Mit diesen Tipps waschen Sie Wäsche blitzblank und schonen die Umwelt

Wäsche waschen? Das ist ja wohl einfach oder vielleicht doch nicht? Die wichtigsten Tipps und ein paar Tricks für das perfekte Waschergebnis, das auch noch Umwelt und Geldbeutel schont.

Wäsche Waschen: Die besten Tipps für richtiges Wäschewaschen
Foto: © Altinosmanaj/ iStock / Getty Images Plus
  • 21
  • 0

Kleidung richtig Waschen ist keine Hexerei. Mit den folgenden Tipps wird dreckige Wäsche nicht nur sauber, sondern T-Shirt, Wollpuli und Unterwäsche halten auch viel länger und Sie schonen Umwelt und Portemonnaie. Das Einmaleins des Wäschewaschens:

1. Weniger waschen dafür gut lüften

Die Wäsche riecht nicht mehr wie frisch gewaschen, aber schmutzig ist sie nicht wirklich und Schweissgeruch ist auch nicht zu vernehmen? Dann heisst es: Auslüften an der frischen Luft anstatt gleich wieder waschen.

Das macht nicht nur weniger Arbeit und spart Ressourcen, es sorgt auch für ein längeres Leben der Textilien. Gerade empfindliche Wäsche aus Seide, moderne Fasern wie Tencel und Modal und andere Kleidungsstücke aus Naturfasern wie Hanf, Leinen und Biobaumwolle sehen durch weniger Waschgänge länger wie neu aus.

2. Umweltfreundlich Wäsche waschen mit richtiger Ladung

Wissen Sie noch, wie die Herstellerangabe bezüglich der Füllmenge der Waschmaschine lautet? Aus Umweltgründen ist es wichtig, die maximale Beladungsmenge der Maschine möglichst immer zu erreichen. Wer regelmässig zu wenig Wäsche in die Maschine packt, benötigt einfach mehr Energie, Waschmittel und Wasser.

Die Waschmaschine optimal mit Wäsche befüllen

Foto: © Peopleimages/ iStock / Getty Images Plus

Doch viele meinen es auch zu gut und stopfen die Trommel bis zum Anschlag voll. Das wirkt sich nicht nur negativ auf ein sauberes Waschergebnis aus. Denn die Waschmaschine kann durch das Gewicht Schaden nehmen. Sie können als Richtlinie einfach mal einen Korb Wäsche abwiegen, um einzuschätzen, wie viel Ihr Wäscheberg tatsächlich wiegt. Oder aber die Maschine nach folgender Faustregel befüllen: Komplett füllen und dabei lediglich leichten Druck ausüben.

3. Das «Vor» beim Wäschewaschen ist überbewertet

Beim Wäschewaschen ist der Vorwaschgang überflüssig. Das spart Energie, Waschmittel und Wasser. Zudem ist es bei normal verschmutzter Wäsche unnötig, die Wäsche vorzuwaschen.

4. Wohl temperiert

Wer keine stark verschmutzte Kleidung hat, kann den Grossteil seiner Wäsche auch bei niedrigeren Temperaturen als auf dem Etikett angegeben waschen. So benötigen Jeans, Blusen, Hemden und Co. nicht mehr als 30 Grad und für die Körperhygiene eingesetzte Handtücher oder Bettwäsche werden auch bei 40 Grad bis in die Fasern rein. Im Vergleich zu 60-Grad-Wäsche sparen Sie so sehr viel Energie ein.

5. Auf der linken Seite Wäsche waschen

Grundsätzlich sollten Kleidungsstücke immer auf der linken Seite, also mit den Nähten nach aussen, gewaschen werden, egal ob Jeans, Pulli, Bettwäsche oder Socken. So wird die rechte Seite beim Waschen geschont und Sie können Ihre Kleider länger tragen. Das Gleiche gilt für das Trocknen der Wäsche. Gerade wer seine Wäsche gerne im Freien trocknen lässt sollte immer alles mit der linken Seite nach aussen aufhängen, damit die schöne Bluse, die Jeans oder die Bettwäsche keine Lichtschäden davontragen – zumindest auf der Seite, die beim Tragen sichtbar ist.

Tipp: Wer richtig umweltfreundlich waschen will, steckt Wäsche aus Kunstfasern in einen Wäschesack. Denn beim Waschen lösen sich kleinste Fasern aus dem Gewebe die dann als Mikroplastik den Weg in unsere Seen und Flüsse finden.

6. Weniger Umdrehungen bei der Waschmaschine

Beim Waschen benötigen Sie für Bekleidung nicht gleich 1400 Umdrehungen in der Minute. 1000 genügen auch. Das spart Strom und schont nicht nur empfindliche Textilien. Apropos empfindlich.

Nicht ratsam ist es, richtig flauschige Handtücher bei lediglich 1000 Umdrehungen zu waschen. Sie enthalten dann noch zu viel Wasser, trocknen ewig nicht und tropfen im Zweifelsfall auf dem Wäscheständer.

