Mit Mini-Solarzellen können Ihre Kleider bald Strom produzieren

Wie wäre es, wenn Ihre Jeans bald das Handy auflädt oder der Blumentopf Strom für die Gartenbeleuchtung liefert? Mit den neuen Solarzellen im Mini-Format kann fast alles zur Quelle für Sonnenenergie werden.

Mit Mini-Solarzellen können Ihre Kleider bald Strom produzieren
Foto: © Randy Montoya / Sandia National Laboratories

Die neuartigen Solarzellen sind so klein, dass sie auch auf biegsamen Oberflächen angebracht werden können. Laut den Erfindern sind sie einfacher und billiger herzustellen als herkömmliche Photovoltaik-Zellen. Zudem sollen sie effizienter sein.

2009 wurde der sogenannte «Solar Glitter» am Forschungsinstitut «Sandia National Laboratories» in New Mexico entdeckt. Acht Jahre später steht nun dem Markteintritt nichts mehr im Weg. Denn vor kurzem hat die Firma mPower Technology die Rechte für den Verkauf der Miniatur-Solarzellen von Sandia erworben.

Wo die Mini-Solarzellen in Zukunft zum Einsatz kommen, ist noch unklar. Vorstellbar wäre es etwa auf tragbaren Kleidungsstücken, Drohnen und Satelliten, wie Sandia in einer Pressemitteilung angibt.

Text: Maximilian Comtesse, Quellen: Sandia National Laboratories, inhabitant.com, treehugger.com, 14. Februar 2017