Beeren: Selbst angebaut schmecken sie am besten

Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren: Sie alle schmecken am besten frisch aus der Natur. Und sie sind ein wichtiges Element ausgewogener, vitaminreicher Ernährung. Auf dem Balkon oder im Garten lassen sich Beeren einfach und biologisch korrekt anbauen.

Beeren selber im Garten anbauen.
Frische Beeren aus dem eigenen Garten schmecken am besten. Foto: BrianAJackson, iStock, Thinkstock
  • 3
  • 0

Rot leuchten die Früchte der Beeren inmitten des grünen Blätterdschungels. Und im Falle von Beerenfrüchten ist das keine Falle. Im Gegenteil: Jeder tut gut daran, zuzugreifen. Denn nicht nur ihr Vitamingehalt macht sie kostbar, auch ihre Beschaffenheit: Frisch gepflückte Beeren halten sich im Gemüsefach des Kühlschrank meist nur wenige Tage. Von der Hand in den Mund zu essen, scheint hierbei eine gute Alternative. Oder man gibt sie am gleichen Tag noch Müsli, Joghurt oder einem leckeren Obstkuchen zu. Wer die reiche Ernte auch im Herbst und Winter noch geniessen möchte, kann die Beeren einfrieren oder auch zu Konfitüre oder Kompott verarbeiten. Um all das geniessen zu können, muss man sich jedoch erst um die Pflanzen kümmern, was nicht nur im Garten, sondern auch auf dem Balkon möglich ist.

Himbeeren lieben Waldklima

Der Klassiker der Himbeere ist besonders beliebt. Um sie erfolgreich anzupflanzen, muss man jedoch einiges beachten. Dazu Hobbygärtner Urs Wollenmann: «Himbeeren lieben einen durchlässigen, humosen Boden. Deshalb sollte ein schwerer, lehmiger Boden unbedingt mit Sand oder Kompost verbessert werden.» Zudem sollte man Himbeeren auf einem kleinen Hügel anpflanzen und den Boden immer mit Mulch, etwa aus Stroh, Kompost, Grasschnitt oder Laub abdecken. Damit schafft man ein ideales Himbeerklima, der dem natürlichen Standort im Wald ähnelt. Im Gegensatz zu den sommertragenden Himbeeren werden bei den herbsttragenden von Ende November und Anfang Dezember alle Ruten bodeneben abgeschnitten. Im nächsten Jahr fruchten diese Himbeeren wieder an den neugewachsenen Ruten und schenken eine reiche Ernte.

Erdbeeren brauchen viel Pflege

Neben den Himbeeren zählen die Erdbeeren zu den Highlights der Beeren-Schleckermäuler. Erdbeeren aus dem Handel sind aber oftmals eine herbe Enttäuschung - sie schmecken nicht selten fad und wässerig. Kein Vergleich zu denen aus dem eigenen Garten. Bis zur Ernte ist bei Erdbeeren allerdings eine Pflege über das ganze Jahr notwendig. Gepflanzt werden die Erdbeeren in der Regel zwischen Juli und August. Man sollte darauf achten, dass der Boden durchlässig und leicht sauer ist. Vor der Bepflanzung taucht man die Wurzeln der Erdbeerpflanze kurz in ein Wasserbad. Danach pflanzt man die Erdbeeren mit genügend Abstand so ein, dass sich das Herz der Pflanze an der Erdoberfläche befindet. Um die Früchte vor Fäule und Krankheiten zu schützen, sollte man ein Unkrautvlies oder eine Mulchschicht aus Stroh unter die Früchte tragenden Pflanzen legen.

Auch Brombeeren eignen sich hervorragend zum eigenen Anpflanzen. Sie sind sogar noch pflegeleichter und robuster als die Himbeeren. Selbst wenn man den Strauch nicht sonderlich pflegt, sollte man Jahr für Jahr durchaus gute Ernte erzielen können. «Ein Brombeerstrauch braucht nicht viel Pflege und die Ernte ist dennoch sehr gut - was will man mehr?», so Wollenmann.