Tipp: Das «Forum Waschen» rät: Funktionskleidung behält seine Funktion länger bei, wenn sie bei geringeren Umdrehungen gewaschen wird.

Feines und chice Unterwäsche waschen

7. Feine Wäsche waschen im Kopfkissenbezug

Weniger Umdrehungen sind spätestens bei feinen Stoffen ratsam. Dies gilt auch, wenn sie chice Unterwäsche waschen möchten. Den feinen und empfindlichen Fasern bekommt es zudem besonders gut, wenn sie in einem Wäschesack gewaschen werden. Dann können sie sich auch mal mit der Jeans in der Waschmaschine tummeln. Kein Wäschesack vorhanden? Ein geschlossener Kopfkissenbezug reicht auch völlig aus.

Tipp: Wer während der kalten Jahreszeit unter trockener Luft in der Wohnung und insbesondere im Schlafzimmer leidet, sollte seine Wäsche in den entsprechenden Zimmern zum Trocknen aufhängen. Das spart nicht nur die Energie des Tumblers, sondern sorgt auch für ein angenehmens Raumklima mit der richtigen Luftfeuchtigkeit.

8. Beim Waschen Hand anlegen

Wolle und Feinwäsche von Hand waschen

Foto: © SilviaJansen/ iStock / Getty Images Plus

Den schicken Wollpulli, den Schal oder andere feine Strickwaren – sofern auf dem Etikett nicht ausgeschlossen – können Sie in einer grossen Schüssel oder dem Waschbecken in lauwarmem Wasser per Hand waschen. Handwäsche schont die Fasern, sie können so auch mal Einzelstücke waschen und Energie sparen. Hierzu das Kleidungsstück in das Wasser mit entsprechendem Waschmittel (siehe unten) drücken, leicht durchkneten und eine Weile ruhen lassen. Anschliessend gründlich mit kaltem Wasser ausspülen, in einem grossen Handtuch einrollen – entfernt jede Menge Wasser – und, in Form gezogen, glatt ausgebreitet trocknen lassen.

9. Gut Wäsche waschen will Weile haben

Ihre Maschine hat ein Kurzprogramm? Ignorieren Sie es lieber und nutzen Sie, wenn vorhanden, das Eco-Programm. Dieses wäscht zwar deutlich länger, aber das ist auch gut so. Für das Waschergebnis wie für den Energieverbrauch. Soll es doch mal schnell gehen, dann drehen Sie im Kurzprogramm zumindest die Temperatur herunter. Warum? Das erklärt das folgende Video.

Mit den richtigen Waschmitteln Wäsche waschen

Wer Waschmittel einkauft, hat die Qual der Wahl. Doch vieles, was in den Regalen für Waschzutaten steht, ist völlig unnötig. Auf welche Mittel Sie beim Wäschewaschen verzichten können und welche Sie benötigen.

Weichspüler vermeiden

Weichspüler lässt Wäsche besonders gut duften, macht sie viel weicher und sie lässt sich im Idealfall besser bügeln. Auch wenn viele Menschen auf den tollen Duft abfahren und die kuschelig weiche Wäsche lieben, Weichspüler ist wirklich unnötig. Dagegen können die Inhaltsstoffe, so etwa der tolle Duft, schnell allergische Reaktionen auslösen.

Damit die Wäsche überhaupt erst weich wird, enthält Weichspüler in den meisten Fällen tierische Fette. Diese Fettschicht, die Sie damit über die Kleidung ziehen, öffnet Bakterien unter Umständen Tür und Tor und die Wäsche riecht nach dem Waschen schneller unangenehm. Zudem wirkt der Fettfilm wasserabweisend, was das Waschergebnis verschlechtert und wiederum für schlechten Geruch sorgen kann.

Wenn es partout Weichspüler sein muss, etwa für die flauschigen Handtücher, dann bitte nicht nach dem Prinzip «viel hilft viel», sondern strikt nach Anleitung dosieren.

Unnötige Waschmittel

Auf Schwarzwaschmittel können Sie ebenso verzichten, wie auf Desinfektionswaschmittel. Laut «Forum Waschen» reichen heute gängige Waschmittel völlig aus, um Wäsche auch bei niedrigen Temperaturen hygienisch rein zu waschen.

Lediglich, wenn Menschen im Haushalt eine ansteckende Krankheit haben oder wenn Sie Baumwollunterwäsche, Servietten oder Putztücher richtig sauber bekommen möchten sowie Textilien, die mit (Haus-)Tieren in Kontakt kommen, sollten Sie etwas mehr auf die Hygiene achten. Hygienisch rein wird Wäsche bereits bei einer 60-Grad-Wäsche mit einem Vollwaschmittel.

Tipp: Sportler schwören auf Desinfektionswaschmittel für ihre Sportbekleidung. Besonders dann, wenn diese müffelt. Doch das ist gar nicht unbedingt nötig. Dieser Effekt wird minimiert, wenn die verschwitzte Bekleidung nach dem Tragen aufgehängt wird und trocknen kann.

