Natur pur: Schöne Loipen fernab des Massentourismus

  • 11

Langlaufloipen gibt es so einige in der Schweiz und der begeisterte Skiwanderer hat die Qual der Wahl. Ein kleiner Überblick zu besonders schönen Loipen abseits der Massen und mit Schneegarantie bis weit in den März hinein.

Loipen in der Schweiz: Langlauf fernab des Massentourismus
Foto: © Graubünden Tourismus / Scuol Samnaun Val Müstair

Mit eine der schönsten Langlaufregionen der Schweiz ist Davos. 100 km klassische und über 40 km Skating-Loipen finden hier die Liebhaber dieses Wintersports. Da geht es zwar auf vielen Streckenabschnitten so gar nicht besinnlich zu. Doch, je weiter man sich vom Langlaufzentrum entfernt, umso ruhiger wird es. Erst recht, wenn man den Wegweisern in eines der kleinen Seitentäler folgt. Der Ausblick auf wunderschöne Winterlandschaften ist hier neben dem Spass auf der Loipe inklusive.

Klein aber fein: Traumhafte Langlaufloipe im Safiental

Zwar sind es lediglich je acht Kilometer klassische und Skating-Strecke auf leicht coupierter Strecke, doch das Naturerlebnis ist auf der Langlaufloipe im Safiental umso grösser. Alleine das atemberaubende Bergpanorama sowie die Ruhe und Einsamkeit inmitten des verschneiten Naturparks Beverin begeistern jeden Naturliebhaber. Und, mit etwas Glück, kann man während dieser traumhaften Tour sogar Steinböcke oder Gämse unweit der Langlaufloipe beobachten.

Bild: 1 von 18

Durch einsame Natur langlaufen auf der Toggenburger Sonnenterrasse

Im Toggenburg finden sich zahlreiche Loipen, die Sie durch stille Winterwälder oder auf wunderschöne Plateaus führen. Besondere Aussichten können Sie etwa hoch oben auf der Panoramaloipe Sellamatt geniessen. Hier erwartet Sie ein sonniges Hochplateau mit Blick auf die Churfirsten. Foto: © Toggenburg Tourismus

Weitere Bilder anschauen

Entspannen und geniessen: Loipen im Albulatal

Im Albulatal locken insgesamt 49 km Loipen. Besonders idyllisch wird es hier etwa auf der 26 km langen Route Savognin-Tinizong-Rona-Mulegns. Diese Loipe ist nur teilweise anspruchsvoll und lädt somit auf den überwiegend ebenen Abschnitten zum Geniessen der wunderschönen Umgebung ein. 

Eine besondere und schneesichere Loipe im Albulatal ist eine 10 km lange, wenig anspruchsvolle Route, welche die malerischen Orte Rona und Mulegns verbindet. Aber auch eine Nachtloipe und diverse Skating-Pisten warten in der malerischen Natur des Albulatals.

Qual der Wahl: Zahlreiche Loipen im Engadin

In der Heimat des Olympiasiegers im Langlauf, Daria Cologna, gibt es eine Vielzahl an abgelegenen Loipen. Das Val Müstair im Engadin lädt besonders auf drei Loipen dazu ein, die Natur zu geniessen. Ob die kleine Drei-Kilometer-Runde auf der Sonnenseite des Tals, die einsame Höhenloipe über 5 km oder die 20 km Talloipe mitten durch idyllische Natur – das kleine Engadiner Langlaufrevier bietet für jeden das Passende. Zudem gibt es eine Nachtloipe in Fuldera und am Endpunkt der Talloipe in Tschierv nutzen Tierfreunde gerne die Hundeloipe. Bringt man etwas Zeit mit, kann man hier auch gleich noch die alten Schmugglerpfade Richtung Samnaun erkunden. Zusammen umfassen diese beiden Gebiete Loipen von über 100 km Länge.

Zu den schönsten Langlaufstrecken im Engadin gehören auch die Loipen von Pontresina. Diese reichen von anspruchsvollen 1,5 km kurzen Strecken bis hin zu gemütlichen mit 7,5 km und liegen im Osten des oben genannten Streckennetzes an Loipen im Engadin-St Moritz.

Loipen um Goms: Einmalige Tour von Dorf zu Dorf

Die Loipen in Goms sind etwas Besonderes, denn alle zusammen bilden sie eine Strecke von Dorf zu Dorf. Zwischen Oberwald und Niederwald verbinden die Gomser Loipen so insgesamt 12 Dörfer. Und da ist für Jeden etwas dabei. Das Angebot reicht von der 4 km langen Hundeloipe bis zur 27 km Hangloipe.

Besonderheiten stellen hier die knackig-anspruchsvolle FIS-Rennloipe wie auch die bis Mitte März geöffnete Nachtloipe dar. Aber auch weniger aufregende Abschnitte sind für alle dabei, die es ruhiger angehen lassen möchten. Praktisch ist, dass die Goms-Loipen, genauer die genannten Dörfer, nahezu alle mit einer Haltestation der Matterhorn-Gotthard-Bahn erreichbar sind.

Autor: Jürgen Rösemeier-Buhmann