Nachhaltige Ausflüge: Die schönsten Velotouren der Schweiz

Umweltfreundlicher als mit dem Velo können Sie fast nicht unterwegs sein. Ob für gemütliche Sonntagsausflügler und Familien mit Kindern, oder richtige Sportskanonen – die Schweizer Fahrradrouten haben für jeden etwas dabei. Hier finden Sie ein paar Ideen für Ihren nächsten Veloausflug.

Die schönsten Routen für Ausflüge mit dem Velo.
Foto: © iStockphoto/thinkstockphotos.com
  • 9
  • 0

Die Sonne im Gesicht der Wind im Rücken und vor einem das Schweizer Bergpanorama. Sie finden kaum eine bessere Art Ihr Land zu erkunden, als mit dem Velo. Sie haben genügend Zeit Ihre Umgebung bewusst wahr zu nehmen und auf sich wirken zu lassen. Und trotzdem können Sie ansehnliche Strecken zurücklegen.

Gemütlichere Velofahrer, die jedoch trotzdem nicht auf die strenger zu befahrende Berglandschaft verzichten wollen, können jetzt dank des Elektrovelos ohne ins Schwitzen zu geraten auch die steilsten Hänge bezwingen.

Die kleine Veloroute: Eine gemütliche Radtour an der Aare entlang

Die Velotour startet in der bezaubernden Altstadt von Solothurn. An verschnörkelten Fassaden vorbei folgen Sie dem Veloweg Nummer 5 und 8 der naturnahen Flusslandschaft der Aare entlang. Auf dem Weg finden Sie kleine Attraktionen, wie zum Beispiel den Storchenhorst direkt neben dem Radweg bei Altreu.

Wenn Sie Glückhaben, sehen Sie Wildtiere, wie zum Beispiel diese Feldhasen.

Wenn Sie Glückhaben, sehen Sie Wildtiere, wie zum Beispiel diese Feldhasen. Foto: © iStockphoto/thinkstockphotos.com

 Und wenn Sie Glück haben, erhaschen Sie beim Durchqueren der Grenchner Witi einen Blick auf einen für diese Gegend typischen Feldhasen. Zwischen Büren an der Aare und Biel durchqueren Sie dann das Naturschutzgebiet Häftli und gelangen an Ihr Ziel in Biel. In der Altstadt von Biel können Sie nach der Velotour mit einer tollen Sicht auf den See ein wenig entspannen. Von hier aus können Sie anschliessend regelmässig mit dem Zug wieder zurück nach Solothurn fahren.

Strecke: 32 Km

Höhendifferenz: flach

Anforderung: leicht

Zeitanspruch: 2-3 Stunden

Quelle: tourenguide.ch

Etwas anspruchvoller: Von Rapperswil nach Sargans

Rapperswil ist der Ausgangsort für die Velotour. Ab der Merkurstrasse können Sie bequem immer der Route 9 folgen. Sie durchqueren dabei die Linthebene und gelangen dann auf den Veloweg der dem Walensee entlang führt. Das Landschaftsbild ist hier spektakulär. In der Ferne ragen die Gipfel der Glarner Alpen in die Höhe, während die gegenüberliegende Seite des Sees durch die Kulisse der Churfirsten gesäumt wird. Auf Ihrer Seite machen Brücken, Tunnel und Stege die Fahrt wunderbar abwechslungsreich. Auf dem letzten Abschnitt der Route begleitet Sie das Rauschen des Flüsschens Seez, das Sie durch ein nun ruhigeres, sanfteres Terrain bis nach Mels führt. Von hier aus ist es nur noch ein Katzensprung bis zum Zielort Sargans.

Distanz: 63 Kilometer

Höhendifferezn: 100 Meter

Anforderung: mittel bis schwer

Zeitanspruch: Einen Tag

Quelle: SchweizMobil/Veloland.ch

Für Geübte: Eine Bergetappe für Sportskanonen

Die Etappe beginnt in Leuk und führt durch die Walliser Weinberge bis nach Martigny. Die Streck ist nicht zu unterschätzen. Denn sie führt am Sonnenhang entlang, wo Felsen die sommerliche Hitze auf Sie zurückwerfen. Zwischendurch verlangen Ihnen ein paar happige Steigungen einiges an Durchhaltevermögen ab. Sie können die Strecke jedoch auf zwei Tage aufteilen, um so für ein paar längere Verschnaufpausen zu sorgen. Übernachtungsmöglichkeiten gibt es am Rande des Weges genügend und Sie können sich die Zeit nehmen, um die verschiedenen Attraktionen zu bewundern, die diese Route zu bieten hat.

Direkt am Anfang in Leuk finden Sie zum Beispiel den ältesten Rebstock der Schweiz in einem Steintrog wachsend vor dem «Allet-Haus». Für etwas sportliche Abwechslung bietet sich Ihnen die Möglichkeit von Ollon aus einen Abstecher nach Montana in den Abenteuerpark Fun Forest Crans-Montana zu machen. Bevor Sie kurz nach St. Léonard die schwierigste Steigung auf der Route in Angriff nehmen, besuchen Sie doch den grössten unterirdischen See Europas, der Lac souterrain St. Léonard und geniessen Sie die dortige Kühle.

