Smog in China belastet neben dem Klima auch die Wirtschaft stark

Der starke Smog in China gefährdet nicht nur die Umwelt und die Gesundheit der Einwohner. Denn die Kosten, die die Luftverschmutzung mit sich bringt, sind enorm. Der Ruf nach einem nachhaltigeren Landeswachstum wird deshalb immer lauter.

Smog in China
Der Smog in China stellt eine grosse Gefahr für die Gesundheit dar. Foto © iStockphoto / Thinkstock
  • 2

Vor allem Peking hat die Nase voll vom Smog in China. Die enorme Luftverpestung vernebelt nicht nur die Sicht, sondern kommt dem Reich der Mitte auch noch richtig teuer zu stehen. Fast 6 Prozent der jährlichen Wirtschaftserträge kostet der Smog in ganz China insgesamt.

Schuld an dem Smog ist der Boom von Bau- und Infrastrukturen in der jüngsten Vergangenheit. Auch wenn dieses wirtschaftliche Wachstum früher als wichtigster Antrieb des Landes galt, wird der Ruf der chinesischen Bevölkerung nach besseren Lebensverhältnissen und –bedingungen heute immer fordernder.

Dem will die chinesische Regierung zukünftig auch nachkommen, wie Staatschef Xi Jinping der Presse nach Abschluss der Jahrestagung des chinesischen Volkskongresses in seiner ersten Rede versicherte. Bis 2015 plant das Land rund 536 Milliarden Dollar in den Umweltschutz zu investieren. Unterstützt wird dieses Vorhaben unter anderem von Ländern wie Deutschland und der Schweiz, die China ihre modernen und sauberen Technologien anbieten. Das Schweizer Unternehmen IQAir mit Hauptsitz in St. Gallen hilft beim Kampf gegen den Smog in China bereits tatkräftig mit.

Quelle: spiegel.de, swissinfo.ch

Text: Katharina Kehler