In diesem Video erfahren Sie, wie Sie Erdbeeren erfolgreich anbauen können.

Biologisch anbauen: Jede Beerenart braucht eine andere Pflege.

Beeren sorgen für eine gesunde, vitaminreiche Ernährung. Foto: marrakeshh, iStock, Thinkstock

Eine Köstlichkeit im Müsli sind frische Blaubeeren. Doch im Handel sind diese oftmals recht teuer. Umso besser, können auch sie einfach im Garten oder sogar in grossen Kübeln auf der Terrasse angebaut werden. Laut Urs Wollenmann seien einzig ein saurer Boden sowie ausreichend Wasser zum Gedeihen wichtig. «Blaubeeren brauchen einen sauren Boden mit einem ph-Wert unter fünf», erklären auch die Mitarbeiter der Biogärtnerei Stöckenweid in Meilen. Den ph-Wert im eigenen Garten kann man mit Hilfe eines Bodentests ermitteln, der im Handel erhältlich ist. Was tun, wenn der Wert darüber liegt? «Durch die Zugabe von Torf oder wer dies vermeiden will, kann auch durch Laubkompost die Erde anpassen», so ein Stöckenweid-Experte. Alternativ gibt es auch fertige Moorbeeterde zu kaufen, die schon den richtigen ph-Wert hat.

Die Trendbeere schlechthin ist momentan die Goji Beere. In ihrer Heimat China ist sie zwar schon lange bekannt, bei uns hat sie sich erst in letzter Zeit durchgesetzt. «Die Goji Beere wird in ihrer Heimat China als glückliche Frucht bezeichnet», erklärt der Heilkräuterspezialist Klaus Roth. Und das aus gutem Grund. «Ihr Saft gilt als Anti-Ageing Mittel und in ihrer Heimat China und Tibet sagt man ihr nach, dass sie Menschen in grosse Zufriedenheit versetzt», so Roth. Wer die Kraft der Gojibeere selbst testen möchte, kann auch sie einfach anbauen. Der Goji-Strauch ist winterfest und wächst nahezu überall, doch werden sonnige Lagen bevorzugt. Diese Pflanze hat sich als besonders robust und pflegeleicht erwiesen und gute Erträge sind bereits im dritten Jahr möglich.

Johannisbeeren sind Vitaminbomben

Bekannt als die Vitaminbombe unter den Beeren sind die schwarzen und roten Johannisbeeren. Hundert Gramm von ihnen decken fast den kompletten Tagesbedarf an Vitamin C. Diese winterharten und langlebigen Beerensträucher sind recht einfach zu kultivieren. Am besten gedeihen Johannisbeeren in offenen sonnigen Lagen, sie vertragen aber auch halbschattige Standorte. Voraussetzung für einen erfolgreichen Anbau ist laut Gartenexperte Wollenmann ein durchlässiger, nährstoffreicher und nicht zu trockener Boden. Deshalb verbessert man das Erdreich vor dem Setzen der Büsche am besten mit reichlich Gartenkompost.

Text: Anna Birkenmeier

Die richtige Beerensorte:

  • Bei der Sortenwahl unbedingt den Reifezeitpunkt beachten. Falls Sie regelmässig im Juli in die Ferien verreisen, empfiehlt es sich, eine Himbeersorte zu wählen, die vor oder nach den Sommerferien reif wird.
  • Verschiedene Beerenarten eignen sich auch für die Topf-/Kübelkultur. Damit können auch Sie köstliche Beeren ernten, ohne einen eigenen Garten besitzen zu müssen, ein sonniger Balkon oder Terrasse genügt vollkommen.

 

Nützliche Links:

  • www.gartenfieber.de
  • www.hausgarten.net

 

 

Passend zum Thema: