5 Tipps zum Spargeln kochen: So schmecken sie am besten

  • 7

Eigentlich braucht es zum Spargeln kochen nur Wasser und Salz. Doch mit kleinen Tricks können die Stangen noch feiner schmecken und schöner aussehen.

Weisse Spargeln kochen: 5 Tipps zum Zubereiten der Stangen
Foto: © sugar0607 / iStock / Thinkstock

1. Beim Schälen ruhig zwei Mal die Runde machen

Vor dem Kochen steht das Schälen. Es lohnt sich, in einen guten Spargelschäler zu investieren, weil er die Schale besonders dünn von den Stangen entfernt. Die Spargeln schälen Sie so von knapp unter dem Kopf bis zu Schnittstelle am Ende, wenn möglich ohne dabei grossen Druck zu erzeugen. Der Spargel bricht sonst leicht.

Sind die Stangen und die Schale sehr dünn, reicht beim Schälen eine Runde. Ein zweites Mal um den Spargel herumgehen sollten Sie jedoch bei etwas dickeren Stangen. Denn bleibt etwas von der Schale dran, wird der Spargel beim Kochen holzig und bitter.

2. Enden abschneiden und dabei auf Holz testen

Wie die Schale, kann auch das untere Ende, also die Schnittstelle am Spargel, holzig sein und bitter schmecken. Daher sollten Sie die Enden bei allen Spargeln entfernen. Wie grosszügig Sie dabei vorgehen, kommt auf die Frische der Spargeln an. 1-2 Zentimeter sollten bei frischen Stangen ausreichen. Dabei merken Sie meist auch, ob am Spargel noch Schale dran ist. Ziehen sich beim Abschneiden der Enden Fasern, sollten Sie noch mal nachschälen an der Stange.

Weisse Spargeln schälen Sie zudem am besten so kurz wie möglich vor dem Kochen, da die Stangen schnell austrocknen. Einige Stunden lassen sie sich auch bereits geschält in ein feuchtes Tuch gewickelt aufbewahren. Ungeschält bleiben die Stangen im feuchten Tuch im Kühlschrank 1-2 Tage lang frisch.

3. Spargeln nicht zu lange kochen

Im Grunde reicht es für das Spargeln kochen, Wasser und Salz in einen Topf zu geben. In 20 – 30 Minuten kochen Sie die Stangen darin gar. Wie lange sie genau brauchen, hängt von der Dicke der Spargeln ab. Den Garpunkt sollten Sie jedoch nicht verpassen, sonst werden die Stangen zu weich.

Die Tricks dabei: Gegen Ende der Garzeit stechen Sie mit der Gabel und leichtem Druck in eine Stange hinein. Geht die Gabel einfach durch das Gemüse, sollten die Spargeln gar gekocht sein. Noch besser lässt sich feststellen, ob die Spargeln gar sind, wenn Sie eine Stange aus dem Wasser nehmen und waagerecht auf eine Gabel legen. Biegt sich der Spargel an den Seiten leicht durch, dann ist er fertig. Sie können aber auch ganz einfach eine Stange probieren.

4. Köpfe weisser machen durch Zitronensaft

Es kommt immer mal vor, dass schnell gewachsene Spargeln einen verfärbten Kopf haben. Der Trick, um diese Verfärbung etwas abzumildern: Einige Spritzer Zitronensaft mit in das Wasser zum Kochen der Spargeln geben. Die leichte Säure macht die Köpfe weisser und hebt zudem etwas den Geschmack.

5. Spargeln noch mehr Geschmack geben

Als natürlichen Geschmacksverstärker können Sie dem Spargelwasser etwa einen Esslöffel Butter hinzugeben. Das Fett lässt die Spargeln noch etwas intensiver schmecken.

Noch besser werden weisse Spargeln, wenn Sie beim Kochen die Schalen nutzen. Dafür kochen Sie die abgeschälten Reste erst 8 Minuten lang im Salzwasser. Danach die Schalen entfernen und die Spargeln in das Wasser geben. So ist das Wasser bereits mit Spargel «aromatisiert», was den Geschmack der Stangen weniger verfässern lässt.

Autor: Jürgen Rösemeier-Buhmann