In Paris wachsen Gemüse und Pilze jetzt unter der Erde

  • 9

Mitten in der Stadt frische Lebensmittel direkt aus dem Beet – das Projekt La Caverne macht es möglich. Ein ehemaliges Parkhaus dient dabei als Farm, in der unter anderem Austernpilze, Shiitake, Sprossen und Chicorée wachsen.

Urban Farming: In Paris wachsen Gemüse und Pilze unter der Erde
Foto: © Cycloponics

Um ihre Farm unter der Erde zu bewirtschaften, nutzen die Betreiber vom Start-Up Cycloponics die besonderen Eigenschaft der von ihnen angebauten Pflanzen. So brauchen etwa Pilze wie auch der Chicorée kein Sonnenlicht und können damit bestens im Untergrund heranwachsen.

Für Salate und Sprossen, die Licht brauchen, setzen die Stadtfarmer auf LED-Beleuchtung. Auch wenn das einen erhöhten Energieverbrauch zu Farmen über der Erde bedeutet, stammt der Strom dafür zumindest zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen.

Pilze wachsen wie von selbst in der urbanen Farm unter der Erde

Die Pilze in der urbanen Farm wachsen auch ohne Beleuchtung bestens. Foto: © Cycloponics

Am Tag ihrer Ernte sind sie schon beim Konsumenten

Bei der Farm heraus kommen Lebensmittel in Bio-Qualität, die nach Angaben der Produzenten über der Erde aufgezogenen Gemüsen und Pilzen in nichts nachstehen. Dazu landen die Untergrund-Produkte meist noch am Tag ihrer Ernte direkt bei den Konsumenten.

Denn verkauft werden die Lebensmittel an einzelne Haushalte, Restaurants und kleine Geschäfte in der Stadt. Oft sind die Kunden sogar so nah, dass die Bestellungen per Velo geliefert werden können.

Salate und Kräuter werden über LED beleuchtet, um auch unter der Erde zu wachsen.

Salate und Kräuter werden über LED beleuchtet, um auch unter der Erde zu wachsen. (Beispielbild) Foto: © Cycloponics

Keine Aufpreise für Produkte aus der urbanen Farm

Trotz der ungewöhnlichen und Bedingungen bei der Aufzucht können die Produkte aus dem ehemaligen Parkhaus auch preislich bestens mit anderen Lebensmitteln mithalten. Die Farmer von Cycloponics sparen sich die Zwischenhändler und bringen Sprossen, Chicorée oder Pilze direkt zu ihren Kunden.

Mehr zu der Farm lesen Sie unter lacaverne.co.

Autorin: Bianca Sellnow, 12. Dezember 2017