Ausbau von Wasserkraft zerstört Landschaft

Der geplante Atomausstieg und die Umstellung auf erneuerbare Energien können Kernkraftgegnern und Umweltverbänden kaum schnell genug voran gehen. Auf Kosten der Natur soll das aber nicht gehen. Warum sich Umweltschützer deshalb jetzt gegen den Ausbau der Wasserkraft stellen, lesen Sie hier.

Umweltschutzverbände wehren sich gegen den geplanten Bau von weiteren Wasserkraftanlagen.
Umweltschützer wehren sich dagegen, dass weitere Wasserkrafwerke, wie die Staumauer im Verzascatal, gebaut werden. Foto: © iStockphoto/thinkstockphotos.com
  • 4
  • 0

Wasserkraftanlagen liefern umweltfreundlichen Strom. Und obwohl Umweltschutzverbände den Ausbau erneuerbarer Energie grundsätzlich unterstützen, kämpfen sie gegen den Bau von neuen Wasserkraftanlagen an. Denn viele Wasserkraftwerke beeinträchtigen durch ihren Bau die umgebende Landschaft. Daher fürchten die Verbände, dass durch die neuen Kraftwerke natürliche Gewässerlandschaften zerstört und viele Tierarten ihres Lebensraumes beraubt werden.

Quelle: nzz.ch Text: Jessica Buschor

AKW Mühleberg soll spätestens 2022 stillgelegt werden

AKW Mühleberg soll spätestens 2022 stillgelegt werden

Atomausstieg: Japan will die Energiewende

Atomausstieg: Japan will die Energiewende

Durch Atomausstieg nehmen Stromkosten nur wenig zu

Durch Atomausstieg nehmen Stromkosten nur wenig zu