51, männlich, gebildet sucht ... Elektroauto!

  • 3

E-Autos verkaufen sich nur schleppend, die Branche kommt kaum vom Fleck. Doch was für Menschen sprechen die Stromfahrzeuge bisher überhaupt an? Eine Studie klärt auf, wie der typische E-Auto-Fahrer so ist.

Studie zum Elektroauto: Wer sind die Fahrer?
Foto: © Denis Raev, iStock, Thinkstock

Sie stossen kein CO2 aus und lassen sich ausschliesslich mit erneuerbaren Energien «betanken». In vielen Ländern wird ihr Kauf vom Staat gefördert. Dennoch steigt der Absatz von Elektroautos vielerorts nur schleppend an. Deshalb stellte sich das Deutsche Institut für Verkehrsforschung die Frage, wer sich heute überhaupt für ein E-Auto entscheidet und wie er eigentlich ist, der heute typische Elektroauto-Fahrer. Um das herauszufinden, klopften Wissenschaftler in Deutschland bei unzähligen Fahrern eines Stromfahrzeugs – Plug-in Hybride inklusive – an die Tür. Immerhin mehr als 3'000 hiervon gaben bereitwillig Auskunft und erzählten über sich wie auch ihre Beweggründe, ein Elektroauto zu fahren.

Der E-Autofahrer ist männlich, 51, gebildet und ein wenig «öko»

Mit 51 ist das Durchschnittsalter der privaten Elektroauto-Nutzer höher als bei den Käufern konventioneller Fahrzeuge, wie die Elektroauto-Studie ergab. Etwas dem Klischee entsprechend haben die E-Auto-Käufer ein eher höheres Einkommen und sie tätigten diesen Neuwagenkauf unter anderem aus Umweltgründen. Auch wenn vier von fünf Personen angaben, dass noch ein konventioneller «Stinker» mit Benzin- oder Dieselantrieb in ihrer Einfahrt steht. Wobei es vorher meist zwei davon waren, von denen einer bewusst durch ein Elektroauto ausgetauscht wurde.

Im gewerblichen Bereich staunten die Wissenschaftler etwas. Denn in Deutschland galt bis dato die Annahme, dass vor allem grössere Unternehmen auf Elektroautos setzen und damit den Markt ankurbeln. Tatsächlich sind es laut der Befragung aber eher kleine Unternehmen mit unter 50 Mitarbeitern, die eines oder mehrere Elektroautos in ihrer Fahrzeugflotte nutzen.

Übrigens: Die kleinen Anreize wie etwa der Erlass der Fahrzeugsteuer in Deutschland oder kostenloses Parken und Aufladen in der Stadt waren weniger wichtige Kaufargumente für die befragten E-Auto-Besitzer. Vielmehr verlockend, und damit ein Kaufanreiz, war, neben dem Umweltgedanken, die Technik hinter dem Elektroauto. Das innovative anhalten, Stecker rein, laden und wieder fahren überzeugte demnach viele der Käufer.

Besitzer von Elektroautos bereuen ihre Wahl nicht

In Deutschland sind Hybrid- und Elektroautos mit 126'000 zugelassenen Fahrzeugen eher Aussenseiter, wenn man davon ausgeht, dass es im Land insgesamt mehr als 50 Millionen angemeldete Autos gibt. In der Schweiz sieht es mit etwa 40'000 E-Autos (Quelle: ee-news, Stand 2013) von insgesamt nahezu 4,5 Millionen zugelassenen Personenwagen (Quelle: Auto Schweiz, Stand: November 2014) nicht viel anders aus.

Doch, befragt nach ihrer Zufriedenheit mit dem E-Auto, gaben 84 Prozent der privaten Stromfahrer an, dass sie sehr zufrieden seien mit der Neuanschaffung. Und auch die gewerblichen Nutzer berichteten laut der Umfrage, dass es nicht das letzte Elektroauto sei, das sie für ihren Fuhrpark anschaffen wollten.

Text: Jürgen Rösemeier-Buhmann