Jetzt wird’s grün: Frische Bärlauch-Pesto selber machen

  • 22

Würziger Bärlauch bringt die Frische des Frühlings auf den Teller. Besonders einfach und trotzdem vielseitig nutzen Sie das Kraut in einer feinen Pesto.

Bärlauchpesto: 4 Rezepte für das frische Frühlings-Kraut
Foto: © La_vanda / iStock / Thinkstock

Aus frischem Bärlauch machen Sie in nur wenigen Minuten eine würzige Pesto. Neben dem klassischen Rezept lässt sich das nach Knoblauch schmeckende Kraut bestens mit diversen Zutaten variieren.

Der Klassiker: Mediterrane Bärlauchpesto selber machen

Das Rezept für Bärlauchpesto kommt der klassischen italienischen Paste mit Basilikum sehr nah. Auch der Bärlauch wird von feinen, italienischen Zutaten wie Pinienkerne und Parmesan begleitet.

Zutaten für die klassische Bärlauchpesto (ca. 4 Portionen)

1 Bund Bärlauch, etwa 150 g (gewaschen, abgetrocknet und grob gezupft)
50 g Pinienkerne (in der Pfanne vorsichtig ohne Öl geröstet)
100 g Parmesan
Ca. 125 ml Olivenöl
Salz, Pfeffer, etwas frischer Zitronensaft

Zubereitung

Alle Zutaten bis auf die Gewürze und den Zitronensaft in eine Schüssel oder einen Becher geben. Mit dem Stabmixer oder der Küchenmaschine zerkleinern und vermengen, bis eine cremige Masse entsteht. Alternativ können Sie den Bärlauch auch in einem Mörser zerkleinern und dann erst mit den weiteren Zutaten vermengen.

Erst, wenn das Pesto so weit fertig ist, mit Zitronensaft sowie Salz und Pfeffer abschmecken. Fertig ist das Bärlauchpesto. Nun nur noch Nudeln fertig kochen, das Pesto darüber geben, gut vermengen und geniessen.

Tipp: Die Menge des Öls ist nur ein Richtwert. Wenn Sie es öliger mögen, geben Sie daher einfach mehr dazu als angegeben.

Chnobli adé: So schmeckt die Pesto weniger würzig

Wem die klassische Bärlauchpesto zu sehr nach dem würzigen Kraut schmeckt, der kann das mit einigen Varianten bestens auffangen. Ersetzen Sie beispielsweise die Hälfte des Bärlauchs in der Pesto durch Petersilie.

Auch Rucola und Sauerampfer bringen eine frische Note in die Bärlauchpesto und nehmen den Knoblauch-Geschmack etwas zurück. Oder Sie greifen auf den Pesto-Klassiker Basilikum zurück. Er mildert den Bärlauch deutlich ab. Allerdings hat er eigentlich erst deutlich später Saison und schafft es daher oft nicht mit dem Bärlauch zusammen in die Pesto.

Cheese, baby: Den Käse an der Bärlauchpesto variieren

Für eine feine Pesto muss es nicht immer der italienische Käse sein. Schweizer Sbrinz oder Gruyère eignen sich ebenso gut. Und sie haben einen noch kürzeren Transportweg hinter sich.

Für die vegane Variante einer Bärlauchpesto lässt sich der Käse durch Kartoffelflocken austauschen. Den bindenden Effekt, welchen der Käse übernimmt, kann aber auch durch mehr Kerne oder weniger Öl erreicht werden.

Kerngesund: Was statt Pinien zu Bärlauch passt

Pinienkerne sind die Klassiker für viele Arten von Pesto. Doch stattdessen schmeckt der Bärlauch auch in Kombination mit Mandelblättchen oder Cashewkernen. Und die richtig gesunde Walnuss lässt das Bärlauchpesto sogar zum richtigen Superfood werden. Die geschälten und grob zerkleinerten Stücke der Nüsse oder Kerne sollten Sie dabei ebenfalls kurz in der Pfanne rösten.

Autor: Jürgen Rösemeier-Buhmann