«Nano-Filz» generiert nachhaltige Energie aus Wärme

Viel Wärme verpufft und entweicht ungenutzt – und könnte doch zur weiteren Energiegewinnung beitragen. Genau deshalb haben Forscher einen Stoff entwickelt, der Umgebungswärme zur Stromgewinnung nutzbar machet. Was sich hinter diesem neuen Forschungserfolg verbirgt, erfahren Sie hier.

«Nano-Filz» ist flexibel einsetzbar.
Innovatives Material nutzt Umgebungswärme und gewinnt daraus Energie: so sehen die Fasern aus. Foto: © wfu.edu

«Power Fabric» oder «Nano-Filz», so heisst der Stoff, der von Forschern der amerikanischen Wake Forst University entwickelt wurde und auf Basis von Nanotechnologie Umgebungswärme in Energie umwandeln soll. Bestehend aus Plastikfasern, in denen sich Nanoröhren aus Kohlenstoff befinden, ist das Material dem herkömmlichen Filz sehr ähnlich. Doch geht dessen Wirkung weit über die des normalen Filzes hinaus. Kommt die Wunderfaser in die Nähe eines warmen Körpers, kann sie durch den Temperaturunterschied und die dadurch entstehende Spannung Strom erzeugen.

Nachhaltiger Allrounder ist flexibel einsetzbar

Die Zahl der Anwendungsgebiete für den Strom erzeugenden Stoff ist vielseitig. «Wir verschwenden viel Energie in Form von Wärme. Beispielsweise könnte die Nutzung der Abwärme eines Autos dabei helfen, die Reichweite zu erhöhen und das Radio, die Klimaanlage oder das Navigationssystem zu betreiben», so die Forscherin Corey Hewitt laut Pressetext. Möglich ist die Energiegewinnung aber auch in allen anderen erdenklichen Bereichen, in denen das innovative Material als Isolierung eingesetzt wird. So können auch Alltagsprodukte von dieser Neuerung profitieren. Etwa ein Notfall-Kit, dessen Stoff mittels «Nano-Filz» die Taschenlampe, das Radio und das Telefon betreibt. Aber auch als Innenfutter von Jacken könnte der nachhaltige Stoff sinnvoll genutzt werden.

Quelle: Pressetext Text: Miriam Dippe