Canyoning: Wo Sie den nassen Nervenkitzel erleben können

Rein in den Neoprenanzug und ab in das tosende Wasser. Canyoning in Schluchten und Flüssen ist ein spannendes Naturerlebnis. Wo das Abenteuer angeboten wird und warum es für diesen Nervenkitzel unbedingt einen Guide braucht.

Canyoning in der Schweiz: Abenteuer und Natur pur
Foto: © Outdoor Interlaken AG
  • 5
  • 0

Die Schweiz bietet ideale Bedingungen, um sich beim Canyoning ins Abenteuer zu stürzen. Kenner sagen sogar voller Überzeugung, dass es hierzulande einige der besten Canyoning-Reviere der Welt gibt. Doch wer sich in die Fluten stürzen möchte, sollte dies bei einer geführten Tour mit einem erfahrenen Guide machen. Und selbst dann ist das Canyoning nicht ganz ungefährlich.

Canyoning für Anfänger in der Viamala-Schlucht

Gerade Anfänger wird es freuen, dass es beim Canyoning in der Viamala-Schlucht in Graubünden nur kleine Wasserfälle hinabgeht, und nicht so reissende Gewässer wie andernorts. Stattdessen steht beim Canyoning in dieser Destination das Naturerlebnis im Vordergrund.

Bild: 5 von 5

Durch Höhlen und Wasserbecken abwärts am Aletsch

Ein Canyoning-Abenteuer erwartet auch die Besucher der 6,5km langen Massaschlucht im Kanton Wallis. Sie wurde durch das Schmelzwasser des Grossen Aletschgletschers ausgehöhlt.

Der Trip führt durch verborgene Winkel der Schlucht und offenbart ein wunderschönes Naturschauspiel. Manche der eindrucksvollen Passagen verlaufen sogar unterirdisch.

Über die glatt geschliffenen Felsen rutscht man in Wasserbecken und überwindet Sprünge von bis zu 8m Tiefe. Einmalig in der Massaschlucht sind das Labyrinth und die Kathedrale, an deren Abseilstelle es 30m nach unten geht. Die Route ist allerdings recht anspruchsvoll. Foto: © Christof Sonderegger / Swiss-Image.ch 

Weitere Bilder anschauen

Ab 14 Jahren mit Begleitung eines Erwachsenen und ab 16 Jahren alleine kann man hier die Kräfte der Natur aus nächster Nähe bestaunen. Denn die stellenweise bis zu 300 Meter tiefe Schlucht entstand in Jahrtausenden durch die alleinige Kraft des Wassers. Rund dreieinhalb Stunden dauert die Canyoning-Tour, wovon es etwa zwei Stunden durch die Schlucht geht.

Beeindruckend und anspruchsvoll: Canyoning in wilderen Gewässern

Nahe Wilderswil (BE), der Station des Veranstalters Outdoor Interlaken, geht es beim Canyoning noch etwas abenteuerlicher zur Sache. Die Canyoning-Tour dauert insgesamt einen halben Tag. Dabei gilt es Steilwände zu erklimmen, kleine Naturrutschbahnen mutig hinab zu gleiten und in tiefe Naturpools zu springen. Teilnehmen darf man hier ab 14 Jahren.

Beim Canyoning im Tessin wird dem Sportbegeisterten jede Menge Adrenalin serviert. Hier warten spektakuläre bis zu 30 Meter lange Naturrutschen sowie einige anspruchsvolle Geh- und Kletterpassagen. Diese führen bis zu 160 Meter steil den Hang hinunter, die unter anderem auch durch einen Wasserfall führen. Die Touren sind nach verschiedenen Schwierigkeitsstufen eingeteilt und verändern sich je nach Wetterbedingungen oder Wasserstand. So bringt das Canyoning hier immer wieder neue Herausforderungen.

Weitere Anbieter für Canyoning finden Sie weiter oben in der Bildergalerie.

Wichtig beim Canyoning: Die richtige Ausrüstung und Sicherheit

Eine gewisse Fitness sollte für das Canyoning vorhanden sein. Wird es waghalsig, dann arbeiten die meisten Anbieter nach dem Sicherheitskonzept von «safety in adventures». Dies ist eine gemeinnützige Stiftung, die für solch eine Sportart – wie auch für das Rafting oder Seilparkerlebnisse – ein ausgeklügeltes Sicherheitskonzept entwickelt. Gegründet wurde die Stiftung nach diversen Unfällen wie beim Canyoning in Amden. 

Auf eigene Faust sollte man deshalb niemals zum Canyoning starten. Ein Guide, der nach strengem Sicherheitskonzept arbeitet, ist enorm wichtig, um kein zu hohes Risiko einzugehen. Über einen seriösen Veranstalter zum Canyoning zu starten ist meist die beste Lösung. Bei diesen ist eine schützende Canyoning-Ausrüstung im Angebot inbegriffen und erfahrene Guides stehen den Abenteuerlustigen die gesamte Tour über zur Seite. Die Ausrüstung besteht in der Regel aus Schuhen, Neoprenanzug, Helm und Klettergeschirr.

Wie so ein Canyoning-Trip aussehen kann, das zeigt ein Video vom Canyoning in Interlaken.

Quellen: Viamala.ch, Safetyinadventures.ch, Outdoor-Interlaken.ch

Autor: Jürgen Rösemeier-Buhmann

Im Appenzellerland zu imposanten Felsen und Bergseen wandern

Im Appenzellerland zu imposanten Felsen und Bergseen wandern

Den goldenen Herbst bei einer Tageswanderung geniessen

Den goldenen Herbst bei einer Tageswanderung geniessen

Einmalige Gletschergärten: Wo Wasser bizarre Formen erschuf

Einmalige Gletschergärten: Wo Wasser bizarre Formen erschuf