Ikea will jetzt recycelbar werden

Ikea machte kürzlich erst mit einem wenig nachhaltigen Vorgehen auf sich aufmerksam. Das Unternehmen soll für die Produktion von Holzmöbeln grosse Flächen schützenswerten Urwaldes in Russland gerodet haben. Jetzt aber proklamiert der Möbelhersteller, dass er nachhaltiger werden will.

Ikea hat eine Oeko-Vision. Zukünftig sollen ihre Produkte recycelt und wiederverwertet werden.
Ikea hat eine Öko-Vision. Zukünftig sollen ihre Produkte recycelt und wiederverwertet werden. Foto: © Hein.Mück
  • 8

Vor ein paar Tagen noch war Ikea überall in den Schlagzeilen wegen Rodungen unersätzlicher Wälder. nachhaltigleben berichtete im Beitrag «Ikeas Billigmöbel aus wertvollem Urwaldholz» über die Vorwürfe. Nachdem das schwedische Möbelhaus deswegen von vielen Seiten Kritik einstecken musste, präsentiert Ikea nun seine neu Öko-Vision. «Langfristiges Ziel ist, dass alle unsere Produkte verwertet, wiederverwendet oder recycelt werden», erklärt der für Nachhaltigkeit zuständige Ikea-Vorstand Steve Howard laut bild.de. Nachhaltigkeit soll Massenproduktion und den damit einhergehender Verschleiss von Ressourcen ablösen.

Laut der Einschätzungen Howards könnte man Holz von Regalen oder Tischen bis zu sieben mal recyceln. Ikea würde dabei den Vorteil, dass das wieder verwendete Holz viel trockner ist als frisches, für die Effizienz der Möbelproduktion nutzen können.

Die Idee steht jedoch ganz am Anfang und muss erst noch ausgearbeitet werden. Zum Beispiel ist noch nicht klar, wie die alten Tische und Stühle zum Möbelhersteller zürück gelangen sollen. In einigen Ländern testet Ikea derzeit aber ein mögliches Konzept, bei dem die Kunden alte Plastikwaren oder Gartenmöbel wieder am Einkaufsort abgeben können.

Quelle: bild.de Text: Jessica Buschor