Nachhaltige Kleidung

  • 3
  • 1

Nachhaltige Kleidung steht dafür, die natürlichen Ressourcen der Erde zu schonen und dem Konsumenten biologisch produzierte und gesundheitlich unbedenkliche Mode zu liefern. Ziel ist es, umwelt- und menschenfreundliche Mode zu produzieren.

Heutzutage muss man für Nachhaltigkeit nicht mehr auf Trends verzichten, denn nachhaltige Kleidung ist In. Nachhaltige Kleidung zeichnet sich durch verschiedene Aspekte aus. Die Nachhaltigkeit beginnt bereits bei der Produktion. Die Materialwahl ist dabei nur einer von vielen Bereichen, die beachtet werden müssen.

Nachhaltige Kleidung – 100% biologisch

Häufig werden für nachhaltige Kleidung 100% biologische Naturmaterialien verwendet. Dies ist jedoch nicht das einzige Kriterium, welches es beim Einkauf von nachhaltiger Mode beachtet werden sollte. Wichtig ist, dass bei der Produktion des Stoffes sowie dem Kleidungsstück selber die ökologischen Standards befolgt werden. Auch ist es wichtig, auf soziale und faire Arbeitsbedingungen bei der Produktion zu achten. Hier gilt: Gütesiegel helfen weiter. Das Fairtrade-Siegel ist vielen zwar nur als Label für Lebensmittel bekannt, aber damit wird auch nachhaltige Kleidung zertifiziert.

Nachhaltige Kleidung ist im Trend

Immer mehr Unternehmen steigen auf nachhaltige Produktionsweisen um. Nachhaltige Mode ist im Trend. Auch im Verkauf richtet sich nachhaltige Kleidung nach besonderen Richtlinien. Die nachhaltige Mode muss so effizient wie möglich gehandhabt und verkauft werden. Das heisst: möglichst kurze Lieferwege und nachhaltige, umweltfreundliche Liefermethoden.

Worauf Sie beim Kauf von nachhaltiger Kleidung achten sollten:

  • Achten Sie auf Fair-Trade-Label. So gehen Sie sicher, dass die Kleidung unter fairen und sozialen Arbeitsbedingungen hergestellt wurde.
  • Kaufen Sie langlebige Kleidung und achten sie auf Öko-Label. Diese garantieren, dass keine umweltschädlichen Chemikalien bei der Herstellung der Mode verwendet wurden.
  • Kaufen Sie am besten Kleidung aus biologisch produzierter Baumwolle. Diese wurde umweltschonend und garantiert ohne gesundheitsschädliche Chemikalien produziert.
  • Werfen Sie auch mal einen Blick in einen Secondhand-Shop oder gehen Sie auf den Flohmarkt. Alte Kleider wiederzuverwerten anstatt Neue zu kaufen ist nachhaltig und umweltfreundlich.

Mehr Tipps für den Einkauf von nachhaltiger Kleidung finden Sie in unserem Einkaufsratgeber.

Quellen: www.zwz.ch, www.bio-fair.ch, Text: Fabienne Wernli

Un-Dress 2017 bringt Fair Fashion auf den Laufsteg

Un-Dress 2017 bringt Fair Fashion auf den Laufsteg

Schon wieder: Brandkatastrophe in Bangladescher Kleiderfabrik

Schon wieder: Brandkatastrophe in Bangladescher Kleiderfabrik

Inspiriert von der Natur: Die lebendige Mode von Monika Schneiter

Inspiriert von der Natur: Die lebendige Mode von Monika Schneiter