Der schlaue Schneehase weiss, wie Winter geht

  • 4

Der Schneehase hat sich perfekt an die strengen Lebensbedingungen in den Alpen angepasst und wechselt dafür sogar zwei Mal im Jahr komplett seine Farbe. Wie das clevere Tier lebt und was wir uns für den Winter von ihm abschauen können.

Schneehase in der Schweiz: Steckbrief und Besonderheiten
Foto: © swiss-image.ch / Albert Maechler

Der weit oben in den Schweizer Bergen beheimatete Alpenschneehase wechselt, wie andere Schneehasen auch, sein Fell mehrmals im Jahr. Im Sommer tarnt er sich mit einem kräftigen Braun, um zwischen Gräsern und Steinen schlechter entdeckt zu werden. Im Winter dagegen hat er ein weisses Fell, das ihn fast unsichtbar auf dem Schnee macht, wäre da nicht ein wichtiges Detail. 

Seine Ohren verraten den Schneehasen

Bestechend sind beim Schneehasen die schwarzen Zipfel an seinen Ohren, die je nach Region unterschiedlich lang ausfallen.  Der Schneehase in der Schweiz hat beispielsweise 10 Zentimeter messende Löffel. Die Länge hängt dabei vom Lebensraum ab, weil über die Ohren die Körpertemperatur geregelt wird. In kälteren Regionen, und somit auch beim Alpenschneehasen, sind die Ohren relativ klein. Wo es wärmer ist, fallen sie dagegen grösser aus.

Warum er warme Winterschuhe trägt

Vom dem kleinen Hoppler können wir für den Winter etwas Wichtiges lernen, und zwar: das richtige Beinkleid macht den Unterschied. Wegen einem starken Fellwuchs im Winter hat er es untenrum nicht nur wärmer auf dem schneebedeckten Boden. Mit dem festeren Stand und dem breiteren Aufsetzen sinkt er zudem weniger in den Schnee ein und kann sich viel leichtfüssiger durch die Winterlandschaft bewegen.

Steckbrief: Der Schneehase im Überblick

Der Schneehase hat im Vergleich zu seinen Verwandten einen recht gedrungenen Kopf und kleine Ohren. Seine Länge liegt mit etwa 50 Zentimetern zwischen Feldhase und Kaninchen. Im Sommer ist er graubraun gefärbt und im Herbst wechselt das Fell allmählich in das Weiss hinein. Spätestens im November ist er dann so hell wie seine winterliche Umgebung.

Schneehase in der Schweiz: Steckbrief und Besonderheiten

Foto: © MikeLane45 / iStock / Thinkstock

In der Schweiz lebt der Schneehase nur selten unterhalb von 1'300 Metern und klettert bis über 3'000 Meter hinauf. Lediglich in sehr langen Wintern ist er auch mal in tieferen Regionen anzutreffen.

Er futtert, was die Jahreszeit gerade anbietet. Kräuter, Gräser, Heidekraut, Zweige und Baumrinden stehen vornehmlich auf dem Speiseplan. An diesen gewöhnt sich der Nachwuchs bereits nach 10 Tagen. Die für Hasen vergleichsweise dicht behaarten Jungtiere sind schon nach kurzer Zeit selbstständig.

Um sich vor Fressfeinden zu schützen, ist der Schneehase nachtaktiv. Den verschneiten Tag verbringt er an geschützten Stellen in Höhlen unter der Erde.

Der Schneehase gilt in der Schweiz als bedroht

Der Klimawandel und damit das Vorkommen der Feldhasen in grösseren Höhen sorgt für Konkurrenz, die dem Schneehasen nicht gut bekommt. Eine weitere Bedrohung des Bestandes sind der stetig schrumpfende Lebensraum und Störungen durch die steigende Zahl der Bergtouristen.

 Quellen: Wikipedia, Jagd.it, Nationalpark.ch

Autor: Jürgen Rösemeier-Buhmann