Besonders hartnäckige Düfte lösen sich, wenn sie vor dem Waschen in 1 Teil normalen Essig und 3 Teile Wasser eingeweicht werden.

Wenn das Wasser hart ist

Hartes, also sehr kalkhaltiges Wasser ist auf Dauer nicht gut für die Maschine und minimiert die Waschleistung. Moderne Waschmittel enthalten allerdings bereits Wasserenthärter, die jedes noch so harte Wasser in den Griff bekommen. Dies ist dann eine Frage der Dosierung, die auf der Packung angegeben ist. Nur in extremen Ausnahmefällen sind heute noch zusätzliche Wasserenthärter nötig.

Tipp: Wasserwerke, im Idealfall auch die Wasserrechnung, geben Auskunft über die Wasserhärte.

Drei Mittel reichen aus, um Wäsche zu waschen

Ein Vollwaschmittel, ein Colorwaschmittel und eines für feine Stoffe wie Seide und Wolle – mehr ist für ein perfektes Waschergebnis nicht nötig.

Mit Vollwaschmittel wird Weisses und Pastellfarbiges strahlend und hygienisch rein, zudem wird ein unschöner Grauschleier vermieden. Die Verbraucherzentrale Hamburg empfiehlt übrigens pulverförmige Vollwaschmittel, da sie effektiver und besser reinigen würden, als ihre flüssige Verwandtschaft.

Buntwäsche sollten Sie nur in Ausnahmefällen, dann wenn sie besonders stark verschmutzt ist,  mit Vollwaschmittel waschen.

Auf Vollwaschmittel, welche damit werben, dass sie für weisse und gleichzeitig colorierte Wäsche geeignet sind, solle man dagegen verzichten. Die enthaltenen Bleichmittel würden die Buntwäsche auf Dauer verblassen lassen, so die Verbraucherschützer.

Colorwaschmittel enthält keine Bleichmittel, daher bewahrt es Buntes vor dem allzu schnellen Farbverlust und eignet sich für dunkle Kleidung und bunte Wäsche gleichermassen.

Feinwaschmittel ist sinnvoll, wenn Sie besonders empfindliche Fasern wie Seide oder Wolle waschen möchten.

Tipp: Derzeit total angesagt sind Waschmittelkissen (Gelkissen mit Flüssigwaschmittel gefüllt), die direkt in die Trommel gegeben werden. Sie sollen die Wäsche noch reiner waschen. Das Gegenteil ist allerdings der Fall, so die Stiftung Warentest. Die getesteten Gelkissen bekamen lediglich ein «ausreichend» oder gar ein «mangelhaft». In ihrer Waschwirkung konnten Sie nicht überzeugen.

Tipp: Umweltbewusste Waschfrauen und –männer achten auf die Auszeichnung mit einem Umweltsiegel wie das EU-Ecolabel oder der Blauen Engel. Normales Flüssigwaschmittel enthält fast immer Mikroplastik (!) und auch bei Konservierungs- und Duftstoffen wird bei nicht zertifizierten Waschmitteln nicht gespart. Die ausgezeichneten Produkte sind indes frei von Plastikpartikeln und enthalten nur ein Minimum der genannten Zusatzstoffe.

Weitere Tipps:

Härtefall: Flecken entfernen

Es gibt im Handel mehrere Duzend Mittel, um Flecken zu entfernen. Für jedes Fleckenproblem scheint es ein Spezialmittel zu geben. Manchmal ist Hilfe auch nötig, gerade dann, wenn mit niedrigen Temperaturen gewaschen wird. Unser Tipp: Setzen Sie auf bewährte und einfache Hausmittel aus der Küche, um Flecken wirksam zu entfernen.

Waschmaschine richtig pflegen: So einfach geht's

Nicht nur Weichspüler kann dafür sorgen, dass Wäsche unangenehm müffelt, denn die  Waschmaschine selbst schafft das genauso. In der Waschmaschine können sich, gerade bei der Wäsche mit niedrigen Temperaturen, Mikroorganismen breitmachen, im Falle der Waschmittelschublade auch mal Schimmel.

  • Abhilfe schaffen Sie gegen diesen Biofilm mit einfachen Massnahmen. Eine ist es, sowohl die  Waschmittelschublade, als auch die Tür nach der Wäsche offen zu lassen. Die Schublade kann zudem schnell nach jeder Wäsche mit einem feuchten Tuch ausgewischt werden.
  • Ebenso sollten Sie regelmässig den Dichtungsgummi der Maschine kurz abwischen. Fasern, Wasser und Waschmittelreste werden so entfernt und unangenehme Gerüche vermieden.
  • Hilft dies alles nichts und die Wäsche riecht trotzdem unangenehm, dann sollten Sie mal wieder einen Blick in das Flusensieb werfen und es reinigen.
  • Schliesslich ist es ratsam, ein bis zwei Mal im Monat die Maschine mit einer Ladung 60-Grad-Wäsche laufen zu lassen. Dann hat kein Biofilm eine Chance.

Passend zum Thema: