2017 war erneut ein Rekordjahr für die Erderwärmung

Es war das drittwärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen. Zwar hatten wir es demnach schon heisser. Betrachtet man aber den weiteren Verlauf der Erderwärmung, zeigt sich ein bedrohlicher Trend.  

Erderwärmung: 2017 war erneut ein Rekordjahr
Foto: © naropano / iStock / Thinkstock
  • 4
  • 0

Die Wetter- und Ozeanografiebehörde der Vereinigten Staaten (NOAA) hat 2017 nach 2015 und 2016 auf den dritten Platz der wärmsten Jahre gesetzt. Allerdings war vergangenes Jahr das Wetterphänomen El Niño mit seinen ungewöhnlichen Strömungen nicht aufgetreten, welches zuvor die Erderwärmung begünstigt hatte. Ansonsten würde 2017 wahrscheinlich sogar die Rangliste anführen.

Laut der NASA war 2017 zudem das dritte Jahr in Folge mit einer globalen Erderwärmung von etwa 1 Grad Celsius im Vergleich zum späten 19. Jahrhundert. «...damit setzt sich der rapide Trend zur Erwärmung fort, den wir über die letzten 40 Jahren beobachten», erklärt Gavin Schmidt, Direktor des Goddard Institute for Space Studies (GISS) im gleichen Bericht.

Die in Paris vereinbarte maximale Erderwärmung von 2 Grad einhalten zu können, wird so immer unwahrscheinlicher. Denn bereits haben wir wohl dauerhaft die Hälfte des gesetzten Limits erreicht. 

Aber was bedeutet die Erderwärmung überhaupt für uns? Welche konkreten Auswirkungen sie hierzulande haben wird, zeigt dieser Artikel: «Wie sich der Klimawandel auf die Schweiz auswirkt»

Quelle: Medienmitteilung der NASA

Autor: Bianca Sellnow, am 24. Januar 2018

Die falsche Klimapolitik könnte unsere Rente verringern

Die falsche Klimapolitik könnte unsere Rente verringern

Gras als Energiequelle: Warum Ihr Rasen bald Autos antreiben könnte

Gras als Energiequelle: Warum Ihr Rasen bald Autos antreiben könnte

Kampf den CO2-Emissionen: Wird Paris bald autofrei?

Kampf den CO2-Emissionen: Wird Paris bald autofrei?