Die Schweiz will gefährliches Aluminium in Deos verbieten

Aluminium in Deos soll schon bei geringer Anwendung Krebs und andere schwere Krankheiten auslösen können. Der Bundesrat prüft deshalb, in Absprache mit der EU, ein Verbot des gefährlichen Inhaltsstoffs.

Aluminium: Nervengift in Deos soll in der Schweiz verboten werden
Viele Deos enthalten Aluminiumsalze, die der Gesundheit schaden können. Foto: © serezniy / iStock / Thinkstock
  • 319

Mit einer Prüfung antwortet der Bundesrat auf eine Anfrage der Nationalrätin Aline Trede (Grüne). Sie hatte gefordert, das giftige Metall zum Schutz der Bevölkerung aus Deos zu verbannen.

Schon einmal Sprühen begünstigt schwere Krankheiten

Aluminium wird in Deos eingesetzt, um Schweiss und unangenehmen Geruch zu verhindern. Das Metall verstopft die Schweissporen und hemmt dadurch das Schwitzen. Laut dem deutschen Bundesinstitut für Risikobewertung gilt es jedoch als Nervengift, das im Verdacht steht, Brustkrebs und Alzheimer auszulösen. Das Risiko soll schon nach der ersten Anwendung bestehen und sich erhöhen, wenn das Deodorant auf frisch rasierte Haut aufgetragen wird. Laut dem Schweizer Bundesrat seien aber noch weitere Studien nötig, um die tatsächliche Gefahr einzuschätzen. 


Quellen: handelszeitung.ch, 20min.ch, konsumentenschutz.ch
Autor: Cristina Bürgi