Wenig Ökostrom aus Wind und Sonne: Die Schweiz hängt zurück

Hierzulande werden Sonnen- und Windkraft bisher wenig genutzt. Im Vergleich mit den direkten Nachbar bildet die Schweiz bei der Produktion dieser erneuerbaren Energien sogar das Schlusslicht.

Erneuerbare Energien: Die Schweiz hängt hinterher
Foto: @ vencavolrab / iStock / Thinkstock
  • 0

Während etwa in Deutschland jährlich rund 1125 kWh pro Kopf durch Sonne und Wind produziert werden, sind es in der Schweiz lediglich 116 kWh. Mit diesem Wert landet die Schweiz im Vergleich zu ihren umliegenden Nachbarn auf dem letzten Platz. Dabei wurde die Stromproduktion mittels Photovoltaik hierzulande seit 2010 bereits verzehnfacht.

Erneuerbare Energie: Andere europäische Länder rüsten schneller auf

Führend bei der Produktion von Ökostrom aus Wind und Sonne in Europa sind Dänemark, Spanien, Portugal und Deutschland. Die Schweiz belegt insgesamt den sechsundzwanzigsten Platz aller aufgeführten Länder, danach folgen nur noch die Slowakei, Ungarn und Lettland. Diese Rangliste ergibt sich aus einer vergleichenden Studie der Schweizerischen Energie-Stiftung (SES). Erhoben wurden die Zahlen zur Stromproduktion 2014 aus Windkraft und Photovoltaik in 28 europäischen Ländern.

Der Vergleich zeigt, dass viele andere Länder in Europa diese erneuerbaren Energien stärker fördern als die Schweiz. Bulgarien zum Beispiel hat innerhalb von vier Jahren seine nachhaltige Stromproduktion um das 82-fache gesteigert. Durchschnittlich produzierten 2014 die europäischen Nachbarn 5,7mal mehr nachhaltigen Strom als die Schweiz.

Die Schweiz bezieht viel Ökostrom aus Wasserkraft

Nicht mit einberechnet wird hierbei allerdings eine weitere wichtige erneuerbare Energie, die Wasserkraft. Hierbei ist die Schweiz ein Vorreiter. Denn etwa 56 Prozent des Stroms werden daraus generiert. In Deutschland werden etwa laut Deutscher Bundesregierung lediglich 19,9 Prozent des Strombedarfs durch Wasserkraft abgedeckt.

Quelle: energiestiftung.ch