Umweltschutz braucht politischen Willen

Damit die Welt in etwa so erhalten werden kann, wie wir sie kennen, muss der Klimaschutz viel schneller vorankommen als bisher. Der wichtigste Faktor um dies durchzusetzen, ist ein stärkeres Engagement aus der Politik.

Klimaschutz braucht Politik
Klimaschutz braucht Entscheidungen aus der Politik. Foto: © iStockphoto / Thinkstock
  • 12

Das international vereinbarte Klimaziel von höchstens 2 Grad Erderwärmung ist nur noch schwer zu erreichen. Wenn die Politik in den kommenden Jahren nicht schnell handelt, wird die weltweite Temperatur wesentlich höher ansteigen, mit nicht abschätzbaren Folgen, so eine Studie mit Beteiligung des Internationalen Instituts für angewandte Systemanalyse (IIASA).

Anstrengungen die erst in 20 Jahren beginnen würden laut der Untersuchung kaum noch einen Effekt haben. Es müsse jetzt gehandelt werden und der wichtigste Faktor für die Umsetzung von mehr Klimaschutz seien weitgreifende politische Entscheidungen.

Neben der Politik identifizierten die Wisschenschaftler soziale Unsicherheiten, die den Energiebedarf betreffen, als zweitwichtigsten Faktor der den Klimaschutz beeinflusst. «Energieeffizienz, bessere Städteplanung oder die Veränderung des Lebensstils hätten grossen Einfluss auf die Zukunftsszenarien und sollten laut IIASA-Forscher David McCollum in der Auseinandersetzung mit dem Thema stärker berücksichtigt werden», heisst es dazu auf derstandard.at.

Kaum beeinflussen können den Klimaschutz laut der Studie hingegen die Zweifel darüber wie stark Treibhausgase wirklich die Umwelt beeinflussen. Auch die weitere Entwicklung der Technik, wie etwa CO2-Speicher, verändern laut IIASA den Verlauf des Klimawandels nur unwesentlich.

Quelle: derstandard.at, Text: Bianca Sellnow