Heftiger Streit um die zweite Gotthardröhre

Bereits mehrfach wurden Initiativen für den Bau einer zweiten Röhre durch den Gotthard gestartet und jedes mal wurden diese in Volksabstimmungen abgelehnt. Doch nun hat der Bundesrat sich entschlossen, den Bau des Tunnels durchzusetzen. Umweltschützer stemmen sich dagegen.

Linke, Grüne und die Alpen-Initiative wollen den Bau einer zweiten Gotthardröhre verhindern.
Linke, Grüne und die Alpen-Initiative wollen den Bau einer zweiten Gotthardröhre verhindern. Foto: © Grzegorz Swiech / Wikipedia
  • 0

Linke, Grüne und der Alpenschutzverein wollen die Pläne des Bundesrats für den Bau einer zweiten Röhre durch den Gotthard verhindern. Aus ihrem Lager hagelt es scharfe Kritik. «Die zweite Gotthardröhre ist eine Katastrophe für die Schweiz und öffnet Tür und Tor für eine Lastwagenlawine durch unser Land», schreiben die Grünen laut 20 Minuten in einer Mitteilung.  Sie glauben dem Versprechen, dass die beiden Tunnel nur einspurig befahrbar sein werden, nicht.  Auch die Vertreter der Alpen-Initiative sind dieser Meinung. «Eine zweite Röhre ohne Kapazitätserhöhung ist eine Illusion», so der Verein. Und eine Zunahme des Verkehrs würde dann auch eine höhere Klimabelastung bedeuten.

Viele Tessiner begrüssen den Entscheid dennoch, denn sie hoffen, auf diesem Weg besser an den Rest der Schweiz angebunden zu werden. Besondere Zustimmung bekommt der Entscheid auch von den Vertretern der Lastwagenfahrer und Automobilisten. Durch die zweite Röhre würde die Strecke sicherer werden. Analysen der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) haben ergeben, dass die Zahl der Unfallopfer so um etwa die Hälfte reduziert werden könnte.

Eine mögliche Volksabstimmung würde um das Jahr 2015 erfolgen. Der Bau des Tunnels könnte frühstens 2027 in Angriff genommen werden. Allerdings rechnet Verkehrsministerin Doris Leuthard wegen wahrscheinlicher Einsprachen mit einem Baustart ab 2034, schreibt 20 Minuten. Kosten würde der zweite Tunnel 2,8 Milliarden Franken.

Quelle: 20min.ch, tagesanzeiger.ch Text: Jessica Buschor