Bäume fürs Klima: So sinnvoll sind Aufforstungsprojekte wirklich

Neue Bäume pflanzen, um alte zu ersetzen? Was wie eine gute Lösung klingt, ist nicht ganz so einfach. Warum der Schutz bestehender Wälder so wichtig ist und welche 5 Aufforstungsprojekte empfehlenswert sind.

Aufforstungsprojekte: So sinnvoll sind sie wirklich
Aufforstung ist eine von vielen Massnahmen gegen den Klimawandel. Foto: © R9_RoNaLdO / E+
  • 3
  • 0

Eines ist klar: Die verheerenden Waldbrände im Amazonas-Gebiet sind nicht nur eine Katastrophe für die Region, sondern für das weltweite Klima und somit für uns alle. Naheliegend scheint es da, einfach neue Bäume zu pflanzen, um die alten zu ersetzen. Viele Organisationen bieten diese Massnahme sogar an. Wir zeigen, wie sinnvoll diese Lösung wirklich ist – plus 5 Aufforstungsprojekte, die es sich zu unterstützen lohnt.

Wald in Gefahr

Es sind riesige Mengen an CO2, die bei Waldbränden von der Dimension, wie sie gerade im Amazonas-Gebiet wüten, freigesetzt werden. In der Folge steigt die Temperatur auf der Erde an, was wiederum dazu führen kann, dass noch mehr Waldbrände ausbrechen und noch mehr wichtige CO2-Speicher verloren gehen.

Doch nicht nur Brände sind die Ursache dafür, dass immer mehr Wald verschwindet. Rodungen, sei es für die Land- oder die Forstwirtschaft, sind ebenfalls ein grosses Problem. Auch sie führen dazu, dass es immer weniger Waldfläche gibt, die C02 bindet, die Luft reinigt und die Natur im Gleichgewicht hält.

Sind neue Bäume die Lösung?

Eine naheliegende Lösung des Problems scheint die Aufforstung zu sein. Wenn wir neue Bäume pflanzen, die das von uns verursachte CO2 aufnehmen, wiegt der Verlust der alten Bäume weniger schwer. Leider ist das nicht so einfach. Denn Bäume brauchen Jahrzehnte, bis sie ihre Wirkung als CO2-Speicher richtig entfalten. Und die Gefahr ist gross, dass sie, bis es soweit ist, Schädlingen, einem Sturm oder eben einem Brand zum Opfer fallen.

Dennoch bringt die Methode, Bäume gegen den Klimawandel zu pflanzen, grosses Potential: Forscher der ETH Zürich haben in einer Studie herausgefunden, dass man weltweit auf rund 900 Millionen Hektar Fläche Wald anpflanzen könnte. Damit könnten insgesamt etwa 200 Milliarden Tonnen C02 gespeichert werden – bei rund 300 Milliarden Tonnen, die der Mensch jährlich verursacht.

Eine Massnahme von vielen

Wenn man bedenkt, dass der Wald zudem nicht nur als CO2-Speicher dient, sondern auch den Boden vor Erosion schützt, den Wasserhaushalt reguliert, kühlend auf die Temperatur wirkt und der Lebensraum vieler Tiere und Pflanzen bildet, lohnt es sich umso mehr, auch im kleinen Massstab neue Bäume zu pflanzen.

Wichtig ist dabei allerdings, dass die Aufforstung nur als eine Massnahme von vielen gegen den Klimawandel betrachtet wird. Und noch wichtiger: Dass sie nicht als eine Art Ablasshandel verstanden wird und als Entschuldigung, unseren aktuellen Lebensstil beizubehalten. 

Genauso wichtig wie die Aufforstung sind der Schutz bestehender Wälder, die Reduktion von C02-Emissionen, die Förderung von erneuerbaren Energien sowie die Entwicklung neuer Ernährungs- und Recyclingsysteme.

5 sinnvolle Aufforstungsprojekte

Wenn Sie sich an Aufforstungsprojekten beteiligen möchten, achten Sie bei der Wahl der Organisation am besten auf Auszeichnungen wie den Gold Standard. Dieser garantiert neben der C02-Kompensation auch einen nachhaltigen Einsatz vor Ort.

Diese 5 Projekte lohnt es sich, zu unterstützen

1. Eden Reforestation Projects

Die Organisation Eden Reforestation Projects unterstützt die lokale Bevölkerung in Ländern wie Äthiopien, Madagaskar, Nepal oder Indonesien dabei, ihre Wälder wieder aufzuforsten. Es wurden bereits 250 Millionen Bäume gepflanzt.

2. Tree-Nation

Mit Tree-Nation können gezielt Bäume in Projekten auf der ganzen Welt gepflanzt werden – sogar die Sorte kann ausgewählt werden. Auch ist es möglich, Bäume als C02-Kompenstion einzusetzen, wobei ein Rechner die persönlich benötigte Anzahl Bäume berechnet.

3. Primaklima

Die Organisation Primaklima setzt sich für die Aufforstung und den Schutz bestehender Wälder ein. Es können Bäume verschenkt oder zur eigenen Klimakompensation gepflanzt werden.

4. Treedom

Mit den Spenden unterstützt Treedom weltweit Kleinbauern dabei, Bäume zu pflanzen und zu pflegen, obwohl diese in den ersten Jahren noch keine Früchte tragen. So werden langfristig Ernährungssicherheit und Einkommensmöglichkeiten generiert.

5. Ecosia

Die Suchmaschine Ecosia verwendet die Einnahmen, die sie über Suchanzeigen generiert, dazu, auf der ganzen Welt Bäume zu pflanzen. Bisher konnten so bereits über 65 Millionen Bäume gepflanzt werden.

Unsere Nachhaltigkeitstipps: Was wir sonst noch fürs Klima tun können

3 Billionen Bäume gibt es weltweit, aber es werden immer weniger

3 Billionen Bäume gibt es weltweit, aber es werden immer weniger

Koniferen unter Berücksichtigung ihres Wuchses zurückschneiden

Koniferen unter Berücksichtigung ihres Wuchses zurückschneiden

Die «grünsten Marken der Welt» sind gar nicht so nachhaltig

Die «grünsten Marken der Welt» sind gar nicht so nachhaltig