Weniger Zucker in Produkten: Schweizer Unternehmen stimmen zu

In manchen Schweizer Lebensmitteln soll zukünftig weniger Zucker verwendet werden als bisher. Damit soll im Zuge einer landesweiten Initiative die Gesundheit der Bürger gefördert werden.

Zucker reduzieren: Schweizer Unternehmen melden sich freiwillig
Foto: © Anne Kitzman / iStock / Thinkstock
  • 4

Auf weniger Zucker in einzelnen Schweizer Lebensmitteln haben sich Detailhändler, Lebensmittelkonzerne und das Eidgenössische Departement des Inneren in einem Memorandum geeinigt. Dieses ist die Basis für freiwillige Aktionsversprechen, die mit den einzelnen Unternehmen besprochen werden müssen.

Insgesamt haben sich zehn Lebensmittelproduzenten im Rahmen der Initiative «actionsanté» bereit erklärt, ihre Rezeptur von Joghurt und Frühstückscerealien zu prüfen. Gemeinsam mit dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) soll die Menge an Zucker dann neu festgelegt werden. Die Initiative geht auf das BLV und das Bundesamt für Gesundheit zurück (BAG) und unterstützt Unternehmen, die einen gesunden Lebensstil in der Bevölkerung fördern.

Unterzeichnet wurde das «Memorandum of Understanding» (MoU) bei einem Treffen auf der Expo in Mailand. Die Umsetzung der festgelegten Ziele zur Reduzierung von Zucker soll innerhalb von vier Jahren erfolgen. Durch weniger Zucker in den Lebensmitteln sollen Übergewicht und das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen gesenkt werden.

Quellen: tagesanzeiger.ch, admin.ch, Text: Regina Rohland