Farbtherapie: Gesund durch Farben?

Sonniges Gelb, dramatisches Rot, kühles Blau - ohne Zweifel haben Farben eine Wirkung auf den Betrachter. In der Farbtherapie werden sie sogar zur Behandlung eingesetzt. Wie funktioniert diese Therapie und ist sie wirklich geeignet?

Gesund durch Farbtherapie
Farbtherapie: Wie stark beeinflussen Farben unsere Gesundheit und Psyche? Foto © iStockphoto / Thinkstock
  • 14
  • 0

Ob in der Wohnung, bei Kleidungsstücken oder beim Autokauf, die Wahl der «richtigen» Farbe ist so eine Sache. Wohl jeder hat schon die Erfahrung gemacht, dass sie weitreichende Folgen haben kann. Wurde die falsche Entscheidung getroffen, kann es zu regelrechtem Unwohlsein führen. Auch ist es kein Zufall, dass beispielsweise Schwarz die Farbe der Trauer  im hiesigen Kulturkreis ist oder man bei Wut förmlich «Rot» sieht.

Die Psychologie der Farben

«Farben haben auch eine psychologische Wirkung», bestätigt Karin Kuhn, «Dies erklärt, warum die Farbtherapie einen positiven und tiefgreifenden Einfluss in allen Bereichen wie Körper, Seele und Geist hat.» Die Therapeutin betreibt eine eigene Praxis in Gais und bietet zudem eine farbtherapeutische Sprechstunde in einer kooperierenden Kleintierpraxis an. Vom gesundheitlichen Nutzen der Anwendungen auf Mensch und Tier ist sie überzeugt. Nach Einschätzung der Expertin kann Farbtherapie unter anderem helfen, verdrängte Konflikte und Probleme bewusst zu machen, die sich in Störungen des inneren Energiegleichgewichtes äussern. Somit würden die Heilprozesse bei körperlichen und psychischen Beschwerden unterstützt. «Als ganzheitliche Therapieform eignet sich Farbtherapie hervorragend zur Wiederherstellung und Harmonisierung des inneren Gleichgewichtes und allgemeinen Wohlbefindens», lautet ihr Fazit.

Verschiedene Therapieformen mit Farben

Um die Farbschwingungen therapeutisch zu nutzen, sind verschiedene Methoden verbreitet. Die Farbpunktur vereint die Farbtherapie mit der klassischen Akupunkturlehre. Dabei werden die Akupunktur-Punkte über Kaltlichtquellen mit farbigen Lichtstrahlen stimuliert. Die Farbmeridiantherapie wiederum soll ihre Wirkung mithilfe farbiger Seidenringe erzielen: Dabei werden die Ringe auf Hautstellen gelegt, die mit den Meridianen aus der traditionellen chinesischen Medizin verbunden sind. Die deutsche Krankengymnastin Christel Heidemann entwickelte diese Therapieform.

Gesund durch Farbtherapie

Die Farbbestrahlung mit Infrarotlicht ist die einzige bereits anerkannte Therapie. Sie wirkt sich positiv auf Entzündungen und Gelenkschmerzen aus. Foto © iStockphoto / Thinkstock

Aura-Soma: Farbtherapie mit «Balance-Öl»

Eine der bekanntesten Methoden der Farbtherapie heisst «Aura-Soma». Die Engländerin Vicky Wall entwickelte das Verfahren, bei dem Farben in sogenannten Balance-Ölen zum Einsatz kommen. Sie werden aus vier individuell ausgewählten zweifarbigen Flaschen auf die Haut aufgetragen. Auch Aura Soma wird eine ganzheitliche Heilwirkung nachgesagt, der Effekt soll also Körper, Geist und Seele umfassen.

Bestrahlungen mit der Farblampe

Auch aus dem Wellness bekannt sind Bestrahlungen mit farbigen Lampen. In vielen Saunalandschaften gibt es eine «Lichtsauna» mit Lampen, die in allen Regenbogenfarben wechseln. In der Therapie werden Farblampen eingesetzt, um das Ergebnis am Ende einer Sitzung zu vertiefen oder Beschwerden wie Depressionen zu lindern: Sie liefern starke Licht- und Farbimpulse in Zeiten, die von mangelndem Sonnenlicht geprägt sind.

Die Wirkung der Farbtherapie

Wie bei so manch anderem alternativen Heilverfahren gibt es auch bei der Farbtherapie einerseits Erfolge – immer wieder berichten Patienten von positiven Wirkungen. Andererseits sind viele dieser Verfahren nicht wissenschaftlich belegt. Dies gilt auch für die meisten Methoden der Farbtherapie. Mit einer Ausnahme: In der Schulmedizin anerkannt sind Verfahren, die mit Farbbestrahlung arbeiten. So wird Infrarotlicht als Farbtherapie bei Entzündungen und Gelenkbeschwerden angewendet.

Farbtherapie für das Wohlbefinden

«Man muss nicht krank sein, um die Wirkung der Farben für sich zu nutzen», betont Carmela Bühler-Vetter, Farbtherapeutin aus Walterswil. Die Farbtherapie diene auch zur persönlichen Weiterentwicklung, als Gesundheitserhaltung, Gesundheitsvorsorge und all denjenigen, die «sich einfach etwas Gutes tun wollen».  Auch sie ist überzeugt vom positiven Effekt. «Die Energien der Farben vermitteln uns aufbauende, harmonisierende und regenerierende Kräfte, regen damit die Vitalenergie an, beeinflussen Nerven, Drüsen und Organe und haben einen ganz bedeutenden Einfluss auf die Psyche.»

Farbtherapie in der Schweiz

  • Hier finden sie ein Verzeichnis von Naturheilern in der Schweiz, die Farbtherapie anbieten
  • Der Verband ASLS ist ein freiwilliger Zusammenschluss in der Schweiz wohnhafter Aura-Soma Lehrer/innen
  • Das Zentrum Farbtherapie bietet auch Behandlung von Tieren an: www.farb-therapie.ch


 

Quellen: Zentrum Farbtherapie, Farbtherapeutin Carmela Bühler-Vetter, Verband ASLS, Gesundheits-Treffpunkt

Passend zum Thema: