In den Seilen hängen: Schöne Kletter-Touren für jedes Können

Die Schweiz bietet unzählige Klettermöglichkeiten für alle Stärken und jedes Alter. Ob am kleinen Kletterfelsen oder hoch hinaus in den Bergen, Klettern in der Schweiz ist so vielfältig wie die Natur selbst.

Klettern Schweiz: Schöne Touren für Anfänger und Erfahrene
Die Schweiz ist ein wahres Bergparadies und daher für Kletterer ideal. Foto: © swiss-image.ch / Robert Boesch
  • 11

Klettern in der Schweiz hat viele Facetten. Zudem gibt es unzählige Varianten, die in der Kletterhalle für Viele meist den Anfang nehmen. Dort kann man sich künstlich errichtete Steilwände in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden hochhangeln.

Für viele Kletterfans geht es dann nach einigem Üben nach draussen. Da warten auf alle, die in der Schweiz klettern wollen, unendliche Möglichkeiten. Wer etwa in Graubünden Klettern möchte, findet dort alleine 1.000 mehr oder weniger hohe Gipfel, die erklommen werden können. Aber es muss ja nicht gleich ein ganzer Berg sein. Manchmal bieten auch Freiluft-Klettergärten oder alte Steinbrüche hervorragende Gelegenheiten zum Klettern und Üben der richtigen Klettertechnik.

Bild: 1 von 9

Schöne Klettertouren im Bergparadies Schweiz

Das Berggebiet rund um die Sieben Churfirsten (Toggenburg) gilt als wahres Kletterparadies. Während man sich in luftiger Höhe abseilt, geniesst man eine prächtige Aussicht auf den Walensee. Besonders beliebt ist das 11 Meter lange, waagerechte 'Dach vom Chäserrugg', das beim Klettern jedoch einiges an Kraft verlangt. Mehr zu Kletterrouten im Toggenburg finden Sie hier. Foto: © swiss-image.ch / Robert Boesch

Weitere Bilder anschauen

 

Klettern in Graubünden: Qual der Wahl und internationales Renommée

Wer in der Schweiz klettern möchte, kommt an Graubünden mit seinen vielen Klettersteigen kaum vorbei. Alleine 360 der Gipfel des Kantons sind sogar 3.000 Meter und höher. International beliebt ist die anspruchsvolle, sogenannte Königin unter den Schweizer Gipfeln, der Piz Bernina mit 4.049 Metern über dem Meeresspiegel. Auch der zackige Piz Badile ist über die Schweizer Grenzen hinaus bei Kletterern bekannt.

Leichteres Klettern in Graubünden bietet beispielsweise der Piz Kesch und für jeden Schwierigkeitsgrad gibt es im hinteren Valsertal mehr als 150 Routen. Hier reicht das Angebot von Touren mit bis zu 12 Seillängen über teils knifflige Klettersteige, für den Anfänger bis zum Fortgeschrittenen. Auch ganze Boulderhänge für das Klettern ohne Seil sind vorhanden. Mehr zum Klettern in Graubünden gibt es unter graubuenden.ch.

Klettern in Bern, Basel und Umgebung

Klettern ist nahezu überall in der Schweiz möglich. Wer in Bern und Umgebung klettern möchte, kann beispielsweise im grossen Magnet-Trainingszentrum starten. Von diversen Kursen zum Kletternlernen in jedem Alter bis zu insgesamt 2.300 m² Kletter- und 250 m² Boulderfläche reicht hier das Angebot. Einige Routen sind so anspruchsvoll, dass sie auch für fortgeschrittene Kletterer eine tolle Herausforderung sind.

Natürlich bietet aber die Natur die schönsten Möglichkeiten zum Klettern in Bern und Umgebung. Gerade das Berner Jura hat vorzügliche Klettergebiete in jedem Schwierigkeitsgrad. Gorges de Court , Gorges de Moutier oder Plagne und Rochers d’Orvin sind nur einige davon. Topografische Karten zum Klettern in Bern, besser gesagt in der Umgebung, gibt es bei Jura Bernois.

Wer klettern in Basel, genauer im Basler Jura, möchte, hat ebenfalls vielfältige Routen- und Klettermöglichkeiten. Besonders hervorzuheben ist hier die IG Klettern Basel. Denn der Verein sorgt sich besonders um umweltverträgliches Klettern. Auf ihrer Website sind alle offenen Klettergebiete, aber auch die Sperrgebiete verzeichnet. Hier geht es zur Website der IG Klettern Basel.

Kletterportal zeigt Touren, Kurse und Kletterpartner

Von Kletterer zu Kletterer, so lautet die Devise auf Kletterportal.ch. Der eine war erst letztes Wochenende auf einer tollen Tour und zeigt diese in Bildern, der andere sucht Kletterpartner. Zudem sind hier alle Kletterparks der Schweiz aufgelistet und es gibt Kurse für all jene, die Klettern lernen möchten. Übrigens nicht nur in der Schweiz, denn auch Angebote zum Kletternlernen und zur Verbesserung der Klettertechnik in Griechenland oder Südfrankreich sind dabei. Von einfacheren Einseillängenkursen bis zur Einführung und Praxisübungen in der anspruchsvolleren Mehrseillängentechnik.

Da gibt es beispielsweise Wochenkurse, die in das eine oder andere Klettereldorado führen, wie dem Gand Canyon Frankreichs, in die Schlucht Verdon. Dies ist eine imposante Schlucht, in die sich über Jahrtausende der Fluss hineingearbeitet hat und bis zu 500 Meter hohe Felsen schuf. Andere, wie in der Region Aargau, sind Tageskurse, die sehr gut für Anfänger oder  Wiedereinsteiger geeignet sind und zeigen, wie das alpine Klettern überhaupt funktioniert.

Mehr zum Klettern in der Schweiz und andere Outdooraktivitäten vom Frühjahr bis in den Herbst in unserem Artikel: Jetzt in die Outdoor-Saison starten! Und wer ohne mühsames Klettern trotzdem hoch hinaus in schwindelerregende Höhen möchte, kann sich ja mal auf eine Hängebrücke wagen, die oft in unmittelbarer Nähe zu einem Klettergebiet zu finden sind.

Quellen: Graubuenden.ch, Jurabernois.ch, Magnet-Trainingszentrum, Kletterportal.ch, Swissmountains.ch

Text: Jürgen Rösemeier-Buhmann