Nach 100 Jahren ist der Gartenschläfer zurück

25.04.2022Für über 100 Jahre galt der Gartenschläfer im Kanton Solothurn als ausgestorben. Nun, zum ersten Mal seit 1909 und passend zum Titel «Tier des Jahres», wurde das süsse Nagetier in einem Nistkasten gesichtet.

Ein Gartenschläfer auf einem Baum
Der Gartenschläfer ist das «Tier des Jahres» 2022. © Biosphoto / Frédéric Desmette⁠
  • 8
  • 0

Good News! Nach über 100 Jahren wurde kürzlich zum ersten Mal ein Gartenschläfer im Kanton Solothurn fotografiert. Für Expertinnen und Experten ist dies ein wahrer Sensationsfund. Denn die Naturschutzorganisation Pro Natura hat den nachtaktiven Nager zum «Tier des Jahres 2022» gekürt.

Bild: 1 von 5

Der Gartenschläfer in seiner natürlichen Umgebung

In der Schweiz hat der Gartenschläfer es nicht leicht, denn sein Lebensraum wird immer knapper. Anders als sein Name vernuten lässt, bewohnt er keine Gärten, sondern Wälder. Foto © Biosphoto / Frédéric Desmette

Weitere Bilder anschauen

Auch in anderen Regionen der Schweiz wurde das seltene Tier über Jahrzehnte nicht gesichtet. Das macht die Entdeckung zu einem so speziellen Ereignis. Entdeckt wurde das Tier in einem Nistkasten auf einer Hochstammwiese im solothurnischen Büsserach durch Privatpersonen.

Der Fund lässt aufhorchen, denn: Wo ein Gartenschläfer ist, sind meist auch seine Artgenossen nicht weit.

«Tier des Jahres 2022»

Der Gartenschläfer hat es nicht leicht in der Schweiz, denn sein Lebensraum wird immer knapper. Anders als es der Name vermuten lässt, lebt der Nager nicht etwa in Gärten, sondern war ursprünglich in Wäldern heimisch. Dort benötigt er Totholz, Baumhöhlen sowie Felsen und Büsche.

Dieser Lebensraum ist über die letzten Jahrzehnte immer kleiner geworden. Aus diesem Grund musste sich das Tier anpassen und hat in Obstgärten, Hecken und Scheunen ein neues Zuhause gefunden.

Durch die immer intensivere Landwirtschaft ist jedoch auch dieser Lebensraum geschrumpft. 2022 soll der Gartenschläfer nun als Botschafter wilde Wälder und naturnahe Kulturlandschaften promoten.

Kommentieren / Frage stellen