Der erste Solar-Skilift der Welt eröffnet in der Schweiz

In wenigen Tagen werden Schneesportliebhaber zum ersten Mal mit Solarkraft an die Piste befördert. Im abgelegenen Schweizer Safiental wird der erste Solar-Skilift der Welt in Betrieb gesetzt.

Das noch schneefreie Safiental - bald mit Solarkraft.
Das Safiental ist jetzt noch schneefrei. Sobald der erste Schnee fällt, werden Schneesportler mit Solarkraft auf die Piste gebracht. Foto: © solarskilift.ch
  • 0

Der Skilift Tenna, nach einem winzigen Dorf im Bündner Safiental benannt, wird ab dem 17. Dezember mit einer Solaranlage betrieben. Zwar gehört der Lift mit 450 Metern zu den kürzeren seiner Gattung, er erschliesst dennoch stattliche 4,5 Kilometer Skipisten, wie Thomas Kiehl im Ökoenergie-Blog für Basel die-energie-bin-ich.ch berichtet.

Den alten Skilift Tenna gab es schon seit 40 Jahren. Im vergangenen Frühjahr lief die Konzession aus, sodass die Betreibergenossenschaft einen Neubau in Angriff nehmen musste. Sie erstrebten für die Anlage jedoch keine gewöhnliche Instandsetzung. «Wir wollten einen Neubau mit Mehrwert», erzählt Edi Schaufelberger von der Betreibergenossenschaft im Gespräch mit dem Schweizer Fernsehen. So entstand die Idee für den weltweit ersten solarbetriebenen Skilift.

Einige besondere Eigenschaften garantieren die Funktionstüchtigkeit des Solar-Skiliftes auch bei extremen Wetterbedingungen. Die Solaranlage wurde flexibel montiert, sodass die Panels sich automatisch nach der Sonnenlichteinstrahlung ausrichten. Somit wird ein bis zu 20 Prozent höherer Wirkungsgrad erreicht, so Thomas Kiehl im Ökoenergie-Blog für Basel. Damit der Schnee die Solarmodule nicht bedeckt, wurden die Zellen mit Ultraschallsensoren versehen, die sich bei einer zu dicken Schneedecke senkrecht aufstellen und den Schnee abwerfen.

Pro Jahr solle die Solaranlage rund 90'000 kWh Strom produzieren. Für den dreimonatigen Winterbetrieb des Skiliftes Tenna werden aber lediglich 25'000 kWh verbraucht. Die übrige Strommenge soll ins öffentliche Stromnetz eingespeist werden. Damit können etwa 15 Haushalte mit Strom versorgt werden, schreibt Kiehl bei die-energie-bin-ich.ch.

In das innovative Projekt wurden nach eigenen Angaben der Genossenschaft Skilift Tenna 1,35 Millionen Schweizer Franken gesteckt. Die Betreiber rechnen damit, die Kosten in 12 Jahren amortisiert zu haben. Für die Skilift-Nutzer werden aber keine hohen Kosten anfallen: Mit einem Tarif von 25 Schweizer Franken für eine Tageskarte bewegt sich der Solar-Skilift Tenna im eher günstigen Bereich.

Die Solaranlage wird am 17. Dezember ihre ersten Sonnenstrahlen in Strom umwandeln. Jetzt hoffen die Betreiber nur, dass bis dahin auch genügend Schnee im bisher noch grünen Safiental fallen wird, so Schaufelberger im SF-Interview.

Mehr zu Solarkraft und der Energiewende erfahren Sie auf die-energie-bin-ich.ch, dem Ökoenergie-Blog für Basel.

Das vollständige Interview mit dem Schweizer Fernsehen finden Sie hier:

Quelle: skilift tenna, SF, die-energie-bin-ich.ch

Text: Sabrina Stallone