Wald auf dem Wasser: Rotterdam setzt einmaliges Zeichen für Nachhaltigkeit

Wie man eine Stadt grüner machen kann, zeigt ein kreatives Beispiel aus Rotterdam. Dort sollen schwimmende Bäume am Rijnhaven das Pier nicht nur farbiger gestalten, sondern auch kritisch hinterfragen, wie Stadt und Natur zueinander stehen.

Bäume in schwimmenden Bojen als kreatives Bekenntnis zu mehr Natur
Foto: © enterthemothership.com / Olivier Scheffer
  • 92

Am Rijnhaven in Rotterdam werden für einmal Bäume nicht im Boden gepflanzt, sondern in Bojen, die auf dem Wasser schwimmen. Ein kleiner Wald aus 20 Bäumen soll auf diese ungewöhnliche Weise hinterfragen, wo der Mensch in der Natur steht. Am drittgrössten Seehafen der Welt, wo jährlich ein Güterumschlag von mehreren Millionen Tonnen umgesetzt wird, soll der schwimmende Wald damit ein nachhaltiges Zeichen setzen.

Entstanden ist das Konzept durch den niederländischen Künstler Jorge Bakker, der ein Modell eines schwimmenden Baums entwarf. Ein Prototyp in Lebensgrösse wurde anschliessend erfolgreich auf Wasser getestet, sodass sich eine Gruppe von Künstlern, Designern und Kuratoren dazu entschlossen hat, das Kunstprojekt mit dem Namen «Dobberend Bos» in die Tat umzusetzen.

Bäume in schwimmenden Bojen als kreatives Bekenntnis zu mehr Natur

Foto: © enterthemothership.com / Jeroen Everaert

Quellen: dobberendbos.nl; enterthemothership.com; Text: Christian Gmür