Diese 5 Naturwunder der Schweiz müssen Sie gesehen haben

Die Natur hat in der Schweiz einige beeindruckende Gebilde geschaffen. Wir zeigen, welche imposanten Bauwerke der Natur Sie unbedingt einmal besuchen sollten.

Diese 5 Naturwunder der Schweiz müssen Sie gesehen haben
Foto: © Teka77, Woloha, MagicDreamer, Hans Harms / iStock / Getty Images Plus
  • 14

Wo Wasser sich über Jahrtausende durch die Landschaft fräst oder Felsen und Eis eindrückliche Berge formen, entstehen wahrhafte Naturwunder, die zum Staunen bringen. Die Schweiz hat von solchen überwältigenden Bauwerken, die teilweise sogar zum UNESCO-Welterbe gehören, einige zu bieten. Darunter zählen diese fünf zu den schönsten und spektakulärsten:

1. Den Giganten der Schweiz besuchen

Der Aletschgletscher ist nicht nur wegen seiner Höhe und Aussicht extrem beeindruckend, er erstaunt auch mit seinen Ausmassen. Mit gigantischen 23 Kilometern Länge ist er der grösste Eisstrom in Europa.

Die schönsten Naturwunder der Schweiz

Foto: © DieterMeyrl / iStock / Getty Images Plus

Seit etwa 18‘000 Jahren und als Erinnerung an die letzte grosse Eiszeit zieht er sich durch die heutige UNESCO-Weltnaturerbe-Region Jungfrau Aletsch. Mit einer jährlichen Geschwindigkeit von maximal 200 Metern schiebt sich dieses Naturwunder durch seine Heimat, der er mit unbändiger Kraft seinen optischen Stempel aufsetzt.

2. Tosendes Wasser in die Tiefe stürzen sehen

23 Meter in die Tiefe stürzt das Wasser des Rheinfalls auf einer Breite von 150 Metern. Dabei kommen bis zu 600 Kubikmeter Wasser pro Sekunde zusammen.

Die schönsten Naturwunder der Schweiz

Foto: © amnachphoto / iStock / Getty Images Plus

Wenn Sie dieses einmalige Spektakel erleben möchten, stehen dafür in der Nähe von Schaffhausen mehrere Aussichtsplattformen zur Verfügung. Sie können aber auch mit einem Ausflugsboot an den donnernden Wasserfall heranfahren, um dieses spannende Naturwunder noch näher zu erleben.

3. Auf eine beeindruckende Zeitreise gehen

Vor etwa 150 Millionen Jahren war die Schweiz noch tief versunken in einem Urmeer. Darin lagerte sich unter anderem eine 200 Meter dicke Schicht Kalk ab, die erstaunliche Gesteinsformationen entstehen liess.

Diese 5 Naturwunder der Schweiz müssen Sie gesehen haben

Foto: © Ernest Salzmann

Als die Alpen sich dann aus dem Meer erhoben, nahmen sie diesen Kalkstein mit sich in die Höhe. Dieser bildet die Grundlage für die Tropfsteinhöhle von Vallorbe im Kanton Waadt, eine der spektakulärsten ihrer Art in ganz Europa, und seit 1974 für Besucher geöffnet.

4. Den Grand Canyon der Schweiz erkunden

Zwischen den Kantonen Neuenburg und Waadt liegt die steile Felswand, welche circa 160 Meter senkrecht in die Tiefe abfällt. Dieses Naturwunder der Schweiz ist wie ein Hufeisen geformt, mit einem Durchmesser von einem Kilometer.

Die schönsten Naturwunder der Schweiz

Foto: © rzihlman / iStock / Getty Images Plus

Entstanden ist das Gebilde durch Gletscher, Bäche und Kalkablagerungen. Das natürliche Amphitheater zieht aber nicht nur Naturliebhaber an, sondern auch Murmeltiere, Steinböcke, Luchse und Raubvögel fühlen sich hier zu Hause. Deshalb ist es eines der ältesten Naturschutzgebiete der Schweiz und bietet neben dem spannenden Ausblick vielleicht auch die ein oder andere Begegnung mit den wilden Tieren.

5. Durch Felsen wandern auf natürlichen Pfaden

15‘000 Jahre benötigte das Flüsschen Tamina, um der sagenhaften Taminaschlucht bei Bad Ragaz im Kanton St. Gallen ihr eindrückliches Aussehen zu verpassen. Sage und schreibe 70 Meter tief kämpfte sich das Fliessgewässer auf wenigen Metern Breite durch die Gesteinsschichten. 

Die schönsten Naturwunder der Schweiz

Foto: © Altes Bad Pfäffers

Dieses Kunstwerk der Natur ist auch für Fussgänger begehbar und lädt zum Staunen über die Kräfte des Wasser ein, wie sie über die vielen Jahrtausende auf die Felsen eingewirkt haben. Das engste Teilstück der Taminaschlucht misst dabei 750 Meter Länge, weitere 4 Kilometer ist sie zumindest so breit, dass eine einspurige Strasse hindurch gebaut werden konnte.

Autoren: Jürgen Rösemeier / Olivia Sasse im Mai 2018