Ausbeutung und Klimawandel: Filmfestival zeigt aufrüttelnde Dokus

Wie ernähren wir 10 Milliarden Menschen? Unter welchen Bedingungen wird unsere Kleidung hergestellt? Diesen und weiteren Fragen rund um Nachhaltigkeit gehen am 18. September  mehrere aufrüttelnde Dokumentationen am grössten nationalen Umwelt-Filmfestival nach.

Nachhaltigkeit lernen mit Filmen am Festival «Filme für die Erde»
Foto: © Verein «Filme für die Erde»
  • 3
  • 0

Am Festival «Filme für die Erde» können Besucher kostenlos an Vorführungen von mehreren Dokumentationen rund um das Thema Nachhaltigkeit teilnehmen. Auf eindrückliche Weise zeigt etwa «Thule Tuvalu», wie der Lebensraum von Inselbewohnern auf der Nord- und der Südhalbkugel durch den steigenden Meeresspiegel allmählich zerstört wird.

In «10 Milliarden» wird die These aufgestellt, warum bald Insekten statt Steaks auf unseren Tellern landen könnten, um die wachsende Weltbevölkerung ausreichend zu ernähren. «Mit der Veranstaltung möchten wir nicht nur zeigen, was in der Welt passiert, sondern auch welche konkreten Handlungsoptionen es gibt, um eine nachhaltigere Zukunft zu gestalten», erklärt Alina Glückstadt vom Verein «Filme für die Erde» zu der Auswahl an Dokumentationen.

Vor allem das junge Publikum soll aufgerüttelt werden

Wie erfolgreich das Filmfestival gerade unter jüngeren Zuschauern ist, zeigt unter anderem die wachsende Zahl von Schülergruppen, die sich für den Anlass angemeldet haben. Waren es letztes Jahr noch 5'600 Schulkinder, sind es 2015 bereits 9'400.

Der Film «The True Cost» könnte gerade bei dieser jungen Generation einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Die Dokumentation zeigt in eindrücklichen Bildern, mit welchen Mitteln es die Modeindustrie schafft, heute billiger als je zuvor zu produzieren und wie sowohl Textilarbeiter als auch die Umwelt dadurch immer stärker belastet werden. «Gerade Jugendliche, die oft gedankenlos günstige Mode kaufen und mit den schnellen Trends mitgehen, werden dadurch sicher aufgerüttelt», erklärt Alina Glückstadt.

Dokumentationen gibt es auch als DVD

Besucher des Filmfestivals erhalten je nach Vorrat eine gratis DVD von einem der gezeigten Dokumentarfilme. Die Organisatoren bezwecken dadurch, dass die Botschaft zu mehr Nachhaltigkeit auch über das Festival hinaus verbreitet wird.

Gesponsert werden die Souvenirs von Unternehmen und Institutionen, aber auch von Privatpersonen. Wer nicht an dem Anlass dabei sein kann, hat trotzdem die Möglichkeit, mehr über die «Filme für die Erde» zu erfahren. Mitglieder des Vereins erhalten pro Jahr ungefähr vier DVDs mit Dokumentationen zum Thema Nachhaltigkeit nach Hause geschickt.

Mehr Infos zum Filmfestival

Das Filmfestival wird parallel in 15 Städten durchgeführt. Neben den Dokumentarfilmen finden Besucher auf dem Gelände verschiedene Aktionsstände von lokalen Organisationen und Vereinen, die zum gegenseitigen Austausch einladen. Vom Hauptaustragungsort in Winterthur wird per Live-Stream ein Podium mit drei Nachhaltigkeitspionieren aus der Textilindustrie vor dem Hauptfilm um 20:15 Uhr in diese Festivalorte geschaltet:

Zürich, Bern, Basel, Luzern, St. Gallen, Zug, Chur, Kreuzlingen, Baden, Horgen, Schaffhausen, Solothurn, Thun, Trogen

Weitere Infos und das Programm finden Sie unter www.filmefuerdieerde.org/festival

Sie lieben Kaffee? Dann müssen Sie jetzt stark sein

Sie lieben Kaffee? Dann müssen Sie jetzt stark sein

Am 8. August hat die Welt ihre Ressourcen bereits aufgebraucht

Am 8. August hat die Welt ihre Ressourcen bereits aufgebraucht

Klimaerwärmung gefährdet Zugvögel, insbesondere Knutts

Klimaerwärmung gefährdet Zugvögel, insbesondere Knutts