräuterspirale pflanzen Sie viele Gewürze auf kleinen Raum

Kräuter brauchen unterschiedliche Bedingungen, um gut wachsen zu können. In der Kräuterspirale können Sie auf kleinem Raum ideale Voraussetzungen für eine Vielzahl an unterschiedlichen Kräutern schaffen.

Kräuterspirale: Viele frische Gewürze auf wenig Platz anbauen
In der Kräuterspirale hat jedes Gewürz seinen Platz. Foto: © emer1940 / Insanet / iStock / Thinkstock
  • 30

Die Kräuterspirale ist nicht nur ein vielfältiger Kräutergarten auf kleinstem Raum. Einmal angelegt, wird sie auch zu einem echten Hingucker in Ihrem Garten. Zwar kostet es etwas Mühe und Geschick bis der Bau für Ihre Gewürzpflanzen fertig ist, aber dafür können Sie sich danach über eine Menge frischer und aromatischer Kräuter aus eigenem Anbau freuen.

Wichtig ist, dass Sie für den Aufbau einen sonnigen Platz auswählen. Im Idealfall ist sie von Norden nach Süden ausgerichtet, wobei der unterste Punkt nach Süden zeigt. Der Durchmesser sollte mindestens 2,5 Meter betragen. Anpassungen der Ausrichtung und Grösse sind aber natürlich möglich.

In der Kräuterspirale hat jedes Gewürz seinen Platz

In der Regel können Sie so gut wie alle Kräuter für die Spirale verwenden. Einige Gewürzpflanzen wie Zitronenmelisse oder Estragon und Minze bilden jedoch sehr üppige und starke Wurzeln aus. Wenn Sie diese auch in der Kräuterspirale verwenden möchten, empfiehlt es sich eine entsprechende Sperre für die Wurzeln einzuplanen.

Kräuterspirale: Viele frische Gewürze auf wenig Platz anbauen

Foto: © emer1940 / iStock / Thinkstock

Wenn es an das Einpflanzen geht, können Sie die Kräuterspirale in unterschiedliche Gebiete einteilen. Die Faustregel dabei ist: je weiter vom Boden weg, desto trockener ist der Bereich. Danach sollten Sie die Pflanzen in der Kräuterspirale auch anordnen.

Kräuterspirale: Mediterranes nach oben, Wasser liebende Kräuter nach unten

Am besten legen Sie die Reihenfolge Ihrer Kräuterauswahl vor dem Einsetzen fest. Mediterrane Gewürzpflanzen wie Thymian, Salbei oder Rosmarin gehören dabei möglichst weit nach oben. Sie wachsen am besten in relativ trockener Umgebung und dürfen deshalb in der Kräuterspirale nicht zu weit unten angelegt werden.

Je mehr Feuchtigkeit ein Kraut verträgt, desto weiter nach unten können Sie es pflanzen. In die Mitte gehören darum am besten Gewürzpflanzen wie Basilikum, Schnittlauch, Petersilie, Dill oder auch Basilikum. Darunter folgen Kräuter die noch mehr Wasser mögen, zum Beispiel Wasserminze und die beliebte Brunnenkresse.

Text: Bianca Sellnow