Danach führt Sie die Route hoch nach Grimisuat. Ab hier können Sie entspannen, denn ab jetzt führt der Weg bergab nach Sion. Fahren Sie weiter an Conthey vorbei und durch Chamoson bis nach Saillon. Hier empfiehlt es sich den kleinsten und geschichtsträchtigsten Rebberg der Welt zu besichtigen. Er ist nach dem Falschmünzer und Volkshelden Farinet benannt und ist heute im Besitz des Dalai Lamas. Dazu gehört eine spektakuläre Hängebrücke, die Sie über die Schlucht führt, in der Farinet gestorben ist. Die letzte Etappe der Veloroute führt Sie über Fully nach Martigny.

Distanz: 82 Kilometer

Höhendifferezn: 1150 Meter

Anforderung: schwer

Zeitanspruch: Ein ganzer Tag. Die Tour kann aber auch auf zwei Tagesetappen aufgeteilt werden.

Quelle: SchweizMobil/Veloland.ch

Ein besonderes Plätzchen zum Rasten ist die alte Römerstadt Augusta Raurica in Augst.

Ein besonderes Plätzchen zum Rasten ist die alte Römerstadt Augusta Raurica in Augst. Foto: © Susanne Schenker/Römermuseum Augsta Raurica

Durchqueren Sie drei Länder in einer Radtour! Erleben Sie die facettenreiche Umgebung Basels mit dem Elsass und dem Schwarzwald. Es lohnt sich, wenn sie für die Reise mindestens zwei ganze Tage, wenn nicht sogar drei, einplanen. Denn die Route hat viel zu bieten.

Ausgangsort ist Basel. Folgen Sie von da aus der roten Beschilderungen für Velowege. Der Dreiländer-Veloweg ist von SchweizMobil auf den Schildern mit einem Symbol eines grünen Dreiecks auf einem blauen Quadrat gekennzeichnet. Nach Arlesheim, wo bereits die erste Attraktion in Form des grössten englischen Landschaftsgartens der Schweiz auf Sie wartet. Von da aus radeln Sie nach Riehen. Bereits im ersten Abschnitt ihrer Radtour führt Sie der Weg einen kurzen auf die deutsche Seite nach Lörrach, bevor Sie wieder zurück auf Schweizer Boden und nach Rheinfelden gelangen. Anschliessend passieren Sie Gelterkinden, Sissach, Liestal und Pratteln. Falls Sie noch keine Rast eingelegt haben, würde es sich hier lohnen um dabei in Augst die alte Römerstadt Augusta Raurica zu besuchen. Auf ihrem Weg Richtung französischer Grenze kommen Sie durch Reihnach, Aesch und Ettinge. In Rodersdorf können Sie eine Rast im Wildpflanzen-Duftgarten einlegen. Ein Stück weiter bei Oltingue (F) stossen Sie auf das mystische Kirchlein Saint-Martin des Champs mit seinem einzigartigen Baustil aus dem 12. Jahrhundert, was auf jedenfall eine kurze Besichtigung wert ist. Die Fahrt quer durch das Elsasser Sundgau ist ein besonderer Genuss. Hier stossen Sie immer mal wieder auf einsame Karpfenteiche. Sie kommen durch Waldighof, Altkirch und Illfurth und gelangen so nach Mulhouse. Die traditionsreiche Industriestadt wartet mit einigen besonderen Museen zu Themen der Technik auf. Hier finden Sie auch genügend Übernachtungsmöglichkeiten.

Über Sausheim und Ottmarsheim gelangen Sie schliesslich an die französisch-deutsche Grenze. Hier können Sie die Fahrt ein Stück dem Canal du Rhin mit seinen vielen Touristenbooten entlang geniessen, bis Sie dann nach Schliengen abbiegen. Weiter geht’s durch das schöne Markgräflerland im Schwarzwald mit seinem Weinbau. Ein besonderes Erlebnis bietet Ihnen in Kandern eine Fahrt mit einem historischen Dampfzug der Kandertalbahn. Weiter folgen Sie bis kurz vor Lörrach dem Flüsschen Kander, das kurz danach von einem weiteren Flüsschen, der Wiese, abgelöst wird und Sie das letzte Stück zurück nach Basel führt.

Distanz: 195 Kilometer

Höhendifferezn: 1500 Meter

Anforderung: mittel

Zeitanspruch: zwei bis drei Tage, je nach Kondition und wie viele Pausen Sie einlegen möchten.

Quelle: SchweizMobil/Veloland.ch

Quellen: SchweizMobil/Veloland.ch, tourenguide.ch Text: Jessica Buschor

Passend zum Thema: