Kampf dem Bienensterben: Verbot für Pestizide geplant

Pestizide sind tatsächlich für das Bienensterben mit verantwortlich, wie eine aktuelle Studie belegt. Deshalb soll es nun neue Gesetze geben, welche die kleinen Nützlinge und andere Tiere vor den giftigen Pflanzenschutzmitteln schützen. 

Bienensterben: Pestizide setzen den Nützlingen heftig zu
Foto: © Ingram Publishing / iStock / Thinkstock
  • 39

Bienen, aber auch andere Insekten wie Schmetterlinge oder Motten sind laut Untersuchungen der EASAC (the European Academies' Science Advisory Council) durch Pestizide besonders gefährdet. Über 300 Forschungsarbeiten wurden von den Wissenschaftlern zusammengetragen und ausgewertet, um die Auswirkungen von bestimmten Pestiziden auf Bienen und andere Nützlinge zu untersuchen. Hauptsächlich wurden dabei drei bestimmte Insektizide unter die Lupe genommen, die zu der Gruppe der Neonicotinoide gehören.

Verbot von Pestiziden soll Bienensterben stoppen

Weil bereits vermutet wurde, dass Neonicotinoide ein Auslöser für Bienensterben sein könnten, wurde ihre Nutzung sowohl in der EU als auch in der Schweiz schon vor zwei Jahren stark eingeschränkt. Aufgrund der Ergebnisse der EASAC will die EU-Kommission nun ein generelles Verbot dieser Pestizide prüfen. Sollte ein Verbot der Pestizide in der EU durchgesetzt werden, ist zu erwarten, dass dies hierzulande auch umgesetzt wird.

Quellen: spiegel.de, nzz.ch, Autor: Regina Rohland